Das

 

  Bild

 

  der

 

  Woche

 

  2021


West-Portal im Konstanzer Münster:

Epitaph für Weihbischof Georg Sigismund Miller (1615-86). Er weihte 1667 die Kapelle im Freulerpalast Näfels, 1679 das Kloster auf dem Burgstock ein. (Foto: David McLion, Schwanden)


Freitag, 30. Juli 2021

 

Nach-Primiz eine österreichischen Franziskaners in Näfels

 

Lang, lang ist's her seit in Näfels eine Primiz war. Freilich ist die erwähnte Nach-primiz eigentlich eine franziskanerinterne Angelegenheit. Dennoch war eine statt-liche Zahl Besucherinnen und Besucher dabei. Nach dem Primizgottesdienst erteilte der frischgebackene Franziskanerpriester generell und individuell den Primizsegen. Aus aktuellem Anlass versuche ich einmal zurückzublättern und die Näfelser Primizianten zu erfassen. Grundlage dazu ist Jakob Fähs Kirchliche Chronik.

Br. Emmanuel-Maria Fitz OFM Villach (Kärnten)
Br. Emmanuel-Maria Fitz OFM Villach (Kärnten)

2002 Dezember                   Priesterweihe Br. Leonhard Wetterich OFM in der Pfarrkirche

                                             von Näfels

Primizen in Näfels seit ca. 1800

1973 23. April Ostermontag Alfred Böni *25. April 1947, Seelsorger im Kanton Zürich

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1971 3. Januar                    Othmar Landolt *26. September 1941, Schönstattpater, Missio-

                                             nar in Burundi

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1966 26. Dezember             Marianus Ndaka, Tansania, Schüler von Prof. Johannes Baur,

                                             früher Vikar und Kaplan in Näfels

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1963 7. Juli                          Harald Gallati als P. Maximilian OFMCap *3. März 1938, Er

                                             studierte anschliessend Chemie, doktorierte in Freiburg, ver-

                                             liess den Kapuzinerorden und wechselte in die Pharma-Indu

                                             strie.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1960 9. Oktober                   Kaspar Hauser als P. Cupertin OFMCap *13. Juli 1923

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1951 8. Juli                          Hermann Fischli *22. November 1925

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1950 9. Juli                          Josef Hauser als P. Gedeon OFMCap *8. Februar 1925

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1949 3. Juli                          Alfons Hauser *14.Màrz 1926, Prof. am Kollegium Schwyz

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1948 11. April                      Paul Rusterholz als P. Columban OFMCap *28. Dezember 1922

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1946 26. Dezember            Herman Lampe *19. März 1921

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1944 9. Juli                          Josef Dietrich *10. März 1912

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1944 16. Juli                       Nach-Primizfeier in Näfels. Andreas Hauser

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1940 14. Juli                       Josef Schwitter *1914, Rütiberg

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1932 17. Juli                       Hans Fischli als P. Tertullian *13. Februar 1907

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1932 14. August                 P. Josef Tschudi *1901 in Oerlikon

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1931 5. Juli                         in Chur: Priesterweihe Adolf Landolt, Primiz in Bonaduz,

                                            wurde christkatholischer Pfarrer, später kurzfristig Nationalrat in

                                            Basel, Mitbegründer mit Bundesrat Tschudi der AHV

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 1930 27. Juli                       P. Fidelis Gallati *2. August 1903, OP, später Universitätspro-

                                            fessor in Graz

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1930 13. Juli                       P. Josef Leonissa Tschudi , OFMCap *27. Juli 1904, Missionar

                                           in Tansania

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1928 8. Juli                         Hermann Müller *9. Januar 1904, wurde Schulinspektor im Kt.

                                            Schwyz

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1927 10. Juli                       Walter Hauser *4. Oktober 1902, später Dichterpfarrer

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1926 6. Juli                         im Kloster Mariaburg: P. Fridolin Fischli OFMCap " Missionar

                                           In Dar es Salam

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1926 5. April                       P. Franz Schwitter Bethlehem Missionar *9. April 1898 Missionar

                                           in China. Erste Primiz in der Pfarrkirche seit 1893

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1893 17. September          Ludwig Landolt als P. Othmar OFMCap *1. Januar 1874, wurde

                                           Profinzial

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1886 27. September          in Schwyz: Johann Hophan als P. Josef Alois *24. Januar 1868

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1881 31. Juli                       Priesterweihe in Chur:

1881 15. August                 Primiz Albert Oswald, Oberurnen, *21. September 1855,

                                            war später Präsident des Kantonalen Kirchenrates

                                            Damals gehörte Oberurnen noch zur Pfarrei Näfels

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1877 17. März                     Priesterweihe in Chur: Matthias Müller* 21. September 1846

                                            Primiz am Ostermontag

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 1863 22. September          Jost Müller als P. Florin OFMCap *27. Februar 1844, Eintritt

                                            in Kloster,  war ein Bruder von Matthias Müller (siehe 1877)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------    1863    9. August                Priesterweihe: Othmar Hunold von Oberurnen *15. November

                                           1826   

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1848 im Mai                       Primiz Jost Fridolin Müller *10. September 1829   

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1839 15 September           Priesterweihe Johann Josef Landolt als P. Justus OSB *9. April

                                          1815 Professor an der Stiftsschule, grosser Nachlass an eige-

                                           nen Arbeiten im Stiftsarchiv Einsiedeln

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1839 2. Mai                        Alois Müller als P. Thaddäus tritt ins Kloster ein  OFMCap

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1817 31. Mai                      Priesterweihe:  Fridolin Josef Müller als P. Benedictus OSB   

                                           *3. Juli 1793 Professor an der Stiftsschule Einsiedeln

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1813 17. April                     Priesterweihe Balthasar Josef Adam Müller als P. Franz Sale-

                                           sius OSB, Professor und Seelsorger

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1812 21. April                     Melchior Fischli als P. Hilarius OFMCap *10. Januar 1793

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1798 24. Juni                     Priesterweihe: Franz Josef Anton Maximus Müller als P. Karl

                                           OSB Einsiedeln *14. April 1774 Professor, Dekan des Klosters

                                           Sein Bild hängt im Sitzungszimmer des Freulerpalastes

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 1789 19. April                   Priesterweihe Josef Ludwig Felix Nikolaus von Müller als
                                          P. Benedictus *28. September 1764 Karthäuser in Ittingen,
                                          Er war der ältere Bruder von P. Karl OSB, Einsiedeln

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1740 28. Dezember           Priesterweihe Johann Kaspar Müller als P. Anselmus OSB, Ein-

                                           siedeln *25. Oktober 1717

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1696                                   Franz Anton Tschudi als P. Viktorin OFMCap *11. November

                                           1677

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1696 25. November           Fridolin Valentin Tschudi als P. Thaddäus OFMCap *17. Januar

                                           1678

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1693                                   Fridolin Anton Bachmann *16. Oktober 1676 als P. Fridolin 

                                           OFMCap. Sein Grabstein befand sich auf dem Friedhof Näfels

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1685 17. Mai                      Karl Josef Hauser als P. Josef OFMCap *8. Mai 1664

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1684 23. September          Fridolin Müller als P. Cölestin OSB Einsiedeln *10. September

                                           1660 Professor an der Stiftsschule, Musikdirektor,

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1633 17. Dezember           Priesterweihe P. Gerold Müller OSB Einsiedeln 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 


Donnerstag, 29. Juli 2021

 

Wer weiss Bescheid?

 

Zinn-Set aus Portugal

 

Das untenstehende Bild ist ein Fundstück eines Fachmanns für alte Möbel, alte Gegenstände und Trouvaillen. Die Unterseite ist mit einer Art Schaumgummimasse beschichtet, weshalb es ein Tischset sein könnte. Folgende Aufschriften sind eruierbar. Wahlspruch unter dem Wappen:

 

"Onde a terra se acaba e o mar começa"

 

"Wo die Erde aufhört, beginnt das Meer"

 

Dieses geflügelte Wort, das unterhalb des Wappens steht, ist nicht vollständig. Es stammt aus dem Werk von Luiz Vasz de Camoes.

 

 Luis Vaz Camoes

 

 

Luís Vaz de Camões (auch Luiz Vaz de Camões; * 1524 oder 1525 vermutlich in Coimbra oder Lissabon; †10. Juni 1579 oder 1580 in Lissabon) gilt als einer der bedeutendsten Dichter Portugals und der portugiesischen Sprache.

 

Sein Epos Die Lusiaden ist ein massgebendes Werk der Renaissance. Ausserdem gehört Camões zu den herausragenden Lyrikern Europas.

Als Dramatiker im Portugal der Renaissance und des 16. Jahrhunderts steht er neben Gil Vicente, António Ribeiro und António Ferreira.

Camões wird als Nationaldichter Portugals verehrt. Sein Todestag, der 10. Juni, ist portugiesischer Nationalfeiertag.

 

Der Ausschnitt aus folgendem Tagungsbericht hilft eine Spur weiter:

"Wo das Land aufhört und das Meer beginnt“ – so hatte der heute als Nationaldichter Portugals verehrte Luís Vaz de Camões in seinen 1572 erstmals gedruckten Lusiaden das „lusitanische Reich“ beschrieben. Nach ihm sind die portugiesischen Kulturinstitute in aller Welt benannt, und deren Präsidentin, Ana Paula Martins Laborinho, fand unsere Idee, den traditionsreichen mitteleuropäisch-atlantischen Dialog der Encontros Luso-Alemães, der jahrelang auf Eis gelegen hatte, wieder aufzunehmen, nicht nur faszinierend, sondern sorgte auch für die notwendige grosszügige Anschubfinanzierung. Das (aus heutiger Sicht) Einzigartige an dieser Tagung lag seit ihrer Premiere in dem Aspekt, dass alle TeilnehmerInnen sowohl Portugiesisch als auch Deutsch beherrsch(t)en.

 

Trafen in der Gründerzeit Gelehrte vor allem aus privater Initiative und persönlichem Interesse zusammen, wurden die Gespräche seit den 1990er Jahren „offizialisierter“, was nicht zuletzt den nun stärker institutionalisierten Internationalisierungstendenzen des Hochschulwesens – je nach Sicht – zu verdanken oder geschuldet war...."

 

Quelle: Gießener Universitätsblätter 50 (2017), Seite 203-205 (uni-giessen.de)

 

Das obige Zitat (und die Inschrift auf dem Zinn-Set)  stammt aus "Os Lusiadas, Canto III. Vers 20 (aus 143 Achtzeilern)

 


Canto III, Vers 20

 

 

 

20


"Eis aqui, quási cume da cabeça
De Europa toda, o Reino Lusitano,
Onde a terra se acaba e o mar começa
E onde Febo repousa no Oceano.
Este quis o Céu justo que floreça
Nas armas contra o torpe Mauritano,
Deitando-o de si fora; e lá na ardente
África estar quieto o não consente..."

 

 

und hier die Internet-Übersetzung vom Portugiesischen ins Deutsche:

 

 

"Hier, was für ein Kamm des Kopfes

Von ganz Europa, dem Lusitano-Königreich,

Wo die Erde vorbei ist und das Meer beginnt

Und wo Febo auf dem Ozean ruht.

Das wollte den fairen Himmel, der flackt

In den Waffen gegen den Mauritano-Torpe,

Ihn ablegen; Und da im brennenden 

Afrika ist ruhig, das nicht zustimmt."

 

 

Am linken Rand des Set stehen zwei Wörter

 

Etain=Zinn

Camp=Hochschulzentrum

 

Der Campus (Plural: Campus, umgangssprachlich auch Campusse[ ist der zusammenhän-gende Komplex von Gebäuden, die zur selben Universität, Hochschule (Hochschulzentrum, Universitätszentrum) oder zum selben Forschungsinstitut gehören. (Wikipedia)


Mittwoch, 28. Juli 2021

 

Sankt Fridolin auf moderner Wappenscheibe

 

St. Fridolin in einer Privatwohnung in Schwanden
St. Fridolin in einer Privatwohnung in Schwanden

 

Es gibt ungezählte Darstellungen des Heiligen Fridolin. Karl  Braun, Kulturschaffender in Bad Säckingen, hat wohl eine der grössten Sammlungen, die er in vielen Jahrzehnten zusammengetragen hat. Er referierte und zeigte einen Ausschnitt daraus 2014, anlässlich des Jubiläumsjahres "50 Jahre Fridolinskirche" im Saal des Fridolinsheims in Glarus.

Nicht alle Fridolinsdarstellungen zeigen die vier typischen Insignien des Glarner Wappenheiligen.

Die vier Insignien sind:

 

Der Stab,

der Heiligenschein (Gloriole),

das Buch (vermutlich die Bibel oder Evangelienbuch)

und

die Reliquien- und Reisetasche um seine Lenden.

     

Der heilige Fridolin verbindet unser Glarnerland mit Säckingen.

Nach seiner Einwanderung aus Irland war Fridolin Bischof von Poitiers (F), entdeckte das Grab des heiligen Hilarius und erhielt dabei die Vision, ein Kloster zu bauen. Nach seiner Missionsreise als Glaubensbote durch halb Europa fand er  in Säckingen den Ort, wo er diese Vision umsetzen konnte. Dies soll im 6. Jahrhundert geschehen sein. Ab 750 war das Land Glarus Untertanengebiet der Fürstäbtissin von Säckingen und zinspflichtig bis zum Loskauf anno 1395 mit 1800 Pfund in Silber, was der Papst 1415 bestätigte. Glarus lieferte aber weiter-hin 30 Pfund in Silber ab bis 1790. (Dr. Hans Laupper in der Fernsehsendung "Chumm und lueg" 1983 in Glarus) 

Nach der Legende "Fridolin und Ursus" ging Glarus als Erbschaft an Fridolin und sein gegründetes Kloster Säckingen. 

     

Seit 1988 (Jubiläumsjahr 600 Jahre seit der Schlacht bei Näfels) ist Näfels Partnergemeinde von Bad Säckingen, später wurde diese Partnerschaft ausgeweitet auf die Gemeinde Glarus Nord. 

(Siehe auch Kolumne "Fridlibund des Kantons Glarus")


Freitag, 23. Juli 2021

 

Der Aushilfspfarrer von Glarus in Näfels

oder

Der Mann, der am Geburtstag von Papst Franziskus in Machau und Hongkong sang.

 

Mitbruder und MItbruder P. Mathew Mecherli und Pfr. Kurt Vogt in der HIlariuskirche in Näfels
Mitbruder und MItbruder P. Mathew Mecherli und Pfr. Kurt Vogt in der HIlariuskirche in Näfels

Wie schon 2019 und 2020 ist P. Mathew auch in diesem Sommer stellvertretender Pfarrer in Glarus. Der am 23. Februar 1980 in Pallippuram (Indien) geborene, seit 2013 in Wien wirkende Seelsorger ist auch Kirchenmusiker und hat mehrere akademische Titel  (Bachelor of Theologie, Master of Performing Arts, Bachelor of Performing Arts, Bachelor of Philosophy).

Er spricht neben seiner Muttersprache Englisch, Deutsch, Hindi, Sanskrit, Syrisch, Tamil & Kannada.

Er besichtigte die Hilariuskirche und das Franziskanerkloster und genoss unerwartet die Gastfreundschaft von Pfarrer Kurt Vogt im Pfarrgarten.

Sein persönliches Highlight war für ihn die Geburtstagsfeier in Macau und Hongkong von Papst Franziskus I.  Er war Gesangssolist (Tenor) mit dem Kammerorchester von Möding, Österreich.

Nicht ungern würde er eine Seelsorger-Stelle in der Schweiz annehmen.

Seine Koordinaten:

E-Mail:                 mecherilmcbs@gmail.com

Facebook:           https://www.facebook.com/wilson.mecheril/$

Instagramm:        https://www.instagramm.com/wilsonmcbs/

YoutubeChannel:https:/www.youtube.com/channel/UCy7NewxhRU -gTeyxh3Dinw

Mittagessen im Garten des "Bahnhöfli""
Mittagessen im Garten des "Bahnhöfli""
Selfie von P. Mathew (Wilson) als Erinnerung
Selfie von P. Mathew (Wilson) als Erinnerung

Donnerstag, 22. Juli 2021 

 

Die neue Parkplatz-Ordnung in Glarus-Nord

Auch Glarus-Nord hat ein neues Parkplatzkonzept bereit. Bereits sind viele Park-felder markiert. Wie man weiss, ist der Parkplatzmangel gross. In einzelnen Quartieren stehen Autos kreuz und quer. Das Thema "Parkplatz" ist viele Jahrzehnte alt. Wirklich wirksame Konzepte wurden bislang kaum umgesetzt. Der Kampf um einen Parkplatz ist ein Kleinkrieg unter Autofahrern.

 

Kunststück - in der Schweiz soll es jedes Jahr rund 300'000 Fahrzeuge mehr geben, in zehn Jahren sind es drei Millionen Fahrzeuge. Natürlich ist auch der Kanton Glarus von dieser "Fahrzeugvermehrung betroffen"... Nun wurde von der Gemeinde Glarus-Nord verlautbart, die Einführung des neuen Parkkonzepts solle erst nächstes Jahre in Kraft treten, noch sei man mit der Umsetzung im Verzug. Super! Wenn möglich soll das Konzept erst nach den Erneuerungswahlen statt-finden. Was immer - eine schön symbolische Situation zeigt das Bild in Näfels. Eine ganze Reihe von Parkplätzen sind zerstört worden, z.B. an der Bahnhof-strasse, vor dem Tolderhaus, in der Gerbistrasse etc.

 

Aber eine wunderbare Stilblüte zeigt die obige Aufnahme: wenn wir schon immer weniger Platzplätze haben (trotz immer mehr Autos), so haben wir neu die Möglichkeit auch Schiiffe zu parkieren. Naja, es wäre ja wunderbar, wenn die Autofahrer auf Schiffsverkehr umsteigen.

Vermutlich ist das obige Schiff schon seit einigen Tagen in Näfels stationiert worden, weil auf dem Näfelser Dorfwappen ein Schiff abgebildet ist. Ich bin sicher, dass unweit von diesem Schiffsparkplatz im "Steinbock"-Stammtisch das Thema ausgiebig besprochen wird.


Mittwoch, 21. Juli 2021

 

In Näfels fliegen die Tannen durch die Luft

 

Heute Vormittag zogen pluppernde Helikoptergeräusche die Aufmerksamkeit auf sich. Hälsereckend sah man eine Prachtsmaschine über dem Brandbödeli krei-sen. Nach längerem Stillstand in der Luft setzte sich die Maschine nordwärts in Bewegung und siehe da - an einem langen Seil hing eine ganze Tanne. Mehrere Male wurden - vermutlich entwurzelte Tannen - Richtung Plattenkreuz geflogen. Ich vermute, dass man beim Plattenrank die Tannen entastet, zersägt und dann auf Lastern zu Tale fährt.

Bild: Aufnahme, stark vergrössert, vom 21. Juli 2021 etwa 11 Uhr.

Dass ganze Tannen mit dem Heli durch die Luft geflogen werden, sah ich erstmals.
Dass ganze Tannen mit dem Heli durch die Luft geflogen werden, sah ich erstmals.

Die Antwort gibt die Gemeinde Glarus-Nord bekannt:

 

"Aufgrund dringender Holzerntearbeiten im Zusammenhang mit einer akuten Felssicherung muss die Oberseestrasse und der Wanderweg Näfels - Obersee am Mittwoch 21. Juli 2021 für jegliche Personen und Fahrzeugverkehr gesperrt werden.

 

Es gelten folgende Sperrzeiten:

 

7.30 - 8.00 Uhr, 11.00 - 12.00 Uhr, 13.00 - 15.00 Uhr, 15.20 - 19.00 Uhr

 

Während diesen Sperrzeiten wird die Durchfahrt nur den Notfallorganisationen gewährt."

 

A propos "Holzerntearbeit..." dieses Wort erstmals gehört.

Seit wann wird Holz geerntet?


Dienstag, 20. Juli 2021

 

Ein toller Hecht...schwamm im Obersee

 

Dieser tolle Hecht hat seinen Meister gefunden. Jahrelang entkam er den Fi-schern im Obersee. Nun wurde er erlegt.

Am 11. Juli 2020 ging der tolle Hecht von 14.5 kg und 113 cm lang dem erfolgreichen Fischer Michi Winet vom Feusisberg SZ an die Angel. Petri Heil! Petri Dank! Herzliche Gratulation. Die Aufnahme wurde am Ufer der Bucht zum Milchhüttlirank aufgenommen. Mit freundlicher Publikationserlaubnis des Fischers Michi Winet.


Montag, 19. Juli 2021

 

Ein Vogel auf dem Haus der Familie Vogel

 

Baujahr und Bezugsdatum des Hauses eingangs der Risistrasse auf der linken (talwärts gelegenen) Seite sind mir unbekannt. Aber in meiner Jugendzeit wohnte dort die Familie Karl Vogel-Schwitter, Baumeister (*8. Februar 1902 +1. April 1991) und Albertina Vogel-Schwitter (*7. Februar 1905 +3. Februar 1987) mit einer munteren Kinderschar. Karl Vogel war beruflich liiert mit Kaspar Hauser- Gallati, Bergstrasse zum Baugeschäft Vogel und Hauser, Näfels. Ob Karl Vogel dieses Haus selber erbaut hat, was ich annehme und vermute, kann ich nicht belegen. Aber auf der strassenseitigen Wand ist ein grosses Wandbild, ver-mutlich ein Scraffito, mit einem mächtigen abgebildeten schwarzen Vogel kaum zu übersehen und ist ein Beispiel der Kultur, Häuser künstlerisch aufzuwerten. Ich kenne auch nicht den Künstler, der das Haus der Vogels mit einem Vogel geschmückt hat. Es scheint eine Krähe zu sein, die sich auf einem Ast nieder-lässt.

Das Haus wurde später weiterverkauft, da Karl Vogel im Autschachen ein neues Einfamilienhaus baute. Maurermeister Vogel war einer der führenden Köpfe beim Bau des Plattenkreuzes anno 1934.


Samstag, 17. Juli 2021

 

Vorschau

 

"Mein Name ist Fridolin"

 

Buch-Neuerscheinung Somedia-Verlag

 

Sasi Subramaniam, Fotoreporter der "Glarner Nachrichten" (Südostschweiz-Glarus hat ungezählte Aufnahmen von Fritzen, Fridlenen, Fridenen oder Friggen gemacht und auch vielfältige Bezüge zu "Fridolin", der ja unser Landespatron und Wappenheiliger ist, hergestellt. Nun gibt er erstmals sein eigenes "Fridolin"-Buch heraus und hofft auf guten Absatz.

Ergänzend zu seinen Fotos hat Fridolin Hauser (Fridli Osterhazy) Hintergrund-texte zum Thema "Fridolin" geschrieben, die eine Einführung zum Buch hat die Kunstwissenschaftlerin Dr. Ursula Helg Szalay verfasst.

Das Buch hat 192 Seiten, ist gebunden und im Format 22,5 x 15 cm.

ISBN Nr. 978-3.-907095-44-7

 

Lieferbar ist das Buch ab 15. September 2021, es kann aber bereits jetzt bei

 

Somedia Production AG

Sommeraustrasse 32

Somedia Buchverlag

CH-7007 Chur

www.somedia-buchverlag.ch

Bestelltel.: +41 55 645 28 63

 

https://www.somedia-buchverlag.ch/gesamtverzeichnis/mein-name-ist-fridolin/

 

Wer ist Sasi Subramaniam?

 

 

Geboren am 8. November 1974 in Sri Lanka, studierte in der Universität Colombo Journalismus. Er arbeitete fünfzehn Jahre in Sri Lanka als Journalist und Produzent bei Zeitungen und Fernsehanstalten.

2008 flüchtete er mit seiner Frau in die Schweiz.

Seit 2010 arbeitet er als Fotograf, Bildredaktor sowie als Journalist für die "Südostschweiz" ("Glarner Nachrichten") in Glarus. Er präsentiert ganzseitige Bildreportagen und verfasst Texte dazu und kreiert Foto-Kolumnen.

In der Schweiz absolvierte er  am MAZ in Luzern die Fotografie-Ausbildung. Er hat an zahl-reichen Buch- und Fotoprojekten mitgearbeitet und Werke aus seinem Repertoire  an meh-reren Ausstellungen erfolgreich vorgestellt.

Sasi Subramaniam wohnt mit seiner Familie mit zwei Kindern in Mollis.

Am vorliegenden "Fridolinsbuch" arbeitete er seit mehreren Jahren und schuf im Lande Fridolins ein einheimisches Werk.


Freitag, 16. Juli 2021

 

Gewitterwolken über Näfels

 

Rautispitz in Bärenstich im Wintermantel

 

Verdeckt sind unser Hausberg Rauti, ein Teil des Bärenstichs und natürlich das Wiggis Alpeli. Wir hatten bisher Glück, anderswo gibt es Überschwemmungen, orkanartige Ver-wüstungen und Murgänge. Die Linth kommt hoch, der Mülibach auch, die Rauti rauscht im Rahmen, das Bachbett beim Rautifeld ist aber fast voll und das Bächli in Oberurnen droht auf die Strasse zu überlaufen. Die Wolke im Bild erinnert an das alte Testament, wo der Sinai wolkenverhangen ist und Moses mit den Gesetzestafeln der Zehn Gebote zurückkehrt (Aufnahme heute 12 Uhr).


Donnerstag, 15. Juli 2021

 

"Rauchzeichen" besonderer Art

 

Raphael Rauch war in Näfels

 

Der so spontan und verschmitzt lachende Mann auf dem Bahnhof in Näfels ist kein minderer als Dr. Raphael Rauch, Redaktionsleiter von kath.ch, dem Religi-onsportal des Katholischen Medienzentrums Zürich im Auftrag der katholischen Kirchen der Schweiz.

 

Raphael Rauch ist am 6. November 1985 in Stuttgart geboren und dort sowie in Cocabamba (Bolivien) und im Allgäu aufgewachsen.

Sein Bolivienaufenthalt kam über den Entwicklungsdienst seiner Eltern zu Stande. 

2005 Abitur am Salvatorkolleg Bad Wurzbach.

Studium in Geschichte, Politikwissenschaft und Katholische Theologie in Tübingen, Aix-en-Provence und an der Yale-Universität. An der Katholischen Theologischen Fakultät der Universität Tübingen arbeitete er am Lehrstuhl für Religionspädagogik, Kerygmatik und kirchliche Erwachsenenbildung von Albert Biesinger. Magisterarbeit: "Islam am Rundfunk".

 

2012 wurde er Mitglied des internationalen Graduiertenkollegs der LMU München. "Religiöse Kulturen".

 

2016 hat er an der Universität München zum Dr. phil. promoviert. Doktorarbeit: Antworten der deutschen TV-Sender auf die amerikanische TV-Serie "Holocaust - Die Geschichte der Familie Weiss.

An der Universität Zürich forschte er am Forschungsprojekt "Die Integration spiritueller Aspekte in die Gesundheitspolitik der WHO seit 1984".

Rausch arbeitet als Lehrbeauftragter an der Theologischen Fakultät der Universität Fribourg und als Moderator des Zürich Film Festival (ZFF)

Journalistische Erfahrungen sammelte er beim ARD-Studio in Genf, beim ZDF (heute.de), in der Religionsredaktion bei Radio SRF 2 Kultur und bei der SRF "Rundschau".

Seit 2020 ist der deutsche Journalist, Zeithistoriker und Religionspädagoge Redaktionsleiter bei kath.ch. Dabei führte er eine Wochenrubrik ein, zu der auch seine wöchentliche Kolumne "Rauchzeichen" gehört. "Rauchzeichen" ist auch der Titel seines Podcasts. Er änderte den bisherigen moderaten Kurs des Nachrichtenportals in einen forschen. Für einen Holocaust-Vergleich geriet er in die Kritik. Die schweizerische katholische Kirche kritisierte ihn scharf und der Schweizerische Israelische Gemeindebund intervenierte. Kürzlich übte der katholische Presseverein der Schweiz Kritik an der neuen Linie von kath.ch. und an Raphael Rauch; der jourmalistische Stil stehe der "Manipulation näher als dem Journalismus".

 

Bücher:

(Mitarbeit an:) Albert Biesinger, Friedrich Schweitzer: Religionspädagogische Kompetenzen, Zehn Zugänge für pädagogisches Fachkräfte in Kitas. Freiburg 2013.

 

(mit Vera Krause, Marco Moerschbacher (Hsrg.): Angekommen in der Welt von heute. Basisgemeinden erneuern die Praxis der Kirche, Ostfildern 2014.

 

"Visuelle Integration"? Juden in westdeutschen Fernsehserien nach "Holocaust" (= Religiöse Kulturen in Europa der Neuzeit, Band 10), Göttingen 2018.

 

Artikel:

Von A wie Alkohol-Prävention bis Z wie Zakat: Die spirituelle Dimension von Gesundheit in der WHO-Region Östliches Mittelmeer, in: Peng-Keller, Simon/ Neuhold, David (Hrsg.); Spiritual Care im Gesundheitswesen des 20. Jahrhunderts, Darmstadt 2019, S. 73-120.

 

10 Jahre "Islamisches Wort" und "Forum am Freitag": Rückblick und Ausblick auf Islam im Rundfunk, in: Communicatio Socialis 3 (2017), S. 391-405.

 

Muslime auf Sendung: Das "Türkische Geistliche Wort" im ARD-"Ausländerprogramm" und islamische Morgenandachten im RIAS, in Rundfunk und Geschichte 1.2 (2015), S. 9-21.

 

"Neues Sendungsbewusstsein": Islamische Verkündigung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, in: Communicatio Socialis 3-4 (2013), S. 455-478.

 

"Mix aus Information, Musik und Ritus", Jüdische Radiosendungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, in: Communicatio Socialis 2 (2013), S. 146-163.


Mittwoch, 14. Juli 2021

 

Menschen gehen - Häuser bleiben

 

Rössli - Gasthaus beim Fahrtplatz - verkauft

 

Nun ist es offiziell: Das "Rössli", angeblich die älteste Wirtschaft in Näfels, ist von einem Bauunternehmer im Kanton Glarus käuflich erworben worden. Ich wollte mir noch ein paar Schnappschüsse sichern, da ich die Ära Jutzeler in lieber Erinnerung habe.

"Rössli" Ansicht von Westen
"Rössli" Ansicht von Westen

"Rössli" Wirtshausschild, geschaffen von Koni Fischli sen. im Jahr 1988

Der vertraute Namenszug "Gasthaus Rössli"
Der vertraute Namenszug "Gasthaus Rössli"
An der Nussbaumtüre zur Restaurant erinnert der Namenszug an das jährlich an der Näfelser Fahrt hochfrequentierte Gasthaus.
An der Nussbaumtüre zur Restaurant erinnert der Namenszug an das jährlich an der Näfelser Fahrt hochfrequentierte Gasthaus.

Geschichtliches

zum Haus "Rössli" und deren Besitzer oder Mieter/Pächter

 

Heutige Adresse: Rösslistrasse 25

Baujahr: unbekannt

Annahme: Vermutlich erbaut anfangs des 16. Jahrhunderts

1804-1836: Rathaus von Katholisch-Glarus

 

1888 Anbau Schlachthaus und Stall

         Liegenschaftsbesitzer Balthasar Hauser-Schwitter-Frei (1864-1911) und

         betrieb von 1888 bsi 1911 neben der Wirtschaft noch eine Metzgerei

         Er war in erster Ehe mit Margaretha Paulina Schwitter (1865-1944) und in

         zweiter Ehe mit  Josfina Frei (1852-1922) verheiratet.

 

1911 Kauf der gesamten Liegenschaft durch Gemeinderat Albert Hauser (1863-

         1930) und durch seine Frau  Maria Hauser-Schilter (1865-1918)

1916 Kauf durch Albin Hophan-Rüegg

1924-35 Pacht der Metzgerei durch Josef Küng-Freyvogel

1935-38 Pacht der Metzgerei durch August Helbling-Landolt

1938-42 Pacht der Metzgerei druch Beda Jutzeler-Frick

1942 Kauf der gesamten Liegenschaft durch Beda Jutzeler.Frick (1908-60) und

         durch seine Frau Olga Jutzeler-Frick (1913-2001)

         Wegen des frühen Todes von Beda Jutzeler musste die Metzgerei verpach-

         tet werden.

         Pächter:

1955-57 Pacht durch Karl Edwin Pfister-Wyss

1957-63 Pacht durch Erwin Josef Berwert-Schwitter, der dann in Oberurnen

         eine eigene Metzgrei eröffnete.

1963-71 Paut und Peter Jutzeler (Söhne von Beda und Olga Jutzeler)

1971-98 Peter Jutzeler-Lazzeri (Paul eröffnet eine eigene Metzgerei im Kt. LU)

1998 Metzgerei geschlossen

         "Rössli" -Liegenschaft ist im Besitz der Nachlassenschaft Jutzeler.

         Olga Jutzeler (Tochter) *1937 führt das Restaurant ab 1976 bis 

2021 Kauf der Liegenschaft durch Fritz Trümpy, Bauunternehmung

 

 

Die Familie Jutzeler:

Vater: Beda Jutzeler 1908-1950

Mutter: Olga JutzelerFrick 1913-2001

Kinder:

Olga 1937

Beda 1938

Peter 1940

Paul 1941

Hans 1944

Bruno 1946

Werner 1949

 

 


Dienstag, 13. Juli 2021

 

Ds Ruutliwasser chunnt!

 

...aber äs chunnt nu wänn's will!

 

 

Eine Besonderheit in Näfels ist das "Ruutliwasser", das aus dem Felskopf neben dem "Plattenkreuz" heraussprudelt, wenn ausgiebig Niederschläge gefallen sind.

Niemand hat bisher herausgefunden, wie das "Ruutliwasser" entsteht und nach welchen Gesetzmässigkeiten es sprudelt. Speläologen (Höhlenforscher) schaff-ten es nicht, in die Öffnung des "Ruutliwasser" einzudringen und es zu erfor-schen. Im Volksmund heisst es deshalb, "Ds Ruutliwasser chunnt; abr äs chunnt nu wänn's will. "

"Ds Ruutliwasser" halb links im Bild, rechts auf dem Plattenköpfli das "Plattenkreuz"
"Ds Ruutliwasser" halb links im Bild, rechts auf dem Plattenköpfli das "Plattenkreuz"
"Ds Ruutliwasser", Vergrösserung.
"Ds Ruutliwasser", Vergrösserung.

Aus dem Oberseetal mit dem Obersee, entstanden durch den Bergsturz vom Rauti-Massiv, und der Haslensee, entstanden durch den Bergsturz vom Platten-Massiv, fliessen die Wasser unterirdisch ab. Sie entspringen etwa 100-200 m unterhalb des Bergriegels (Bergsturz Platten) und stürzen zu Tal als Bergbäche  "Tränggi" und "Rauti". Beide Bäche haben ursprünglich Geröll und Geschiebe als Runsen kegelartig zu Tale gebracht. Der alte Dorfteil von Näfels liegt auf dem abfallenden Berghang. Von der Schlacht bei Näfels (9. April 1388) ist überliefert, dass die Glarner mit einem Steinhagel von dieser Geröllhalde die Reitertruppen der Österreicher überrascht, verwirrt und vertrieben haben.

Die beiden Bäche "Tränmggi", die südwärts in den Mühlebach fliesst, und die "Rauti", die nordwärts und erst im Rautifeld in den Mühlebach mündet, der ab dort "Rauti" heisst, wurde kurz vor dem Ersten Weltkrieg gezähmt und mit einem Bachbett aus Natursteinen mit Falltreppen, die die Geschwindigkeit des her-abstürzenden Wasers brechen sollen, versehen.

 

Oft wird man gefragt, woher der Name "Ruutliwasser" komme. Der kleine, spora-dische Wasserfall hat nicht mit einem "Ruthli" zu tun. Das "Ruutliwasser" ist eine Verkleinerung der "Rauti". Rauti (sowohl der Hausberg 2283 m ü M, als auch der Bergbach) bedeute im Alemannischen "riuti" (neu gewonnenes Land). Es gibt noch einen "Rütiberg" und "rüten" heisst "neues Land gewinnen".

(Näfels ist was Rauti; denn "novale" kommt aus dem Romanischen und heisst dasselbe "neu gewonnenes Land".)

 

Ich habe für meine gelegentlich erscheinende Schrift "Alts und Nüüs ussem Rautidorf  Ds RUUTLIWASSER" eben diesen Namen gewählt, weil er urnäfelse-risch ist und die Schrift wie das  "Ruutliwasser" erscheint, wann sie will...

 

Titelzeichnung "Ds Ruutliwasser"
Titelzeichnung "Ds Ruutliwasser"

Montag, 12. Juli 2021

 

Gemälde im Kreuzgang des Franziskanerklosters

 

Maler unbekannt

 

Die Weisen aus dem Morgenland huldigen dem Jesuskind

Flucht nach Aegypten


Sonntag, 11. Juli 2021

 

Heute wäre mein Vater 142 Jahre alt!

 

 

Heute wäre mein Vater 142-jährig. Ich hatte einen alten Vater, aber nie den Ein-druck, er sei alt. Hoch betagt ging er noch mit 75 Jahren zu Fuss zum Rütiberg und arbeitete in seiner Sägerei. Ich habe ihn als Klosterschüler noch begleitet und konnte die Sägerei selbständig bedienen und Trämmel zu Brettern sägen. Es gab zöllige (3 cm dicke), sechslinige (1,8 cm), siebenlinige (2,1 cm) und selten auch achtlinige (2,4 cm) Bretter oder Bälklein zu (9 cm). Auf einer Fräse mit langem Wagen wurden die "Schwärtlige" abgefräst. Die Schwärtligabfälle dienten als Brennholz oder Leistchen zum Aufbeigen der Bretter.

 

Dr Vatter sälig

 

Ich ha-n-ä-n-altä Vatter gkaa,

mit Schnuuz nund chuurzä Haar,

ä guätä, liäbä gschlachtä Maa,

loiaal und chogä raar-

 

Zur Muäter isch' guätä gsii,

und jedä hätt-nä gkännt,

ä bess'rä hett's fascht käinä g'gii,

as Alpäbresidänt.

 

Uss hütt'ger Sicht ä häili Wält.

mit mü-p-viil drumm und draa;

ds Dähäimä sii isch mehr as Gält.

Ich ha-n-ä gäärä gkaa.

 

-y.

 

Dieser Tage kam mir eine Bleistiftzeichnung vom 12. März 1954 in die Hände. Mein Vater Fridolin Hauser-Holzer (1872-1961) beim Mittagsschläfchen. Der ge-lernte Zimmermann betrieb seiner Lebtag ein eigenes Kleinunternehmen, zusätz-lich eine kleine Sägerei hinter dem Stauweiher im Oberseetal. Dazu war er dreis-sig Jahre Gemeinderat und Alppräsident der Näfelser Alpen im Oberseetal.

 

Eine Zeichnungsaufgabe von P. Gerardin Bernet OFMCap (später Bruno Bernet) in der Klosterschule. (Neujahrskarte 2021)