Das

 

  Bild

 

  der

 

  Woche

 

  2021

West-Portal im Konstanzer Münster:

Epitaph für Weihbischof Georg Sigismund Miller (1615-86). Er weihte 1667 die Kapelle im Freulerpalast Näfels, 1679 das Kloster auf dem Burgstock ein. (Foto: David McLion, Schwanden, 1942-2021)


Montag, 16. Mai 2022

 

Cyrill Schwitter's erfolgreiches Wochenende

Cyrill Schwitter *1994, Näfels, hat eine bewegtes Wochenende hinter sich. Er wurde gestern Sonntag nicht nur als Kandidat der Jungen Mitte auf Anhieb in den Landrat des Kantons Glarus gewählt, sondern am Tag zuvor auch in Romans-horn in den Vorstand der SRG Ostschweiz. Infos über den strebsamen jungen Unternehmer entnehme man seiner Homepage www.cyrillschwitter.ch

 

Bild: Cyrilll Schwitter an der SRG Ostschweiz-Versammlung in Romanshorn beim Verteilen der Stimmzettel (Foto: SRG Ostschweiz).

 


Sonntag, 15. Mai 2022

 

Landratswahlen 2022-26

 

Glarus Nord

 

Gewählte

 

Landratswahl 2022 - Glarus Nord Wahltermin 15.05.2022 Sitze 28

Wahlkreis Glarus Nord

 

        Name/Liste/Partei/                                                           Persönliche Stimmenzahl

 

Krieg Kaspar 05 SVP Glarus Nord …………………………………… .1645

Steinmann Sabine 01 Sozialdemokratische Partei SP……………… 1554

Kistler Thomas 01 Sozialdemokratische Partei SP …………………..1410

Bösch-Widmer Daniela 03 Die Mitte Glarus Nord ……………………1370

Landolt Martin 03 Die Mitte Glarus Nord ………………………………1363

 

Carrara Yvonne 05 SVP Glarus Nord…………………………………..1332

Rothlin Peter 05 SVP Glarus Nord……………………………………...1313

Rimini Luca 03 Die Mitte Glarus Nord ………………………………….1302

Tschudi-Plaz Thomas 05 SVP Glarus Nord …………………………...1297

Küng Emil 05 SVP Glarus Nord ………………………………………   1294

 

Staub-Tremp Fridolin 05 SVP Glarus Nord ……………………………1196

Noser-Grütter Beat 03 Die Mitte Glarus Nord …………………………1176

Hager Adrian 05 SVP Glarus Nord ……………………………………..1155

Müller Wahl Priska Grüne / Junge Grüne ………………………………1136

Zingg Samuel 01 Sozialdemokratische Partei SP……………………. 1100

 

Schmid Heinrich 05 SVP Glarus Nord ………………………………….1097

Schnyder Elisabeth 05 SVP Glarus Nord ………………………………1058

Stüssi Dominique 03 Die Mitte Glarus Nord ……………………………1049

Grünenfelder Priska 01 Sozialdemokratische Partei SP………………1000

Weibel Kaj 06 Grüne/Junge Grüne  ………………………………………916

 

Landolt Franz 07 glp Glarus Nord ………………………………………...897

Meier Jud Gabriela 04 FDP ………………………………………………..829

Landolt Rüegg Nadine 06 Grüne/Junge Grüne  …………………………822

Heer-Müller Albert 04 FDP …………………………………………………716

Schneider Roger 04 FDP………………………………………………….. 659

 

Schwitter Ruedi 07 glp Glarus Nord ………………………………………650

Wolf-Hauser Edgar 04 FDP ………………………………………………..535

Schwitter Cyrill 02 Die Junge Mitte …………………….………………….483 

 

  

 

Kleinstmöglicher Divisor 3'019

 

Sitzverteilung

 

 

SP 12'501 4.140................................................................ 4

FDP 12'570 4.163 .............................................................4

SVP Glarus Nord 28'679 9.499..........................................9

Grüne / Junge Grüne Glarus Nord 10'242 3.392 ..............3

glp Glarus Nord 7'227 2.393 .............................................2

Mitte/Junge Mitte, 18'629...................................................6

 

Total 89'848 .....................................................................28 

 

Glarus            18 Sitze                                            

 

Blumer            Rolf         Glarus            SVP               1199  

Trummer         Andrea   Glarus            Die Mitte        1177  

Keller              Regula    Ennenda       Grüne            1015  

Schnyer          Markus    Netstal          SVP               1003  

Elmer Feuz    Susanne  Ennenda       FDP                 981    

Goethe           Roland    Glarus           FDP                 954    

Waldvogel      Fritz         Ennenda       Die Mitte         898    

Grossenb.      Marius     Ennenda       Grüne              861    

Marti               Christian  Glarus           FDP                855    

Büttiker          Christian   Netstal          SP                   839    

Schnyder       Matthias    Netstal         SVP                 836    

Freuler           Franz        Glarus          SVP                 780    

Hefti               Frederik    Ennenda      Grüne              779    

Luchsinger     Andreas     Riedern        Die Mitte          722    

Jenny            Hans          Ennenda      FDP                 677    

Küng             Sarah         Glarus          SP                   656    

Schubiger     Hans           Netstal         Die Mitte         606    

Bernhard       Andrea        Glarus         GLP                385     

 

 

 

Glarus Süd     14 Sitze       

                                   

Gisler           Toni       Linthal                SVP         1602  

Zopfi            Mathias  Engi                   Grüne      1582  

Marti             Hans-J  Nidfurn               FDP         1399  

Forrer           Hans R. Luchsingen       SP            1376  

Muggli          Stephan Betschwanden  FDP          1354  

Wichser        Hans-H. Braunwald        SVP          1015  

Vögeli           Mathias  Rüti                  Die Mitte   1006  

Rhyner         Barbara  Elm                   SVP            895    

Zopfi             Martin    Schwanden      FDP            785    

Glarner         Reto      Luchsingen       SVP            758    

Schriber       Cinia      Mitlödi              Grüne          684    

Isenegger     Rahel   .Schwanden       SP                658    

Sigrist           Urs        Schwändi         Die Mitte      651    

 

Baumgartner Martin   Engi                 SVP             525     

 

Das Fazit

 

Glarus Nord: GLP verliert einen Sitz

Glarus Nord hat aufgrund der Entwicklung der Einwohnerzahlen einen Sitz mehr als noch vor vier Jahren.

 

GLP: 2 Sitze (-1): Franz Landolt (bisher), Ruedi Schwitter (bisher)

 

Grüne: 3 Sitze (+1): Priska Müller Wahl (bisher), Nadine Labdiolt Rüegg (bisher) Kaj Weibel (neu),

 

SVP: 9 Sitze (+1): Kaspar Krieg (bisher), Yvonne Carrara (bisher), Peter Rothlin (bisher), Thoomas Tschudi-Pplaz (bisher), Emil Küng (bisher), Fridolin Staub-Tremp (bisher), Adrian Hager (Neu), Heinrich Schmid (bisher), Elisabeth Schnyder (bisher) 

 

SP: 4 Sitze: Sabine Steinmann (bisher), Thomas Kistler (bisher), Samuel Zingg (bisher), Priska Grünenfelder (bisher)

 

FDP: 4 Sitze: Gabriela Meier Jud (bisher), Albert Heer-Müller (bisher), Roger Schneider (bisher), Edgar Wolf-Hauser (bisher)

 

Die Mitte: 5 Sitze (-1): Daniela Bösch- Widmer (bisher), Martin Landolt (bisher), Luca Rimini (bisher), Beat Noser-Grütter (bisher), Dominique Stüssi (bisher), Cyrill Schwitter (neu)

 

Neu in den Landrat gewählt:

Adrian Hager (SVP), Cyrill Schwitter (die Mitte), Nadine Landolt Rüegg (Grüne)

 

Nicht wieder gewählt:

Bruno Gallati (die Mitte), Christian Beglinger (GLP)

 

Glarus: den Sitz verliert die Mitte

Aufgrund der neuen Verteilung der 60 Landeratssitze auf die drei Gemeinden musste die Gemeinde Glarus einen Sitz an Glarus Nord abgeben. Diesen Sitz wurde bei der Partei "Die Mitte" gestrichen, die von bisher fünf auf vier Sitze kommen. Alle anderen Parteien könne ihre Sitze verteidigen.

 

GLP: 1 Sitz: Andrea Bernhard (bisher)

 

Grüne: 3 Sitze: Regula N. Keller (bisher), Marius Grossenbacher (bisher), Frederick Hefti (neu)

 

SVP: 4 Sitze: Rolf Blumer (bisher), Markus Schnyder (bisher), Matthias Schnyder (bisher), Franz Freuler (bisher)

 

SP: 2 Sitze: Christian Büttiker (bisher), Sarah Küng (bisher)

 

FDP: 4 Sitze: Susanne Elmer-Feuz (bisher), Roland Goethe (bisher), Christian Marti (bisher), Hans Jenny (bisher)

 

Die Mitte: 4 Sitze (-1): Andrea Trummer (bisher), Andreas Luchsinger (bisher), Fritz Waldvogel (bisher), Hans Schubiger (bisher)

 

Neu in den Landrat gewählt:

Frederick Hefti (Grüne)

 

Nicht wieder gewählt:

Ruedi Tschudi (Die Mitte)

 

 

Glarus Süd: SVP +1/Die Mitte -1

Auch in Glarus Süd gibt es nur eine Veränderung. Die SVP gewinnt auf Kosten von "Die Mitte" einen Sitz.

 

GLP: 0 Sitze

 

Grüne: 2 Sitze: Mathias Zopfi (bisher), Cinia Schriber (neu)

 

SVP: 5 Sitze: Toni Gisler (bisher), Hans-Heinrich Wichser (bisher), Barbara Rhyner (bisher), Reto Glarner (neu), Martin Baumgartner (neu) 

 

SP: 2 Sitze: Hans Rudolf Forrer (bisher), Rahel Nassim Isenegger (bisher)

 

FDP: 3 Sitze: Hans-Jörg Marti (bisher), Stephan Muggli (bisher), Martin Zopfi (bisher)

 

Die Mitte: 2 Sitze (-1): Matthias Vögeli (bisher), Urs Sigrist (bisher)

 

Neu in den Landrat gewählt:

Reto Glarner (SVP), Martin Baumgartner (SVP), Cinia Schriber (Grüne)

 

Nicht wieder gewählt:

Fridolin Luchsinger (Die Mitte)

 

Nicht mehr angetreten: Karl Stadler (Grüne), Vreni Reithebuch (SVP)

 

 

 

Zusammenfassung

 

 

Partei                Glarus Süd     Glarus      Glarus Nord     Total

__________________________________________________________

 

glp                           0                     1                 2 (-1)                 3

-------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Grüme                     2                     3                 3 (+1)                8

----------------------------------------------------------- -------------------------------------

 

SVP                         5                     4                  9 (1)                18

------------------------------------------------------------------------------------------------

 

SP                           2                     2                  4                        8

------------------------------------------------------------------------------------------------

 

FDP                        3                     4                   4                      11

------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Mitte                       2(-1)               4 (-1)            6 (-1)                12

 

__________________________________________________________

 

 Sitze                     14                  18                  28                     60

 

Ein Kompliment der Medienleuten

glarus24.ch hat als erste Medieninstitution eine Fazit-Zuammenfassung publiziert.

 

Die morgige Ausgabe der Glarner Nachrichten ist ein perfekter Spiegel der Wahlen und sehr lesenswert:.

 

Gespannt sind wir, wie der "Fridolin" das Wahlereignis einfangen wird.

 

Tele-Südost hat mit griffigen Statements Ergebnis und Stimmungen eingefangen.


Sonntag, 15. Mai 2022

 

Die Beugenhäuser erstrahlen in neuem Glanz!

 

Was lange währte, wurde endlich ausgezeichnet!

 

Die treibenden Kräfte der Genossenschaft "Alterswohnungen Linth" haben mit unendlicher Ausdauer das Projekt "Beuge" über lange Durststrecken,  langwierige Verhandlungen und in einen mühsam-anhaltenden Prozess zu einem glücklichen Ende geführt. Aus baufälligen, verlotterten Altbauten ist wie

Phönix aus der Asche ein Prachtsbau entstanden. 

Gestern und heute war "Tag der offenen Tür". Unglaubliche Menschenmen-gen von nah und fern liessen sich durch die zahlreichen Räume führen. Be-reits im Vorfeld waren Führungen für Private oder Gruppen von Vereinen, Be-hörden, Clubs, Heimatschutzinteressierten u.s.w. Ein Glücksfall, dass im Parterre "Märchy's Kafi Beuge" zu einem neuen Dorftreffpunkt werden kann, mit einem Bäckerei-/Konditorenladen "light". Franz Landolt, Präsident der Ge-nossenschaft "Alterswohnungen Linth" und seine Vorstandskolleginnen und kollegen führten durch die Räume und standen Red und Auskunft.

 

Männiglich brach in Staunen und Raunen, Wundern und Bewundern aus! Was hier an alter Bausubstanz mit moderner Bauweise verbunden wurde und topkomfortables Wohnen ermöglicht ist das Produkt dieses beharrlichen Pro-zesses.

 

Persönlich hielte ich es für angebracht. dass die Gemeinde Glarus Nord, Ressort Kultur für einmal eine Institution mit ihren Repräsentanten mit dem Kulturpreis ehren würden. Das Ganze ist eine Jahrhundertleistung, die alte Baukultur mit moderner Gegenwartskultur in gekonnter Weise verbindet.

 

In mehreren geräumigen Festzelten bot die bewährte fröhliche Crew von Hanspeter Fischli Grillwürste, Brot und Getränke an. Bei Vertilgen hörte man nur lobende und begeisterte Worte. Ein Besucher, selber Unternehmer, meinte, die einzig richtige Institution, die dies erreichen konnte, ist die Genos-senschaft Alterswohnungen Linth! Wie viele ähnliche Vorhaben und Projekte sind bislang im Dickicht langwierigen Gärens und politischer Querelen auf der Strecke geblieben!? Ein Meisterwerk ist gelungen!

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Prächtiges Treppenhaus mit Sonnenreflektion im Parterre

 

Blick von oben bis auf den sonnenreflektierenden Punkt im Parterre.

Atemberaubende Konstruktion von Treppe und Geländer. Blick von oben. Hohe Zimmermannskunst!

Edelste Hölzer und prächtige Drechslerarbeit


Freitag, 13. Mai 2022

 

Salam aleikum am Obersee!

 

Sechs Brüder aus Dubai auf Switzerland-Trip

What a beautiful picture! Six brothers from Dubai auf Obersee.

Ich wollte mit zwei Exilglarnern den Obersee umrunden, als wir arabische Laute vernahmen. Ein Gruppe von jungen Männern entstieg einem kleinen Bus, just als wir unseren Rundgang antreten wollten. Sehr bald hatten wir ein fröhliches "Hello¨" und "Salam aleikum!" und erfuhren, dass es sich um sechs Brüder hand-le, ihr "Anführer" heisst Mohammed, die aus Dubai für nur wenige Tage in die Schweiz auf einem Ausflugstrip seien. Zwei sind Ingenieure, zwei sind Polizisten, zwei Medienschaffende, einer für Radio, einer für Fernsehen. Im seniorenhaften Übermut brachten wir die unerwartenen Araber zu Jodelversuchen ganz im Stil der japanischen Bergsteiger in der Eigernordwand, die beim herunterfallen ihres Taschenradio ausriefen "Holderadio! Holderradio!", woraus japanisches Jodeln entstanden sein soll.

 

Unser Bild: Die aufgestellten Brüder, einer fotografierte, vor der Kulisse des Obersee. v.l.n.r. Mohammed (mediamen), der Exilnäfelser Norbert Müller, neben ihm der Exil-Linthaler Peter F. Wider, beides ehemalige Ingenieure des AKW Leibstatt, Walid  (policemen), Alid (retired officer, engeneer) Youssef (policeman)  Fridolin Hauser (Fridli Osterhazy) und Omar (sports activites employee)

Not on the fotos: Khalifa, (mediamen, radio)

 

Quelle: Die Namen stammen von der Antwort-Email von Mohammed.


Donnerstag, 12. Mai 2022

 

Klassenzusammenkunft

der

Näfelser Neununddreissiger*innen

Die Sonne ist auf dem Zenith!  Jahrgang 1939 feierte Klassenzusammen-kunft

v.l.n.r.: Fridolin Hauser (Fridli Osterhazy), Näfels; Huberta Fleischli-Hauser, Effre-tikon; Silvia Gerber-Schärer, Zürich; Konrad Schwitter, Weesen; Rosemarie Heg-ner-Murer, Oberurnen (Organisatorin); Silvia Mächler-Fischli, Zürich;  Josef Jud, Filzbach; Lina Hauser-Leiser, Chur; Kurt Reumer, Näfels; Rösli Vuille-Gallati, Hin-wil; Sara Salvadé-Eberle, Sevelen; Anita Morger-Feldmann, Wernetswil, Fridolin Schwitter, Schwarzenbach; Bernadette Hausmann-Landolt, Näfels (Organisa-torin), und Fridolin Fischli, Fribourg. (nicht auf dem Bild Fredy Schuler, Mün-chenstein)

Entschuldigte:

Yvonne Grandt-Birk, Schwanden; Pius Böni, St, Margrethen; Peter Müller, Mut-tenz; Hildegard Hobi-Fischli, Birmensdorf; Johanna Baumgartner-Stucki, Glarus; Marlis Bleiker-Vogel, Winterthur; Silvia Leuenberger-Roos, Zollbrück; Bernadette Muralt-Müller, Archenfluh; Laura Gallati-Fischli, Berlin; Paul Flury, Näfels. (Keine Gewähr für Vollständigkeit.)

 

Nach heiterer Busfahrt vom Bahnhof Näfels-Mollis hinauf auf Filzbach und einem Apéro auf der Terrasse des Hotels K erenzerberg (einst "Rössli") schritt man zum leckeren Mahl bei Speis und Trank. Nach dem "Familienbild", aufgenommen von einer schneidigen Service-Dame, ging im rumpelvollen Bus mit Kindern aus Am-den und einer Gruppe fremdländischer Studentinnen ins Tal. Kaffee und Kuchen im Garten des Gartenbistros (frühre Bahnhöfli). Unentwegte besichtigten an-schliessend das wunderbar renovierte Beugehaus im Dorfkern.

 

 

Gedenkan

an die verstorbenen Klassenkameradinnen und -kameraden

 

Klassäzämäkumft 2022

 

 

Hüür sim-mer nämä zämächuu,

i altvrtruutä Huäbä,

und händ dä müäsä zämäschtuh

nüün Mäitli, sibä Buäbä.

 

Im altä „Rössli“ z Filzbach obä,

da hämmer wagger gmampfet,

drna uff Näfels dä vrschobä

und ä dr Hitz gad dampfet.

 

Ä Huuffä Gschichte sind vrzellt,

Erinn’rigä sind wach;

Au wä-mä driiädachtzgi zellt,

gaht alles nuuch we Bach!

 

-y. 

 

Äm Roosmarii, äm Bernädett.

da wäm-mer wagger tanggä!

De schtämmed alles nuch so nett!

Das rünni abä we Anggä! 

(uusgluuntä)

 

 

 

Im Namä vu allnä, wo drbii gsii sind

Fridli Osterhazy

 

Rosemarie Hegner-Murer als Vorsitzende oder hier -stehende in ihrem Element. Sie hat mit Bernadette Hausmann-Landolt, die ganze Sache mustergültig ge-schmissen! In Prosa und in Reimen vollbrachte sie ihren Auftritt.

Der von Rosemarie zitierte Vers

 

Freud haa und zfridä sii


Digg öppe'maal isch mäinäid schwäär,
dr Chopf nüd lampä z'luu,
äs chunnt im Läbä mängs drhäär,
wo äim nüd sött vrkuu.

Und chämm's etz halt, gad we's etz well;
äs isch etz halt äsoo.
Wänn's tunggel isch, wiirt's wider hell,
und d Häiteri macht froh.

Mach d Augä-n-uuf; lueg ummänand,
äs gitt doch söfel Guäts;
wänn-d' zfridä bisch, da tuät's äs kand,
äs Häärz voll Freud, daas tuäts!

 

-y.

 

Verstorbene Klassenkameradinnen und -kameraden

 

1   Fischli Hedwig +1947  8-jährig

2   Schwitter Urban + 1958 Bergunfall  19-jährig

3   Berger-Landolt Virignia +1964 25-jährig

4   Schwitter-Portmann Josef Wilhelm +1967 30-jährig

5   Müller-Fischli Kurt + 1981 42-jährig

6   Frei-Gallati Rita + 1987  48-jährig

7   Landolt-Rüegg Hans + 1999 60-jährig

8   Landolt-Langer-Häuptle Othmar +2001 62-jährig

9   Reding-Fischli Bertha + 2001 62-jährig

10 Tschudi-Huber Hermann +2002 63-jährig

11  Hauser Elfriede + 2003 64-jährig

12  Landolt-Imobersteg Josef + 2003 64-jährig

13  Züger-Zahner Hermann + 2004 65-jährig

14  Bauer-Landolt Hedwig + 2005 66-jährig

15  Landolt-Dunster Walter, Dr. med. + 2008 69-jährig

16  Müller-Gallati Elfriede Theresia +2008 69-jährig

17  Gallati-Fischli Karim +2010 71-jährig

18  Gallati-Tschudi Marili + 2014 75-jährig

19  Ruosch-Iten Ruth + 2014 75-jährig

20  Gasser Toni + 2014 75-jährig

21  Mazzocut Louis (Menar Louis) + 2014 75-jährig

22  Hess Theres + 2015 76-jährig

23  Landolt-Pfiffner Max + 2016 77-jährig

24  Hauser -Schaupp Bertram + 2017 78-jährig

25  Heusi.Blättler Walter + 2018 79-jährig

26  Reding-Duss Erwin + 2018 79-jährig

27  Battilana-Fink Dorothea + 2020 81-jährig

28  Michel Charlotte  + 2021 82-jährig

29  Capaul Margrith ???

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

 

              

             Hedwig                    Urban                            Virginia                     Willi

              Kurt                              Rita                               Hans                          Othmar

                Bertha                    Hermann                     Elfriede                         Josef

            Hermann                         Hedy                           Walter                           Elfriede

           Karim                           Marili                              Ruth                             Toni

              Louis                           Theress                          Max                          Bertram

             Walter                         Erwin                         Dorothea                        Charlotte

   Margrith ???

Mittwoch, 10. Mai 2022

 

Sozialdirektorenkonferenz SOKO in Genf

 

Marianne Lienhard und Jean Pierre Gallati sind dabei

Sie machte gute Gattung, unsere Sozialdirektorin und bis vor kurzem Frau Landammann Marianne Lienhard (Reihe vorne, zweite von rechts), in der hinteren Reihe (zweiter von links) Sozialdirektor Jean Pierre Gallati, Kt. Aargau, ein Heimatschein-Näfelser. Unter den 16 Magistratinnen und Magistraten sind acht Damen. Fifty-fitfty. Hier wäre die Gleichstellung und Parität realisiert. 10 Persönlichkeiten der insgesamt 26 KantonsvertreterInnen fehlen.

(Foto: Facebook, Marianne Lienhard)


Freitag, 6. Mai 2022

 

ASTAG-Sektion Glarus GV im Röllin-Oldtimermuseum

 

Was Ruedi Uhlmann in minutiöser Vorbereitung am heutigen Freitag hingekriegt hat, um den "ASTAG"-Nachmittag und -abend zu gestalten, ist einmalig. DIe Idee, die GV in den Prachtshallen und unter atemberaubenden Holzkonstruk-tionen durchzuführen, war genial. Die gewaltigen Gebäulichkeiten, die das Oldt-imermuseum beherbergen, sind ein Eldorado von PWs, LKWs und Fahrzeugen aller Art, durch die der Inhaber der ganzen Anlage und der ausgestellten Old-timer, Willy Röllin sympathisch zu präsentieren wusste. Ältestes Exemplar 1929! Die Austellung ist zum Besuch bestens empfohlen.

 

Der GV stand René Landolt, Beny Landolt Transporte AG, Mühle 2, Näfels, vor. Er zog die Versammlung straff, ohne Schnörkel und zielsicher durch. Sein Jah-resbericht zeigte die Momentansituation für die Transportunternehmen, wie auch deren Zukunftsperspektive auf. Sowohl die Rechnungsablage, als auch die Wah-len gingen ohne Wortmeldungen und ohne Abänderungen durch. Des weiteren: Josef Landolt, Fahrschule Landolt, Näfels, erwies sich als grosszügiger Sponsor des Aperos. Informativen kurzen Spitzenreferaten für IVECO Schweiz AG und Energie Zürichsee Linth AG folgte der fulminante Auftritt des ASTAG-Vize-direktors Dr. André Kirchhofer, der die ganze Breite und Tiefe dieses Verbandes aufzeigte und die politische Szenerie der Gegenwart und Zukunft verdeutlichte. Alt Gemeindepäsident Fridolin Hauser stellte den Kanton Glarus mit Schwer-gewicht auf den Tagungsort Näfels vor und mit seiner Grussbotschaft über-raschte, selber aktives Mitglied und Gemeinderat, Dominique Stüssi.

 

Das Catering oblag wie man sich gewohnt war, sensationell gut, Hanspeter Fischli, Metzgerei Näfels mit seiner schneidig-charmanten Crew.

 

Der Abend zog sich bei munteren Gesprächen und heissen Diskussionen bis in späte Stunden fort.

 

Die Sektion Glarus hinterliess eine vorzügliche Visitenkarte. Die Oldtimersamm-lung und der Tagungsraum, der mit allen technischen und elektronischen Schi-kanen ausgestattet ist, sind echte Entdeckungen. Sowohl der Besuch des Old-timermuseums, als auch der Tagungsraum für Anlässe ist bestens zu empfehlen.

 

Willy Röllin präsentiert mit Herzblut und Stolz seine reichhaltige Sammlung von Oldtimern in seiner 2019 eröffneten gewaltigen Gebäudehalle. (Foto: archivbild)


Freitag, 6. Mai 2022

 

Was alles hinter alten Wänden zum Vorschein kommt

 

Inserate 

 

im

 

JOURNAL DE GENEVE DU JEUDI 20 AVRILl 1916

LE MAITRE D'HOTEL.

Alors, pour Monsieur ce sera comme avant: eau minérale, deux oeufs coque?...

LUI.

Comment? eau minérale, deux oeufs coque?...Voyons, Albert, vous etes fou.. Tout est changé: je viens de faire une cure d'URODONAL... Et nous disons donc: hors-d'oeuvre, foie gras, écrevisses; tout ce qu'il vous plaira, ou plustôt, tout ce qu'il plaira à Madame. Et vive l'Urdonal!

L'URODONAL 

nettoie le rein, lave le foie et les articulations, dissout l'acide urique, activ la nurticion eet oxyde les graisses.

 

DER HOTELMANAGER.

Also, für den Herrn wie früher: Mineralwasser, zwei gekochte Eier?

 

ER.

Wie? Mineralwasser, zwei kochte Eier?... Sehen Sie, Albert, Sie sind verrückt, Alles hat geändert: ich werde eine 'URODONAL-Kur machen... Und so sagen wir: Hors d'oeuvres, Gänseleber, Flusskrebse; alles was Ihnen gefällt, oder besser gesagt, was Madame gefällt. Und lang lebe der Urdonal!

 


Donnerstag, 5. Mai 2022

 

Glarner Heimatbuch

Vernissage im Kunsthaus Glarus

 

 

Das neue Glarner Heimatbuch 2022 ist da. Schulen können es ab sofort über den Lehrmittelverlag des Kantons Glarus bestellen. Das Buch ist auch im Buch-handel erhältlich.

 

Die Webseite wird nun schrittweise an das neue Buch angepasst und weiter ausgebaut.

 

Vernissage Glarner Heimatbuch für angemeldete Gäste

Donnerstag 5. Mai 2022 - 17.00 Uhr

Kunsthaus Glarus, Kulturraum

 

Der Kultruraum war randvoll mit Gästen, als Erziehungsdirektor Dr. Markus Heer in seiner Begrüssungsrede seinen Stolz über die neueste Ausgabe des Glarner Heimatbuches und auch seinen Stolz auf unsere Heimat zum Ausdruck brachte.

Initiiert hatte sein Vorgänger Benjamin Mühlemann, mittlerweile Landammann und Finanz- und Gesundheitsdirektor. Zum Abschluss gebracht wurde es unter dm neuen BIldungsdirektor. Heer wusste rund herum zu danken.

 

Herausgeber

Departement Bildung und Kultur des Kts. Glarus

Projektleiter

Daniel Emmenegger

Autoren digitale

Lerneinheiten

Walter Muggli, Balz Schegg, Noel Noser, Cyrill Cornelli, Daniel Emmenegger 

 

Daniel Emmenegger führte durch das Programm mit einer originellen Präsenta-tion des neuesten Heimatbuches. Er wurde unterstützt von vier im Raum verteil-ten Sprecherinnen und Sprecher, die mit Zitaten, einem bunten Teppich an Sprachbildern über das Glarnerland, überraschten. Der Auftritt der fünf Protago-nisten war hervorragend, ich hätte noch lange zuhören mögen! Im Anschluss zeigte Daniel Emmenegger die digitalen Nutzungmöglichkeiten in Kombination von Heimatbuch und Internet.

 

Ein Heimatbuch dieser Art lässt sich schweizweit suchen! 

Ich besitze alle bisherigen Glarner Heimatbücher, angefangen vom eigenen, braun eingebundenen Heimatbuch, das ich 1951 in der sechsten Klasse erhielt, über dessen grün gefasst Neuauflage, sowie den Vorläufer der neuesten, weiter aktualisierten und digital ausgebauten Ausgabe des neuesten Heimatbuches, das zwischen 2018 bis 2022 geschaffen wurde und nun im Zentrum der Vernissage stand.

 

An der Vernissage waren die wichtigsten Exponenten des Regierungsrates, des Schulwesens, des Landrates und der Gemeindebehörden und viele Kulturschaf-fende. Den originellen und vielseitigen Apero organisierte der Cateringspezialist Fabian Noser, Gastrowärchstatt GmbH mit seiner Crews aufs vortrefflichste.

 

EIn herzlches Dankeschön gehört der "Heinzelweibchen" vom Lehrmittelverlag, die bis ins Detail zum Gelingen beitrugen, Beispiel: Die liebevoll gebastelten und mit Halsbändchen in den Glarner Farben für jeden Besucher und jede Besu-cherin versehenen Bagdes.

Drei Exponenten des vielköpfigen Teams, dass an der Schaffung und Herausgabe des neuesten erfreulich gelungnen Glarner Heimatbuches. v.l.n.r . Dr. phil. I Rolf Kamm. Histo-riker, Dr. iur. Markus Heer, Vorsteher des Departementes Bidung und Kultur, und Daniel Emmenegger, Projektleiter des ganzen Vorhabens und Hauptpräsentator des Werkes an der heutigen Vernissage. (Foto: Bildungsdirekton des Kts. Glarus)


Dienstag, 3. Mai 2022

 

Herbert Hölderle, Bad Säckingen ist nicht mehr

 

Herbert Hölderle wie er leibte und lebte - offen für das Gute und Schöne - humor-voll und ein begabter Reimer und Poet! Stets konstruktiv und eifrig anteilneh-mend an den gesellschaftlichen Anlässen und ein Freund der Geselligkeit.

 

Ein lieber Freund und Förderer der Partnerschaft zwischen Näfels, heute Glarus Nord, und Bad Säckingen ist nicht mehr. Heute kam die traurige Kunde mit obi-ger Todesanzeige per Post. Herbert ist seit den Anfängen der Partnerschaft mit von der Partie, er war an allen bilateralen Begegnungen dabei. Kam oft an die "Näfelser Fahrt", war tragende Kraft im Freundeskreis Näfels in Bad Säckingen

und war bekannt wegen seiner Botschaften in Reimform. Wenn immer ein An-lass war, trug er seinen gereimten Grüsse bei oder versandte solche auf Neu-jahrskarten. In den letzten Jahren ging er wegen eines Bein- oder Rückenleidens an Krücken. Bei einem Besuch des Freundeskreises im Glarnerland war eine Wanderung von der Linthbrücke auf dem Damm bis ins Gäsi vorgesehen. Er ver-zichtete auf die Weiterfahrt mit dem Bus und kämpfte sich eisern bis zum Gäsi, wo der Car wieder bereit stand. Das ist und war Herbert, ein treues Mitglied des Freundeskreises, der aus dem Hintergrund zum guten Gelingen beitrug. Wir ver-lieren einen liebenswürdigen, begeisterten und sehr aktiven Säckinger sowohl im Freundeskreis als auch bei den Säckinger Besuchern in Näfels. Möge er nun im Frie-den ruhen. Wir behalten ihn in dankbarer Erinnerung.

 

 

Hier die Trauerbotschaft des Präsidenten der "Freunde von Säckin-gen", Peter Neumann:

 

Liebe Freunde von Bad Säckingen

 

Lieder muss ich euch die traurige Nachricht weiterleiten, dass das langjährige Vorstandsmitglied des Freundeskreises in Bad Säckingen, unser Freund Herbert Hölderle, kürzlich verstorben ist. Wir durften mit Herbert anlässlich Fridlini in Bad Säckingen noch in vergnüglicher Runde zusammensitzen, nun ist er nicht mehr…….. Leider hat er wegen seines verschlimmernden Gebrechens an der diesjährigen Fahrt nicht mehr teil-nehmen können.

Herbert, der zu den Gründern der Städtepartnerschaft zwischen Bad Säckingen und Näfels/Glarus Nord gehörte, also ein Freund erster Stunde, wird uns mit seinen lustigen und träffen Gedichten fehlen. Leider wird er nur in engstem Familienkreis bestattet, ich kann also an seiner Beerdigung nicht teilnehmen. Ich werde aber seiner Frau Marga in eurem Namen kondolieren und wir werden an unserer diesjährigen HV seiner gedenken.

 

Liebe Grüsse

Peter Neumann                                                    Näfels, 4. Mai 2022 (E-Mail)

 


Eine sympathische Würdigung widmete ihm der Chefredaktor der Badischen Zeitung, Bad Säckingen Axel Kremp am Freitag, 13. Mai 2022

Axel Kremp ist seit 36 Jahren in leitender Stellung als Journalist und über zwan-zig Jahre Chefredaktor der Badischen Zeitung. Säckingen Er hat manchen Beitrag über unsere Partnerschaft zwischen Näfels / Glarus Nord - Bad Säckingen verfasst hat. Er ist bester Kenner der Stadt und des Einzugsbereichs, hat ein besonderes Faible für Politik und hat nun einen lesenswerten Nachruf auf Herbert Hölderle veröffentlicht. Kremp hat anfangs April angekündigt, dass er den Ruhestand treten werde.

Kramp wurde 2020 mit dem Stratz-Preis geehrt. Der Verleger Hermann Stratz hat sich vehement für die Pressefreiheit engagiert und wurde in der Nazizeit verfolgt und starb erst 33-jährig. Seine Stiftung verleiht einen Preis für besondere Leistungen für die Region und für Zivilcourage. (BIld: Badische Zeitung)

 

Ein Fasnächler ais Leidenschaft

 

Nachruf des Chefredaktors der Badischen Zeitung Freitag, 13. Mai 2022

 

Trauer in Bad Säckingen um Herbert Hölderle

 

In Bad Säckingen starb Herbert Hölderle. Einen Namen gemacht hatte er sich als verdientes Mitglied der Narrenzunft, des Freundeskreises Näfels, der Feuerwehr und der Freien Wähler.

 

Er wurde 87 Jahre alt, war bis zuletzt mit seinem Rollator in der Bad Säckinger Altstadt anzutreffen und hatte dabei trotz stetig zunehmender Beschwerden immer ein Lächeln im Gesicht. Jetzt ist Herbert Hölderle gestorben. Um ihn trauern neben seiner Familie insbesondere die Nar-renzunft Bad Säckingen, der Freundeskreis Näfels, die Feuerwehr und die Freien Wähler.

 

Herbert Hölderle war ein Vereinsmensch, einer der sich in Gesellschaft wohlfühlte und der es verstand, Menschen für eine Sache zu begeistern. Seine Sympathie für Bad Säckingen zum Beispiel hatte etwas An-steckendes. Dabei war Hölderle kein Säckinger. Eher unfreiwillig kam er 1975 aus dem Hochschwarzwald an den Hochrhein. Der gebürtige Bonn-dorfer war in seiner Heimatstadt beim Straßenbauamt beschäftigt und musste im Zuge der Verwaltungsreform nach Säckingen. Als wasch-echter Bonndorfer mit Narrenblut in den Adern wurde er an neuer Wir-kungsstätte rasch heimisch. Aus dem Pflumeschlucker wurde ein Mai-senhardt-Joggele. Hölderle wurde Zunftrat und Zunftschreiber, er avan-cierte zum Chefankläger der Zunft bei den Dreikönigsempfängen und machte am Fasnachtsdienstag Generationen von Säckinger Kindern glücklich. Viele Jahre gehörte er der Feuerwehr an. Er war einer der Vä-ter der Städtepartnerschaft mit Näfels im Glarnerland.

 

  •  

Sonntag, 1. Mai 2022 (Landsgemeinde)

 

Landsgemeinde at its best!

 

Eine Landsgemeinde wie sie sein sollte!!! Wettergott machte mit, viel Volk im Ring, 4 1 /2 Stunden Standfestigkeit und Ausharren, Landsgemeinde als echter Mix zwischen regierungs- und landrätlichen Vorlagen und souveränen Eigenent-scheidungen des Volks. 

Bildschirmaufnahme am PC 

 

38 Landsgemeinderednerinnen und -redner bestiegen die Tribüne. Nach dem staatsmännischen "Schwanengesang" der scheidenen Frau Landammann Marianne Leuthard übernahm der neugewählte Landammann Benjamin Mühlemann das Schwert und führte seine erste Landsgemeinde souverän und mit Standhaftigkeit bis um halb drei Uhr. Die vom Wetter begünstigte, ja mit idealem Landsgemeindewetter begleitete, sehr sachliche Landsgemeinde bot alles, was da zugehört.

Der Landsgemeindeeid, dessen "Dieses schwöre ich¨" raunend den Ring erfüllt und einem zu tiefst berührt, die Vereidigung des Landammanns und aller Ge-wählten, die immer jüngeren Landsgemeinderedner, das Augenmass des Min-derns und Mehrens des Stimmvolkes, dass nicht alles durchwinkte, sondern in Pro und Contra-Voten um eine Entscheidung rang und nicht in allen Teilen der Regierung und/oder dem Landrat folgte, qualifizierte die Landsgemeinde als ech-tes politisches Instrument, wie es unsere Landesverfassung vorsieht.

Eine in allen Teilen gelungene Landsgemeinde, die ein Zeichen der gelebten Demokratie setzte, wie sie weltweit einzigartig ist.

 


Samstag, 30. April 2022

 

Fridolinskantate zum fünften Mal aufgeführt

 

Sankt Fridolin in der Maria Himmelfahrtskirche Schwanden

 

Eine denkwürdige Aufführung der Kantate „Sankt Fridolin“ erfreute am Vor-abend der Landsgemeinde 2022 ein aufgeräumtes, applausfreudiges Pub-likum in den gut gefüllten Rängen der Maria Himmelfahrts-Kirche in Schwanden.

 

Das Männerchorensemble IMPULS, verstärkt durch den Zürcher Profi-Tenor Andrejs Krutojs, der Solist Chasper-Curo Mani, Bariton, Martin Zimmermann an der Orgel, Fridolin Hauser als Sprecher und Marcel Frischknecht, Dirigent und Gesamtleiter interpretierten die „Fridolins-Kantate“. Komponiert von Franz Regli (1935-2016), getextet von Walter Böniger (1944-2012) gelangte dieses Werk zum fünften Mal in die Öffentlichkeit.

 

Markus Ramseier, selber begeisterter Sänger, begrüsste im Namen des IMPULS-Chores und stellte die Mitwirkenden vor. In 18 Bildern wurde das Leben und Wir-ken des heiligen Fridolins musikalisch dargestellt, in Orgelstücken, als Bariton-solos, als Männerchorvorträge oder im Ensemble. Als Überleitung dienten Texte.  Seit der Uraufführung in Näfels (2010), den Auftritten in Glarus (2010), in Bad Säckingen (2011), in Schwanden (2017) gelang die fünfte Präsentation in Schwanden am Besten. Noch nie hatte der IMPULS-Chor so viel Aufwand an Proben und Vorbereitungen geleistet, was sich entsprechend lohnte.

 

Anhaltender Applaus und freudige Zwischenrufe belohnten die Auftretenden und erzwangen Zugabe. Spiritus rector des Ganzen war erneut Oswald Zangerle, der mit Akribie, Geduld und mit viel administrativem Aufwand den Anlass bis ins letzte Detail vorbereitet hatte. Bernadtte Zangerle verteilte mit Charme und Herzlichkeit Glarner Süssigkeiten an die Künstler.

Der nächste Auftritt, das Weihnachtskonzert, findet am Samstag, 3. Dezember 2022 wieder in Schwanden statt.                                                  Frildi Osterhazy  


Freitag, 29. April 2022

 

Glarus Nord: Kulturpreisverleihung 2022

 

Die Gemeinde Glarus Nord verlieh zum sechsten Mal ihren Kulturpreis, dieses Jahr am Freitag, 29. April 2022, 18 Uhr, lintharena, Näfels. Vergeben wurde wie-derum ein Anerkennungspreis sowie ein Förderpreis 

  

Anerkennungpreis für Marc Hauser, welterühmter Saxophonist

Für sein Lebenswerk geehrt wurde der Näfelser Musiker Markus Hauser. Er be-gann mit 15 Jahren eine musikalische Laufbahn als Saxophonist. Nach zwei Jah-ren an der Jazzschule St. Gallen studierte er am Berklee College of Music in Boston und graduierte 1993 mit einem Major in Performance. Hauser realisierte nicht nur als Bandleader eigene Projekte, er war auch "Sideman" in verschie-denen Formationen und Ensembles. So tourte er mit dem Schweizer Big Band-Leader Pepe Lienhard, mit Udo Jürgens, mit Brand New Rhythm in Mexiko und Europa oder mit der "Phil Dankner Seat Music Session" in der Schweiz. Neben seiner Tätigkeit als freiberuflicher Musiker ist Hauser Dozent und Prüfer an Hoch-schulen und erteilt Privatunterricht.

Förderpreis für Martin Bäbler, Spitzen-Filmproduzent

Der Förderpreis ging an den Filmschaffenden Martin Bäbler aus Mollis. Aktuell wohnt Bäbler in Rapperswil-Jona. Seit 2001 ist er als selbständig erwerbender Kameramann (vor allem für Luftaufnahmen) und Filmemacher tätig. 2002 grün-dete er die Firma bsv-production.

2016 gründete er seine eigene Marke AERIALSTAGE® für professionelle Luftauf-nahmen im Filmebereich.

 

 

 

Nach der Begrüssung durch Gemeindepräsident Thomas Kistler präsentierte Ge-meinderat Fritz Staub, Ressortchef Kultur, den Abend. Zwei Laudatoren stellten die beiden Kulturpreisträger mit speziellen, persönlich gefärbten Laudationes vor.

Martin Bäbler führte auf einer Riesenleinwand einen Zusammenschnitt atem-beraubender eigener Produktionen vor; Marc Hauser gab geniale Kostproben mit seinem Freund vor, ein Konzert von einer anderen Welt mit Saxophon und Gi-tarre.

 

Die Novaliahalle in der lintharena war festlich geschmückt und stimmungsvoll beleuchtet. Ein reiches Buffet schloss den Abend ab. Männiglich war voll des Lo-bes und verweilte in munteren Gesprächen.

 

Den Anlass beehrten auch der Erziehungsdirektor Dr. Markus Heer und Rats-schreiber lic. iur. Hansjörg Dürst, zahlreiche lokale und kantonale Politiker und viel Kulturbeflissene von nah und fern.

 

Dem Bereichsleiter Mirko Slongo und seiner Mitarbeiterin Imogen Gredinger, sowie der Kulturkommission gehören hohes Lob für die Vorbereitung und Gestaltung des Abends, der als Higlight in die Geschichte der Gemeinde Glarus Nord eingehen dürfte.

 

Ein herzliches Dankeschön allen, die zu diesem Sptizenanlass beigetragen haben.

 (Fotos: von den Homepages der Kulturpreisträger)

 


Freitag, 29. April 2022

 

Kantate "Sankt Fridolin"

Kath. Kirche Schwanden, Schwanden GL

 

Samstag, 30. April 2022 17 Uhr

 

 

10 Jahre Jubiläumsfestivitäten Glarus Süd

 

Das Leben und Wirken von St. Fridolin in Wort , Gesang und Musik.

 

 Aufführungen

 

 6. März 2010 in der Hilarius Kirche in Näfels (Uraufführung)

7. März 2019 Fridolinskirche Glarus

19. März 2011 Fridolinsmünster Bad Säckingen 

2. April 2017 Maria-Himmelfahrts-Kirche Schwanden

30. April 2022 Maria-HImmelfahrts-Kirche Schwanden

 

 

Franz Regli (1935-2016) (Musik) und Walter Böniger (1944-2012) (Text) haben diese Kantate geschaffen. Sie lässt das Wirken unseres Landes-patrons in Wort, Gesang und Musik erleben.

 

In 18 Bildern werden Leben und Wirken Fridolins dargestellt.

 

Mitwirkende

 

 

Organist, Martin Zimmermann

 IMPULS Männergesangsensemble

Solist Bariton Chasper-Curo Mani,

Lektor Fridolin Hauser

 Dirigent Marcel Frischknecht

 

Eintritt frei - Kollekte

 


Donnerstag, 28. April 2022

 

Trouvaille

 

Hauser-Familie Rösslistrasse

später Buchbinderei Hauser-Worni Bahhofstrasse

 

Familienbild aus den etwa dreissiger Jahren des letzten Jahrhunderts

Die drei Männer in der hintersten Reihe sind: v.r.n.l. Kurt Hauser, Landrat und Unternehmer, Theo, Buchbinderei an der Bahnhofstrasse (Vater von Dr. Petra Hauser, Obergerichtspräsidentin) und Arnold Hauser, Klavierstimmer (blind). Ihre Eltern sind in der zweiten Reihe fünfte und sechste von rechts: Josef und Emilie Hauser-Worni, Buchbinderei an der Bahnhofstrasse.

 

Erste Reihe Mitte: 

Johann Melchior (1853-1935) und Katharina (1862-1946) Hauser-Landolt, Ver-mittler, Landrat, Kirchenvogt, Armenrat. 

 

Joh. Melchior Hauser von Näfels, Vermittler, Buchbinder, Kirchenvogt, Landrat, Armenrat, Gemeinderat, des Heinrich Fridolin und der Magdalena Müller No.202

* 1853 Jan.28. + 1935 Aug.10.

oo

1881 Okt.15. Katharina Agatha Landolt von Näfels,

des Bauer Joh. Balthasar Karl und der Katharina Magdalena Tschudi No.248

* 1862 Jan.19. + 1946 Feb.13. in Würenlos

 Nekrolog vide Gl.Vbl. 1935 Aug.13.

 

Das Bild wurde mit freundlicherweise von Kurt Hauser iun. und Urs Hauser zur Verfügung gestellt. Aufnahme im Garten vor dem Haus des späteren Landwirt und Gemeinderat Balz Landolt, genannt "Höri-Balz".

 


Montag, 25. April 2022

 

Der Exil-Näfelser Alfred Böni, Pfarrer, ist heute 75!!! 

 

Am 7. April 2017 war Pfarrer Alfred Böni Fahrtsprediger an der seit 1389 traditionell ge-feierten "Näfelser Fahrt".


Dieses Protokoll ist im Pfarreikästchen bei der Kirche ausgehängt. Leider duch Regen-

tropfen etwas schwierig leserlich. Daher folgt hier eine Abschrift:

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Katholische

Kirchgemeinde

Näfels

 

Protokoll

 

Ausserordentliche Kirchgemeinde vom Samstag, 2. April 2022

Pfarrkirche St. Hilarius, 19 Uhr

 

Anwesend: Hans Hager, Vize-Präsident (Leitung), Wolfgang Hauser, Sepp Gallati, Urs Schweikert und Pfarr. Admin. Stanislav Weglarzy

 

Abwesend: Daniela Gallati, Kirchgemeindepräsidentin, (unentschuldigt)

 

Traktanden;

1.   Begrüssung

2.   Wahl der Stimmenzähler

3.   Wahlen:

a)   Herr Pfarradministrator Stanislav Weglarzy zum Pfarrer

 

1. Begrüssung und Einleitung

 

     Herr Hans Hager begrüsst die Kirchgemeindeversammlung

 

     Die Verkündigung der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung

     vom 2. April 2022 wurde ordnungsgemäss und fristgerecht im kantonalen

     Amtsblatt vom 2. März 2022 publiziert.

 

     Stimmberechtigt sind alle Personen, die in unserer Pfarrei Näfels,

     umfassend die Dörfer Mühlehorn, Obstalden, Filzbach, Mollis und Näfels

     angehören, Schweizer Bürger sind und das 18. Lebensjahr erreicht haben.

     NICHT-stimmberechtigte Damen und Herren werden gebeten, sich der

     Stimme zu enthalten.

 

     Zu Protokollzwecken und zur Archivierung wird ein Tonträger (Stick) auf-

     genommen.

 

2. Wahl der Stimmenzähler

  

     Als Stimmenzähler werden die Herren Peter Hauser, Fritz Gallati und Balz

     Hauser vorgeschlagen und einstimmig gewählt.

 

3. Wahlen

 

     Herr Hans Hager berichtete, dass die Pfarrwahlkommission an ihrer letzten

     Besprechung vom 10. März 2022 einstimmig entschieden hat, den derzei-

     tigen Pfarradministrator Stanislav Weglarzy an der Kirchgemeinde zur Wahl

     als Pfarrer im Hauptamt in unserer katholischen Kirchgemeinde Näfels vor-

     zuschlagen.

 

     Vom Kirchenrat Näfels wird Herr Pfarradministrator ebenfalls einstimmig

     als Pfarrer im Hauptamt der Kirchgemeinde Näfels vorgeschlagen.

  

     Herr Peter Landolt, Näfels, stellte den Ordnungsantrag, das Traktandum 3

     auf die ordentliche Kirchgemeinde vom 10. Juni zu verschieben.

 

     Unterstützt wurde  Peter Landolt’s Ordnungsantrag von Frau Rita Schwit-

     ter, Näfels.

     

     Herr Winfried Weimert, Mollis, appellierte an die  Kirchgemeindeversamml-

     ung, die Wahl des Pfarrers unbedingt an dieser ausserordentlichen Kirch-

     gemeindeversammlung durchzuführen.

 

     Es folgte die Abstimmung: Peter Landolt’s Antrag wurde mit 61 zu 31 Stim-

     men abgelehnt. Somit durfte die Wahl des Pfarrers ordnungsgemäss

     durchgeführt werden.

 

     Herr Pfarradministrator Stanislav Weglarzy wurde mit einem glanzvollen

     Resultat von 96 zu 7 Stimmen zum Pfarrer im Hauptamt der katholischen

     Kirchgemeinde Näfels gewählt. Der Kirchenrat war sichtlich erfreut, gratu-

     lierte dem neuen Herr Pfarrer Weglarzy, wünschte ihm in seinem Wirken

     in unserer Pfarrei viel Freude und alles Gute. Ein riesengrosser Applaus

     der Kirchgemeinde komplettierte dieses Glanzresultat.

 

Zum Schluss bedankte sich Herr Hans Hager bei der Kirchgemeinde für das

Vertrauen und die Aufmerksamkeit. Die Versammlung wurde um 19.40 Uhr

geschlossen.

 

 

Näfels, 3. April 2022           Die Protokollführerin               Wilma Kaspar-Hug

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Der Kantonale Katholische Kirchenrat hat die Aktivitäten des ad interim Kirchen-rates für illegal erklärt als auch die Durchführung eine a.o. Kirchgemeinde. Der Bischof und Generalvikar haben die Wahl hinterher aus kirchenrechtlichen Grün-den ebenfalls für illegal erklärt. Was gilt jetzt?


Samstag, 23. April 2022

 

Übeltat und Strafe

Näfelser Sagen im Forum Schweizer Geschichte Schwyz

 

Ausstellung

"Sagenhafter Alpenraum"

Seit heute 23. April bis 2. Oktober 2022 lädt die Ausstellung "Sagenhafter Alpen-raum" zum Besuch ein.(Bild: Ausschnitt ab Austellungsflyer)

Im Ausstellungsprospekt heisst es:

"Sagen erzählen von übernatürlichen oder wunderbaren Ereignissen. Geister,. Hexen und Teufel finden ebenso Eingang wie historische Vorkommnisse und Figuren. Die Ausstellung beleuchtet den Ursprung, die Verbreitung und die Funktion von Sagen im zentralen Alpenraum."

 

In einer "sagenhaften" Vernissage heute Samstag in einem prallvollen Festzelt auf der Hofmatt (gleich neben dem "Forum Schweizer Geschichte Schwyz") begrüsste Denise Tonella, die Direktorin des Schweizerischen Nationalmuseums, auf sympathische Weise in der Welt der "fiktionsbedürftigen Wesen" unserer  Vorfahren. Beatrice von Matt, Literaturwissenschaftlerin, erklärte die literarischen Hintergründe, aus denen Sagen erwuchsen oder die Sagen verarbeiteten. Sie gewährte Einblicke in bekannte Geistesgrössen wie Inglin, Ramus, die Gebrüder Grimm,  Gertrud Leutenegger u. a. m. Ein Referat, das von A bis Z zu fesseln wusste. Pia Schubiger, die Ausstellungkuratorin, ursprüngliche Uznerin, prä-sentierte als Repräsentantin der Uni Basel in einem spannenden Tour d' horizon Ursprung, Ziel und Ergebnis der Ausstellung. "Sagenkultur lebendig und auch der Gegenwart zugänglich machen" bezeichnete sie als Hauptmotiv für die ganz besondere, rund halbjährige Sagenausstellen. 77 Autoren können an Audiostati-onen gehört werden. Für besonders Eifrige gibt es eine spezielle Aufnahme-station, in denen Ausstellungsbesucher selber Sagen erzählen können, vorge-sellte Sagen korrigieren oder nicht berücksichtige Sagen einbringen.

 

Mitreissend waren Madlen Arnold und Norbert Kiser, die "Klangsägliches" in den Raum stellten, urchig, authentisch in Sprache, Gesang und Ton. 

 

Zum Apero gabs eine in einem Brot zubereitete Suppe, Getränke und Dessert-gebäck.

 

Die Ausstellung selber ist ein Erlebnis für sich: Eine hochqualifizierte graphische und gestalterische Präsentaton der Sagenwelt, in Nischen und Ecken, an Wän-den und in verschiedenen Erlebniszellen Videoräumen und Schauvitrinen. Auf Sitzbänken laden Kantonswappen zum Antippen ein, worauf eine Auswahl von Sagen mit Kopfhörern aus den "Sagenregionen", u.a. auch aus Näfels, erlauscht und erlebt werden können.

 

Die Ausstellung ist ein Muss. Eine Riesenkompliment den Schöpfern und Schaff-ern!

 

Weitere Infos: www.forumschwyz.ch

 

Kontaktadresse:

Forum Schweizer Geschichte Schwyz,

Schweizerisches Nationalmuseum

Hofmatt, Zeughausstrasse 5

6430 Schwyz

Phone: 041 819 60 11

Mail: forumschwyz@nationalmuseum.ch 

 

Siehe auch Rubrik auf dieser Hoempage Näfelser Sagen Agätäbroot und Füürälihäiss"

Sennätuntschi - Plakat

Dr Tootäzug vum Schwänditaal (Zeichnung: Fridli Osterhazy)

aus: Glarner Nachrichten / Südostschweiz Glarus, Nr. 96, 26. April 2022, Seite 6


Freitag, 22. April 2022

 

Auf die "Fahrt" neu renoviert und jetzt verschmiert!

 

 

Schlachtdenkmal mit blauer Flüssigkeit beschädigt

 

 

Eine unbekannte Täterschaft hat das von der Regierung auf die Näfelser Fahrt hin restaurierte Schlachtdenkmal in den Sändlen in Näfels mit blauer Flüssigkeit verschmiert, und zwar sowohl auf der Vorderseite wie auch auf der Hinterseite des Schlachtdenkmals.

 

Auch der "berühmt" gewordene vierte Gedenkstein in der Risi ist bereits wieder mit Grasabfällen halb zugedeckt. Seit vier Jahren dauert nun die Diskussion

wegen des auf einer privaten Liegenschaft befindlichen vierten Gedenksteins. Der Liegenschaftenbesitzer möchte verhindern, dass die Fahrtsprozession über seine Liegenschaft am vierten Gedenkstein führt. Seit vier Jahren wurde der jeweils unter Gras, Erde und Geäst zugedeckte Gedenkstein auf behördliche Anordnung freigemacht. Die Kosten trägt offenbar der Staat. Das Verhalten des Liegenschaftsbesitzers wie auch die Langmut der Regierung stösst bei vielen Glarnerinnen und Glarnern auf Unverständnis. Ein einzelner Mitbürger stört offenbar straflos den ehrwürdigen Kult eines ganzen Volkes am zweithöchsten politischen Glarner Feiertag und eines über 630 gepflegten Ritus.

 


Freitag, 22. April 2022

 

Trouvaille

 

Bild "Näfels" von Koni Fischli entedeckt

 

Dieses BIld von Koni Fischli sel. gemalt, Standort hinter dem Stampf bei der Rauti, ist signiert "1.V.1954, K. Fischli". Ich versuche es, direkt zu ergattern und hoffe weitere Angaben zu erhalten. Das Bild ist 68 Jahre alt.

 

Rätsel gelöst: Heute Morgen, 25. April 2022 trifft ein Telefon ein von ricardo, wo es ausgeschrieben war. Ich Tollpatsch schafte es nicht, die Tücken des Ein-loggens zu schaffen und schrieb EMails an ricardo. Allerdings war über das Wo-chenende kein Kontakt möglich. Heute morgen rief mich eine Dame von ricardo an. Sie fand aber das Bild nicht. Eine halbe Stunde später rief ich zurück, aber ein Kollege der Anruferin war am Draht. Ich erklärte ihm, warum ich so erpicht auf dieses Bild sei. Ich war mit dem Maler Koni Fischli jahrelang eng befreundet und besitze bereits  Bilder von ihm. Tja, das sei schon verkauft von einem Kunden gleichen Familiennamens und aus dem gleichen Wohnort.

Natürlich fand ich auch dessen Vornamen heraus. Er heisst Wolfgang und sein Vater und mein Vater waren Gemeinderatskollegen, sein Vater schrieb den Nachruf für meinen Vater und ich später den Nachruf für seinen Vater. Sein Vater war der spätere Regierungsrat Dr. Fridolin Hauser, FInanzdirektor des Kantons Glarus. Sein Grossvater Fridolin Hauser, war der Gründer des Kaffeegeschäftes Linthof AG. Meine Mutter arbeitete einige Jahre auch in dieser Firma. UNd der erwähnte Wolfgang und meine Tochter Gabriela, beide waren etwa 10 Jahre alt, haben mit meiner Mutter den Rautispitz in einer Zweitagestour den Rautispitz bestiegen und vorher in der Clubhütte, in der Nachts die Mäuse herumrennen, übernachtet. Und dieser Wolfgang, heute Geschäftsführer des Kaffeegeschäftes

war der Hantlichere als ich. Er erklärte mir, er hätte auf meine Homepage (Bild oben) das Bild gesehen und war so clever sich besser einzuloggen als ich und kaufte es gleich. Das BIld werde ihm zugeschickt werden. So findet das Gemälde von Koni Fischli nach 68 Jahren den Weg zurück in Konis Heimatgemeinde. Es war ursprünglich von einer Dame, die in Näfels aufgewachsen sein soll, gekauft worden. Sie war die Grossmutter der heutigen Besitzerin. Äsoo chaa's mängmaal guh.

Ich werde noch herauszufrinden versuchen, wer diese Dame war und wie das Bild den Weg zu ihr gefunden hat.


Mittwoch, 20. April 2022

  

 

 

Landratswahlen Glarus Nord

15. Mai 2022

 

Liste

Partei

Kumuliert

leer

total

m/w

1

SP

5

 

23

11/12

2

Die Mitte verb. Mitte

13

2

13

7/6

3

Mitte GL-Nord v.JM 

7

 

21

18/3

4

FDP

0

 

28

22/6

5

SVP

0

 

28

18/10

6

Grüne JGrüne

5

 

23

12/11

7

glp Nord

0

 

28

20/8

 

Total

30

 

164

108/56

 

 

164 Bewerberinnen und Bewerber, 108 Männer und 56 Frauen, möchten in den Landrat gewählt werden. Zu besetzen sind 28 Sitze (von 60 insgesamt).

 

Nur 30 sind kumuliert, d.h. doppelt aufgeführt. Eine Listenverbindung sind ein-gegangen Mitte Glarus Nord und Junge Mitte Glarus Nord. Keine Kumulierten haben FDP, SVP und glp.

 

66 % sind Männer, 34 % sind Frauen. Die männlichen Bewerber stellen also rund eine Zweitdrittelsmehrheit.

 

Bisherige haben in der Regel einen Bonus; dennoch kann das Proporzsystem tückisch sein. Ausgezählt werden zuerst die Listenstimmen (Parteistimmen), dann wird das Quorum errechnet, das heisst die Teilzahl, aus der sich die Anzahl Sitze pro Partei oder Liste ergeben. Dann werden die Sitze nach der persönli-chen Stimmenzahl je Kandidat/in vergeben. Man darf gespannt sein, ob sich die Parteistärken verändern oder in etwa gleich bleiben.

 

Heute wurden die Abstimmungsmaterialien für die Eidgenössische Volksab-stimmung und die Landratswahlen verteilt. Für die Landratswahlen müssen Listen eingereicht werden; andere Namen, als die auf den Listen aufgeführten sind ungültig.

 

Kumulieren = der gleiche Name darf zweimal aufgeführt werden

Panachieren = Namen von anderen Listen können aufgeführt werden


18. April 2022 Ostermontag

 

Ostermontag

Kurzausflug zur Antoniuskapelle Schwendenen

 

St. Antoniuskapelle Schwendenen

Innenaufnahme (Foto: Urs Pat Hauiser)

Die 1888 errichtete Antoniuskapelle in den Schwendenen, daneben Schulhaus und Restaurant. Die nach einer Restauration am 16. Mai 1954 geweihte Kapelle ist von einer Stiftung übernommen worden.

 

Das herwärts befindliche Restaurant ist vorzüglich und als Ausfliugspunkt sehr zu empfehlen.

 


Samstag, 9. April 2022 (Nachtrag)

 

Bundesrat Alain Berset gratuliert den Neuntaprillern

 

Bunderat Alain Berset, dem wir zu seinem 50. Geburtstag gratuliert haben, schreibt zurück. Seine Schreiben konnte im Geburtstagstreff im Tolderhaus ver-lesen werden.

Quelle: Twitter


Sonntag, 10. April 2022

 

Alfons Gallati, ein Exilnäfelser verstorben

Prof. Dr. Alfons Gallati, Prorektor Kantonsschule Büelrain Winterthur

(Foto: kbw.ch)

 

 

 

Wechsel in der Schulleitung

 

 Erfahrung geht, Erfrischung kommt

  

Am Freitag, 5. Februar 2010, geht am Büelrain eine Ära zu Ende: Prorektor Alfons Gallati reicht sein Amt weiter an Wirtschaftslehrer Martin Bietenhader. Das Titelbild hält diesen denkwürdigen Moment fest. Wir legten es drei Fachleuten zur Interpretation vor: einer Ikonographin, einem Body-Linguisten und einer Astro-login. «Ein schönes Bild! Es symbolisiert Wandel, Übergang, Metamorphose», meint Gabriela Bellavista vom Kunstgeschichtlichen Institut der Università di Bologna. «Der Wechsel vollzieht sich von links nach rechts, also in die richtige Richtung – ikonografisch gesehen. Zusätzlich wird unserem Auge im vorliegen-den Fall durch den nach rechts oben zeigenden Schlüssel geschmeichelt. Das Bild vermittelt den Eindruck von Aufschwung, Dynamik, Steigerung. Ein sehr optimistisches Bild!» Prof. Willibald Rückgrat, Körpersprachler an der Uni Kon-stanz, setzt erwartungsgemäss andere Akzente. «Auf dem Bild stehen sich zwei Phänotypen gegenüber: Der Meister und der Lehrling oder der Bauer und der Springer. Der Vollbart steht für Weisheit, Tradition, Ernsthaftigkeit, Beharrlichkeit. Die Glattrasur dagegen repräsentiert den Typus des Leichtfüssigen, des Unver-brauchten, des Jugendlichen. Noch schultert er locker das leichtere Ende des schweren Schlüssels. Aber schauen wir genauer hin! Ich sehe um die ver-schatteten Augen des Scheidenden Lachfältchen. Die Mundwinkel, leider leicht verdeckt, zeigen nach oben. Der Mann scheint zufrieden, auch wenn er einen skeptischen Blick auf seinen Nachfolger wirft. Und die verschämte Lang-haarfrisur: Weist sie womöglich sogar auf eine rebellische Seite hin? Diese sehe ich beim Fröhlichen weniger. Er wirkt rundum-zufrieden. Seine aufrechte Haltung imponiert mir. Er ist bestimmt erfolgsgewohnt. Locker, zuversichtlich, fast rou-tiniert schaut er dem Betrachter in die Augen. Könnte es sein, dass er schon eine Karriere hinter sich hat, beispielsweise eine politische oder eine im Sport?»

 

(Quelle: 4blatt, Informationen, Schuljahr 09/10, 3. Quartal, Kantonsschule Büelrain Winter-thur, Frontpage)

 

Persönliche Anmerkung

Alfons ist in meiner unmittelbaren Nachbarschaft aufgewachsen mit seinem älteren Bruder Karl und seiner Schwester Monika. Seine Eltern Karl und Anna Gallati-Müller. Der Vater war Elektriker beim Elektrizitätswerk Nfäfels. Seiner Eltern und die beiden Geschwister sind be-reits verstorben. Lieber Alfons, ruhe im Frieden.

 


Samstag, 9. April 2022

 

Wir sind am Jahrestag der Schlacht bei Näfels geboren

 

Nach zwei Jahren wieder

Geburtstagstreff im Tolderhaus Näfels

mit Gedenkausstellung an unser Gründermitglied

Heidi Sieber (1949-2020)

Geburtstags- und Ausstellungs-Gesellschaft im Toldersaal. (Foto: Markus Hauser, Zug, nicht auf dem BIld)
Geburtstags- und Ausstellungs-Gesellschaft im Toldersaal. (Foto: Markus Hauser, Zug, nicht auf dem BIld)

Gegründet wurde der VGN (Verein der am Neunten April Geborenen) 1988, im Jubiläumsjahr 1988 (600 Jahre seit der Schlacht bei Näfels 9. April 1388) und in unseren Statuten steht, wir wären der Ansicht, dass es neben der Schlacht bei Näfels noch andere bemerkenswerte Ereignisse gab, z.B. unsere Geburt, die an einem 9. April stattgefunden hätte.

 

So fand der 35. Treff am Samstag, 9. April 2022, um 10.30 Uhr im Tolderhaus statt. Gekommen waren - bei einem Hudelwetter wie an der Näfelser Schlacht und bei Schneegestöber - eine Zwanzigschaft. Das Besondere: Vor mehr als zwei Jahren kam im Telefongespräch mit Heidi Sieber-Nüesch aus, dass sie eine arrivierte Hobbymalerin sei und sie sandte mit ein Aquarelle per Email von der Sclacht bei Näfels. Hee, wieso machen wir nicht eine Vernissage mit deinen Bil-dern an einem Geburtstagstreff? Abgemacht! Doch leider verstarb sie unerwartet und plötzlich. Nach Ihrer Bestattung in Mollis, wo auich die 55 Gefallenen der Schlacht liegen, waren ihr Mann Hansruedi und ihr beiden Töchter Nicole und Rahel einverstanden, eine Gedenkausstellung zu machen. Nun war es soweit.

Nach gebrülltem Happy birthday fand die übliche Jahresversammlung statt mit vielen Entschuldigungen und brieflichen Grussbotschaften.

 

Bundesrätliche Gratulation!

Der Clou war das Gratulationsschreiben von Bundesrat Alain Berset, der am 9. April 50 Jahre alt geworden war. Wir hatten ihm dazu gratuliert und er beehrte uns mit einem Geburtstagsbrief, der just am Vortage noch angekommen war.

Nach Kassabericht und Ausblick wurde Heidi, die bereits seit 1988 dabei war, ge-würdigt. Hans Peter Sieber hielt eine gediegene Laudatio und erklärte die liebe-voll auf diesen Tag vorbereitete Bilderausstellung, eine Galerie von über zwanzig Bildern in Radierung, Aquarell, Oel und Acryltechnk. Von Landschaftsbildern aus ihrer Australienzeit, über die Brunnen von Näfels, feinste Blumenmotive, Gemälde von Katzen bis Nonnen auf der Flucht bis zu der Näfelser Fahrts-Trilogie in Aquarell war da eine ganze Palette von Werken da, die den Bohlensaal für einmal in eine Galerie verwandelte und dem Raum eine ganz besondere Athmosphäre ab.

Auf Wunsch des Ehegatten Hansruedi blieb die Ausstellung auf den intimeren Rahmen der Geburtstagsfeiernden beschränkt; gerne hätten wir dazu auch die Öffentlichkeit eingel-aden, was wir aber aus Respekt gegenüber Hansruedi halt unterliessen.

Hier ein paar Erinnerungsbilder:

 

Fotos: Markus Hauser, Zug