Das

 

  Bild

 

  der

 

  Woche

 

  2019

West-Portal im Konstanzer Münster:

Epitaph für Weihbischof Georg Sigismund Miller (1615-86). Er weihte 1667 die Kapelle im Freulerpalast Näfels, 1679 das Kloster auf dem Burgstock ein. (Foto: David McLion,Schwanden)


Samstag, 16. Februar 2019

 

Bruno Ganz gestorben

oder

Ein Schauspieler für alle Rollen

22. März 1941 bis 15. Februar 2019

 

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Bruno_Ganz#/media/File:Bruno_Ganz_2011.jpgQuell
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Bruno_Ganz#/media/File:Bruno_Ganz_2011.jpgQuell

 

 

Auszeichnungen

 

  

·         1973: Schauspieler des Jahres

.                 1976: Deutscher Filmpreis, Filmband in Gold für darstellerische Leistungen in Die

·                   Marquise von O. 1979: Deutscher Darstellerpreis (Chaplin-Schuh)

·         1991: Hans-Reinhart-Ring der Schweizerischen Gesellschaft für Theaterkultur

·         1996: Verleihung des Iffland Rings an den «würdigsten» Schauspieler deutsch-

                    sprachiger Bühnen

·         1998: Officier dans l’Ordre des Arts et des Lettres

·         1998: Prix Walo

·         1999: Adolf-Grimme-Preis, für Gegen Ende der Nacht 

·         1999: Bremer Filmpreis

·         2000: Ritter der Kunst und Literatur (Ordre des Arts et des Lettres)

·         2000: Europäischer Filmpreis

·         2000: David di Donatello, für Brot und Tulpen

·         2001: Niedersächsischer Verdienstorden (1. Klasse)

·         2001: Theaterpreis Berlin

·         2001: Schweizer Filmpreis (Bester Darsteller, für Brot und Tulpen)

·         2004: Prix Walo

·         2004: Bambi, für Der Untergang

·         2004: SwissAward in der Sparte Kultur

·         2004: Europäischer Filmpreis

·         2005: Goldener Gong, für Der Untergang

·         2005: Jupiter, für Der Untergang

·         2006: Kunstpreis der Stadt Zürich

·         2006: Bundesverdienstkreuz 1. Klasse (4. Oktober 2006)

·         2006: Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst

·         2006: Goldener Ochse – Ehrenpreis beim Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern

·         2007: Ritter der französischen Ehrenlegion

·         2008: 22. Intern.Filmfest Braunschweig – Europäischer Schauspielpreis „Die Europa“

·         2010: Stern auf dem Boulevard der Stars in Berlin

·         2010: Europäischer Filmpreis für ein Lebenswerk

·         2011: Pardo alla Carriera al Festival del film Locarno

·         2013: Preis für Schauspielkunst (Festival des deutschen Films, Ludwigshafen)

·         2014: Goldene Kamera, für sein Lebenswerk[12]

·         2015: Carl-Zuckmayer-Medaille[13]

·         2015: Golden Camera 300 am Manaki Brothers Film Festival, für sein Lebenswerk

·         2016: SwissAward – Lifetime Award für sein Lebenswerk

·         2016: Bayerischer Filmpreis 2016: Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten

·         2017: zwei Schweizer Filmpreise (Bester Darsteller, als Arthur Bloch in    

                    Un Juif pour l’exemple,  und Ehrenpreis

 

 aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Bruno_Ganz  abgerufen am 16.02.2019

 

Quelle:    https://filmreporter.de/stars/feature/2375-Bruno-Ganz-bleibt-distanziert
Quelle: https://filmreporter.de/stars/feature/2375-Bruno-Ganz-bleibt-distanziert

Bruno Ganz, Sohn einer italienischen Mutter und eines Schweizer Fabrikarbeiters, wurde am 22. März 1941 in Zürich-Seebach geboren. Schon vor dem Abschluss der Matura hatte

er das Ziel Schauspieler zu werden. Er starb am 15. Februar 2019 nach einem langwieri-gen Darmkrebsleiden in Zürich.

 


Sonntag, 3. Februar 2019

 

's isch niänä uff dr Wält so schüü

 

aus:Fridli Osterhazy: Liäderbuächli vu dä Häidelbeerischpatzä

Sulzbodä-Ziitig "Dr ghülpet Bott"

Sulzbodä, Oberseetal 1988

 

Dieses Jodellied ist entstanden auf Sulzboden in den Sommerferien, wurde von Fridli Osterhazy komponiert und getextet, von Markus Kühnis, Profimusiker, Konzertpianist und -organist gesetzt und von Fritz Fischli, Musiklehrer, Trimbach SO, arrangiert und mit einem Musikprogramm zu Papier gebracht. Er begleitete am Flügel die beiden Jodlerinnen Leni Eberhart und Lisabeth Oswald bei der Uraufführung am 9. April 1999 im Saal des Klosterschulhauses an der Büntgasse.

Es geht an den Exil-Näfelser Armin Oswald, der seit vielen Jahren in Australien arbeitet und lebt. Er gehört den Swiss Yodlers in Sydney an.

www.swissyodlersofsydney.org> 

 

Wer weiss, vielleicht wird der Sulzboden und unsere Sulzbodenseligkeit sogar ins Repertoire der Swiss Yodlers aufgenommen und in Australien aufgeführt!

Zum 50-Jahr-Jubiläum flog eine Small Swiss Army Band, eine Auswahl aus der grossen Swiss Army Band, nach Australien. Armin Oswald im roten Chuttäli grüsst mit einem "Adler Bier" aus Schwanden (Bildmitte). (Bild: Armin Oswald)

Ein bilaterales Prost aus Sydney mit "Adler Bier"! Armin Oswald, in Näfels aufgewachsen, ist ein Heimweh-Näfelser geblieben und kehrt immer wieder mal auf einen Kurzbesuch in die Schweiz zurück. Der strahlende ehemaliger Näfelser Klosterschüler ist gewissermassen sogar "Botschafter" für das Schwander "Adler Bier" (siehe auch Preisliste auf dem weissen Plakätchen im Hintergrund oben links oben im Bild "Adler Bräu $ 7.00")). Er ist auch Mitglied bei den Swiss Yodlers of Sydney.

Vor Jahren brachte er den ganzen Club nach Näfels. Übernachtung im Massenlager im Restaurant Aeschen und Auftritt im Kursaal in Bad Säckingen.

Signet der Swiss Yodlers
Signet der Swiss Yodlers
Armin Oswald, Dritter von rechts. Swiss Yodlers vor prominenter Kulisse!
Armin Oswald, Dritter von rechts. Swiss Yodlers vor prominenter Kulisse!
50 Jahr-Jubiläum der Swiss Yodlers- Der Näfelser Armin Oswald, Dritter von links, vaterländisch die Hände in den Hosensäcken.
50 Jahr-Jubiläum der Swiss Yodlers- Der Näfelser Armin Oswald, Dritter von links, vaterländisch die Hände in den Hosensäcken.

Samstag, 2. Februar 2019 (Lichtmess)

 

Trouvaille

 

Als die Staublaui auf Sulzboden elf Hütten zerstörte

 

Dieser Tage entdeckte ich dokumentarische Zeugnisse vom verheerenden Einwirken der Staublaui, die von der Schaafblanggä kam...

 

Im Winter 1953 fegte eine Staublaui von den steilen Hängen der "Schaafblanggä" im mitt-leren Sulzboden elf Hütten weg. Die obigen Foto wurden  am 16. Mai 1954 aufgenommen.

Fotograf unbekannt, wahrscheinlich Martin Müller-Landolt (Bicotin).


Montag, 21. Januar 2019

 

Trouvaille

 

Fritz Landolt-Hauser, genannt "Tschachenfritz"

 

Fritz Landolt-Hauser, im Volksmund "Tschachenfrtz" genannt, Kaufmann. Neben seiner engagierten Tätigkeit als Unternehmer der Firma MIRASAN Kosmetik- produke, Obererlen Näfels, pflegte auch seine musische  Seite und schrieb Ge-dichte und Verse, die es wert wären, veröffentlicht zu werden.

 

Geboren am 15. Dezember 1923 - Gestorben am 7. Dezember 1979.

Verheiratet mit Marie Theres Hauser (Wegwarte), Heirat: 21. April 1951.

 

Kinder:

 

                                                 1952: Esther Maria Theresia

                                                 1953: Patrik Fridolin Eugen

                                                 1954: Sigrid Klara Anna

                                                 1957: Beatrice Regina Elisabeth

                                                 1959: Cornelia Pia

                                                 1961: Silja Patricia

                                                 1962: Elmar Peter Nikolaus

                                                 1963: Wilma Andrea Maria

 

Unvergessen sind seine volksnahen Engagements als Regisseur von Volksthea-tern der Bauerngruppe in der "Walhalla"  und der Jungmannschaft im "Schützen-hof". Eine kleine Reminiszenz an seinen Humor ist die folgende Grusskarte mit seiner Handschrift:

"Auf dass dein edles Haupt nicht unter das Schafott falle!

Unterhaltsame Stunden wünschen Dir die Obererler.

Weihnacht 1976"

 

Ein Beispiel seiner poetischen Ader ist das Gedicht "Sehnsucht", das auf der Danksagung verewigt ist:

 

Sehnsucht

                                                 

                                                 Ich habe den

                                                 schwankenden Steg

                                                 erreicht,

                                                 den die weissen

                                                 Vögel der Hoffnung

                                                 umkreisen.

                                                 

                                                 Grau ist der Himmel,

                                                 nur in der Ferne

                                                 blau.

 

                                                 Im glühenden Licht

                                                 des Abends

                                                 leuchtet der Berg

                                                 meiner Sehnsucht.

 

                                                 Gestalten des Aethers,

                                                 nehmt mich

                                                 auf Eure Schwingen!

 

                                                 Tragt mich zum

                                                 Gipfel, wo der Quell

                                                 des Lebens entspringt!

 

                                                 Lass mich Dich

                                                 schlürfen, o Gischt

                                                 der Erfrischung!

 

                                                 Erquicke mich,

                                                 wie der Tau die

                                                 Rose des Sommers!

 

                                                 Zu Dir will ich

  mich neigen

          und noch einmal

          blühn wie Astern

     im Abendlicht

           des dämmernden

                                                 Tages!

 

 

12. 1. 75

 

Fritz Landolt, Näfels

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Fritz Landolt, "Tschachenfritz" - Jugendbildnis

Foto: Josef Hauser, Fahrtsplatz / aus: Näfelser Geschichte(n)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

...und mit Hut, Mantel und Mappe!

Fritz Landolt auf Geschäftsreise, vermutlich in Italien


Freitag, 18. Januar 2019

 

Was es nicht alles gibt!

 

Obersee auf Acrylglas

Dieser "Obersee" in Acryl wird per Email angeboten. Er zeigt eine frühmorgendliche  Aufnahme von Osten gegen Westen mit Brünnelistock (mit Hut) und Bären-Soolspitz ("Söligrat und Sölihals"). Speziell: Die Tiefenwirkung des Bildes lässt den Obersee viel länger erscheinen, als man ihn bei einer Rundwanderung um den See wahrnimmt.

Grösse: 100x100cm, auch auf Echtglas erhältlich.

 

Glasbild "Näfels" von DEKOGLAS

in verschiedenen Grössen aus Glas einteilig, Zimmer Wand Bild

·         Artikelnummer: ixldev-17134

·         90 Stück auf Lager

€ 152.39 € 32.10

 

 

 Quelle: https://www.ixldev.com/index.php?main_page=product_info&products_id=17150


Dienstag, 15. Januar 2019

 

Trouvaille aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs

 

Näfelser Luftschutz

  

Luftschutzmannen von Näfels hinter dem Schulhaus

 

 

1

 

Tschudi-Fulin

 

Josef

 

dr groossg'grindet Tschuudi

 

2

 Müller

Samuel

dr Schtäi Sämi

 

3

 ?

 

 

 

4

 Müller

Johann

dr Naazi Schang

 

5

 Gallati

Karl

dr Trächsler Kari

 

6

 Schwitter

Kaspar

ds  Chlausä Chäpp

 

7

 Feldmann

Adolf

dr Hüössäli Dölf

 

8

 Schwitter-Müller

Johann

ds Kaffituni Johann

 

9

 Fischli

Jules

ds Schtützlers Juli

 

  10

 Schwitter

Gerold

dr Hörali Gerold

 

11

 Schwitter

Fridolin

dr Büürschtähölzler

 

12

 Fischli

Josef

dr Määndig Sepp

 

13

 Ackermann-Fischli

Reinhard

Maa vu ds Bluderis Angelika

 

14

 Müller

Albert

dr Konsuum-Bärti (?)

 

15

 Feldmann

Albert

dr Ziperi-Bärti

 

16

 Tschudi

Fritz

ds Profiitä  Fritz

 

17

 ?

 

 

 

18

 Landolt

Emil

ds Chüpferis Emiil

 

19

 Schwitter-Kappeler

Julius

dr Wagner Juli

 

20

 ?

 

 

 

21

 Hauser

Johann

ds Hasä Johann

 

22

 ?

 

 

 

23

 ?

 

 

 

24

 Feldmann-Speck

Alfred

dr Schpäggä Freedi

 

25

 Fluri-Artho

Alois

dr Fluri

 

 

 

 


Sonntag, 6. Januar 2019

 

David McLion - das Genie von Glarus Süd

 

Auf meine Neujahrswünsche mit beigelegtem "Jahreskaländer" mit 365 Sprüchen reagierte David McLion mit dem folgenden Schnappschuss: 

Ein Bildkomposition wie sie nur David McLion spontan einfach hinkriegt.

 

Die dunkle Brille hat allerdings einen ernsten Hintergrund. David McLion kämpft

derzeit mit seiner Sehfähigkeit und musste und muss sich Augen-OPs unter-ziehen. Ich wünsche ihm von hier aus alles Beste, guten Verlauf der OP und ra-sche Heilung!

 

Übrigens stammt das Bild als Titel dieser Rubrik von David McLion.

Wer sich gerne mal mit den kreativen Geist David austauschen möchte, tippe einfach ein:

 

https://oxovitao.wordpress.com/about/

 

David McLion

 

Quelle: https://oxovitao.wordpress.com/category/david-mclion/page/2/


1. Januar 2019

 

Ä guäts Nüüs!!!

 

 

Ds Läbä-n-isch schiär we-n-ä Chilbi

 

 

 

        Äimaal isch im Doorf im Jahr

      Chilbiziit mit Schtänd,

      fäil isch allerhand für Waar,

      wo d Lüüt tedlä chänd.

 

      Schifflischaugglä, Riitschuäl au,

      Jakob und Balüü,

      Polzägwehrstand mit’rä Frau,

      Härrschafft isch daas schüü!

 

      Zwee Tääg schpeeter isch verbii;

      alles hätt äs Änd,

      Freud und Läid und Lumpärii,

      we-mer alli gsänd.

                                                 -y.

 

 

Die farbige Zeichnung ist 1952 in der Klosterschule im Zeichnungsunterricht ent-standen. P. Gerardin Bernet OFMCap (Bruno Bernet) forderte uns auf, etwas aus dem Dorfleben in Näfels als Freihandzeichnung festzuhalten.

 

Die «Chilbi» war für uns Kinder - als das Dorf noch eine geschlossene Gemein-schaft war - ein unvergessliches Erlebnis. Tingeltangel, der Geruch von Magen-brot und gebrannten Mandeln, viel Volk, Glacéstand, der Billige Jakob, der laut-stark und theatralisch seine Waren anpries, die Ballonfrau, der weiss gekleidete Fussbalsam-Verkäufer, der Mann, der mit Ochsengallenseife Tinte von weissen Hemden entfernte, der Möbelpoliturhändler, der Kratzer auf dem hölzernen Näh-maschinenaufsatz wegpolierte, die «Schalleri», bei der man um Geschirr lötter-len konnte, Murers Schifflischaukel, die Reitschule «Äblitüüti» oder «Helleri» oder «Füüfertritschgä» und die Schiessbude mit dem rothaarigen Fräulein… zwei Tage nur, Symbol für die Kürze unseres Menschenlebens…

 

 

Fridolin Hauser, Gerbi 34, 8752 Näfels,

055-612 35 13 

hauserfridolin@bluewin.ch

www.hauserfridolin.ch