Freitag, 16. Februar 2024

 

Trouvaille

 

Näfels

 

Heute ist  über Email eine interessante Information eingegangen, die sich dem Begriff "Näfels" widmet. Die Homepage ortsnamen.ch bringt sehr viele Zitat-stellen mit dem Dorfnamen Näfels.

 


Wer liefert diese Infos über Ortsnamenforschung?

 

Über uns  ortsnamen.ch 

stellt Resultate der schweizerischen Ortsnamenforschung der Öffentlichkeit zur Verfügung und orientiert über den Stand der Namenforschung in der Schweiz.

 

 

Die gesammelten Forschungsdaten sind über unsere Online-Suchoberfläche  zu-gänglich.

 

 

ortsnamen.ch leistet und gewährleistet:

 

-die kontinuierliche Sicherung der Forschungsdaten von laufenden und (vor allem) abgeschlossenen Projekten

 

-die elektronische Veröffentlichung dieser Daten (oder von Teilen davon)

 

-die georeferenzierende Darstellung von Namendaten über verschiedene Online-Kartensysteme

 

-das Führen einer laufenden (und mit elektronischen Ressourcen verknüpften) Bibliografie zur Schweizer Ortsnamenforschung

 

-in kleinem Umfang eigene, auf Datengewinnung und -präsentation ausgerichtete Forschungstätigkeit.

 

Und schliesslich ist ortsnamen.ch auch eine Informationsplattform für aktuelle Veranstaltungen und Publikationen im Rahmen der schweizerischen und internationalen Toponomastik.

 

ortsnamen.ch wird realisiert durch das Schweizerische Idiotikon, mit Unterstüt-zung des Glossaire des patois de la Suisse romande.

 

 

Glarner Namenbuch

 

 

Name: Näfels

Mundart:Näfels

Phonetik: ts næfəls, uff næfəls

Gemeinde; Glarus Nord

Kanton: GL

Ort: Näfels

Teilgebiet vom Unterland

Beschreibung

Tagwen-, Orts- und Wahlgemeinde, 450 müM. Wohnbevölkerung Dezember 1980: 3747; Fläche: 3696 ha.

 

 

 

Quellen

·         1240 : Fridericus et Ulricus fratres e Nevels (GLUB 1, Pr.) 

 

·       1260 : quam etiam decimam a Friderico de Nevels qui et sui

                   predecessores a me et meis progenitoribus in feodum eandem se                dicebant habere (UBZH Kat.) 

 

·       1274 : quam quondam Fridericus de Nevers et sui progenitores ibidem

                   possederant (UBZH Kat.) 

 

·       1283 : die uss Linthal […] lantlüt von Mullis, von Nefels und von Obern

                   Urnen für gmein lantlüt zu Glarus (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

um    Um 1300 :   Der tagwan der luͥte ze Obern-Nevels hat gegeben

                   (Habsburger Urbar Pr.) 

 

         Um 1300 : der tagwan der luͥte ze Nydern-Nevels                                                   (Habsburger Urbar Pr.) 

 

·        1351 : die burg Nävels (GLUB 2, Pr.) 

 

·        1388 : gan Neffels in das land Glarus (GLUB 1, 1, Pr.) 

 

·        1388 : gan Näffels jnn vnser land (GLUB 1, 1, Pr.) 

 

·        1388 : die letzi ze Nefels (GLUB 1, 1, Pr.) 

 

·        1389 :  capella in villa Nefeltz Constant. Diocesis (GLUB 3, Kat.) 

 

·        1389 :  gan Naeffels zuo gan (GLUB 1, Pr.) 

 

·        1391 :  wir […] erbeten den ersamen Ruͦdolf Wanner von Nefels,

                     gesessen in Glarus, daz er sin insigel (UBASG Kat.) 

 

·        1395 :  Heinrich gyren vnd Heinrich Landolt von [nid]re Nefels 

                    (GLUB 3, Kat.) 

 

§4     1413 :  vnser Capell zuo Nefels [Kopie] (GLUB 3, Kat.) 

 

·        1413 :  kapell ze Näfels […] ze Näfels in der Capell (GLUB 3, Kat.) 

 

·        1414 :  zuo dien Galatingen von Näfels […] inrent der letz ze

                     Näfels (GLUB 1, Pr.) 

 

·        1419 :   ze Näuels (GLUB 1, 1, Pr.) 

 

·        1428 :   ze Nefels (GLUB 1, 1, Pr.) 

 

·        1436 :   capellam in Neffeltz [Juni 1436] […] capellam in Näfels [Juni

                      1437] (GLUB 1, 1, Pr.) 

 

·        1451 :  zu Neafels ald ze Glarus (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·        1471 :  bed von Näffels (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·        1471 :  bruck zu Näfels […] die von Näffels (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·        1480 :  die […] von Näfels (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·        1496 :  Nefels (Blumer, W. 1 Abb. 1. Schweizerkarte von Konrad Türst) 

 

·        1500 :  zu Näffels (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·        1511 :  vor der fart zu Neffels (RQGL 2, 2, Pr.) 

 

·        1513 :  nefels (Blumer, W. 1 Abb. 2. Schweizerkarte in

                     der Ptomeläusausgabe von 1513) 

 

·        1518 :  gen näfels durch die wäg un stäg [Kopie] (Kath. Pfarrarchiv

                     Linthal, Kat.) 

 

·        1530 :  dry kilchen innhattend Linttal, Glarus und Näfels [die anderen

                     warend vorhin all abgstanden] (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·        1530 :  zuo Glarus, Näfels, Netstal und Linttal (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·        1531 :  in den 4 pfaryen Linthall, Schwanden, Glarus, Näfels 

                     (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·        1532 :  unser landtlüte zu Näfels […] denen von Näfels […] einer von

                     Näfels […] einer von Mullis ze Näfels […] die von Näfels

                     (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·        1533 :   bis zur Näfelzer fart (RQGL 2, 2, Pr.) 

 

·        1547 :   Under Näfels […] da empfacht die Lindt […] den ausfluss des

                      Walhensees ... und wirt hinfür diss wasser Lindmat geheissen,

                      gantz schiffreych (Zürich)

 

·        1547 :   [Näfelser huben] Nidersee […] Ober See (RQGL 2, 2, Pr.) 

 

·        1547 :   vonn Näfels, zu Näfels (RQGL 2, 2, Pr.) 

 

·        1547 :   denen von Näfels (RQGL 2, 2, Pr.) 

 

·        1548 :   zuͦ Näffels (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·        1551 :   die von Näfels […] denen zu Näfels (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·        1551 :   unnden im landt zu Näfels (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·        1553 :   die fart gen Nefels begon […] die fart gen Näfels gan

                      (RQGL 2, 2, Pr.) 

 

·        1553 :   zuͦ Näfels (RQGL 2, 2, Pr.) 

 

·        1553 :   die von Näfels (RQGL 2, 2, Pr.) 

 

·        1555 :   zuͦ Nefels […] die von Nefels […] deren von Nefels 

                     (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·        1555 :   Naevels (Geographische Gesellschaft St. Gallen) 

 

·        1555 :   denen von Nefels, Mullis und Urnen (RQGL 2, 2, Pr.) 

 

·        1560 :   die pfarr zuͦ Nevels (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·        1560 :   Unnd an der Nävellserfhartt gilt der obgemant groß einung im

                      gantzen lanndt (RQGL 2, 2, Pr.) 

 

·        1560 :   von der Nefelser bruck biß an die Landtstraß (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·        1564 :   diewil man alle jar die Näffeltzer farth begadt (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·        1565 :   Naͤuels (Blumer, W. 1 Abb. 5. Ausschnitt der unollendeten

                     Schweizerkarte von Ägidius (Gilg) Tschudi) 

 

·         1565 :  Näfelser farth (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·         1566 :  bis gen Nefels (RQGL 2, 2, Pr.) 

 

·        1566 :   morndes die suppen unnd den immis zu Näfels (RQGL 2, 2, Pr.) 

 

·        1566 :  an der Näfelzer farth (RQGL 2, 2, Pr.) 

 

·        1567 :  Die von Bilten, Kirenzen, Urnen und Mullis gen Nefels

                     (RQGL 2, 2, Pr.) 

 

·       1568 :   Näfels hatt LXXXIII gulden (RQGL 2, 2, Pr.) 

 

·        1571 :  in den kilchhörinen Schwannden, Näfels unnd Mullis 

                     (RQGL 2, 2, Pr.) 

·        1572 :  sollend sy einmal umb das ander für Näfels unnd Mullis ufher                      gon und alda fragen (RQGL 2, 2, Pr.) 

 

·        1573 :  Glaris […] Glaris der Hauptfleck in dem Land […] Zuom streyt da

                     sind sy vnuerzagt […] Wie mans zuo Nefels erfaren hatt

                    (Diverse, Kat.) 

 

·        1575 :  an die Nafhelser fart (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·        1576 :  zu Näffels (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·        1584 :  zuͦ Näffels (RQGL 4, 4, Pr.) 

 

·        1585 :  Neuels (Blumer, W. 2 67 Gerhard Mercator) 

 

·        1592 :  Nefel (Blumer, W. 2 30 Kosmographie von Sebastian Münster,

                     posthume Ausgabe von 1592) 

 

·        1603 :  Grosse tagwen sind Glarus, Schwanden, Näfels 

                     (RQGL 2, 2, Pr.) 

 

·        1603 :  sölle sin […] Näfells ... grosse tagwen (RQGL 4, 4, Pr.) 

 

·        1612 :  zu Näffels (RQGL 4, 4, Pr.) 

 

·        1617 :  säshafft zu Näffels (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·        1624 : an letstverschiner catholischer landtsgemeindt, so sonntag den 8.

                    tag liechtmäss dis jetz laudenden 1624 sten jahrs 

                    zue Nefels gehalten (RQGL 2, 2, Pr.) 

 

·        1624 :  zu Näffels […] gahn Näffels (RQGL 2, 2, Pr.) 

 

·        1634 :  Näfels (Blumer, W. 1 Abb. 6. Schweizerkarte von Hans Conrad

                     Gyger) 

 

·        1634 :  für Näfels fahren müesse (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·        1637 :  vicary senarotum civium Neflensium catholici cantonis […]

                     Claronensis (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·        1638 :  Näfels (Blumer, W. 2 103 Johann Janssonius) 

 

·        1645 :  aus der kirchhöre Neffells (RQGL 4, 4, Pr.) 

 

·        1649 :  aus der underen kirchhöri ze Neffels kommen (RQGL 4, 4, Pr.) 

 

·        1651 :  zu Neffels (RQGL 2, 2, Pr.) 

 

·        1657 :  Nefels (Blumer, W. 1 Abb. 7. Schweizerkarte von Hans Conrad

                     Gyger)   

   

         1661 :  die von Näffel […] dero von Neffels (RQGL 4, 4, Pr.) 

 

·        1663 :  in dem landt und an der nache gelegen als Näfels

                     (RQGL 2, 2, Pr.) 

 

·        1666 :  Erstlichen betreffende die Nefleser farth (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·        1673 :  die lindtbreuch zu Näffels (RQGL 4, 4, Pr.) 

 

·        1676 :  betreffendt neuw vorhabenden closter bauws uf der burg

                     zue Näfels (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·       <1677 :  zuo Neffels […] die gewonthe Nefelser fardt […] gen Nefels […]

die                 Näffleser brug […] zuo Näfels […] zuo Nefels […] zue Näffels

                      […] zu Näfels (RQGL 2, 2, Pr.) 

 

  ·       1678 :  zue Näffels (RQGL 4, 4, Pr.) 

 

·         1680 :  Nefels (Blumer, W. 2 124 Justus Danckerts. Um 1680. 1:1.) 

 

·         1681 :  die herren von Neffels undt Oberurnen (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1681 :  Näfelser farth […] nacher Näffels […] zuo Näffels […] Mullis und

                      Näffells (RQGL 4, 4, Pr.) 

 

·         1681 :  die unserige zue Neffels (RQGL 4, 4, Pr.) 

 

·         1682 :  3. Kirehöry Neffels (Staatsarchiv Luzern) 

 

·         1683 :  gegen Näfels zue […] Auf welches Näfels ... achtung geben

                      sollendt (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1687 :  die lobl. fahrth gen Näffels […] gen Näffels in das dorff 

                      (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1687 :  die Näffelser farth betreffend (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1687 :  Es ist erkennt, dass in den 3 tagwen Mullis, Näfels und

                      Oberurnen zwischen den beiden kirchhören Mullis und

                      Näfels (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1690 :  von Nefels […] in Nefels (RQGL 4, 4, Pr.) 

 

·         1692 :  12 Allen kirchen des landts aussert Glaruss undt Nääfels […]

                      züo Näffels […] An der Näffelser fahrt […] als Glarus, Näfels […]

                      Die Näfellser Lindtbruckh […] zue Näfels (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1692 :  an der Näffelser fahrt (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1693 : Näffelser fahrt (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1698 :  der einte in dem oberen theil zue Glarus und der andere in dem

                      underen theil zue Näffels sitzen (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1698 :  Nefels (Blumer, W. 2 143 Heinrich Ludwig Muoss)  1. Hlfte. 17.

                      Jh. :der tagwen zu Näfels (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·         1703 :  Nefel (Blumer, W. 1 Abb. 9. Schweizerkarte von H. A. Jaillot) 

 

·         1703 :  Näfels (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1708 :  Näfls (Blumer, W. 1 Abb. 10. Erste gedruckte Karte des

                     Glarnerlandes von J. Heinrich Tschudi und J. J. Scheuchzer) 

 

·         1711 :  An der Näffelser fahrth (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1712 : Mitlödi (Blumer, W. 1 Abb. 11. Schweizerkarte von J. J.

                     Scheuchzer) 

 

·         1713 :  Naefels (Blumer, W. 1 Abb. 12. Karte des Glarnerlandes von

                      Joh. Heinr. Tschudi) 

 

·         1714 :  Näfels (Karte von 1714)

 

·         1716 :  Joh. Georg Müller von Näfels (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

·         1716 :  zu Glarus und Näfels (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1721 :  Näffels von Mullis getheilet […] Glarus, Mullis, Näfels und

                      Schwanden (RQGL 2, 2, Pr.) 

 

·         1722 :  zu Näffels (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1723 :  Näfels (Blumer, W. 1 Abb. 13. Karte des Glarnerlandes von J. J.

                      Scheuchzer) 

 

·         1732 :  für unsere pfarrkirche Näffels […] von Neffels […] zu

                      Nefels (RQGL 4, 4, Pr.) 

 

·         1737 :  gen Näfels […] von Näfels […] zu Näfels (RQGL 4, 4, Pr.) 

 

·         1743 :  auf Näfels getragen (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1743 :  auff den Sendlen und im Nefleser tschachen (RQGL 4, 4, Pr.) 

 

·         1747 :  in dem fleckhen Nefels (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1754 :  anstat des Nefleser ist […] gesezet (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1755 :  nach der Nefleser kirchweihung des 1755 ten jahrs 

                      (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1758 :  der Nefelser, harschier […] von Nefels […] der Nefleser

                      harschier bey der Nefleser brug […] der Nefleser 

                      (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1762 :  zu […] Näfels (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1762 :  zu Neffels […] im fleckhen Neffels (RQGL 4, 4, Pr.) 

 

·         1765 :  die landstränke oberhalb Nefels (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1767 :  zu Neffels […] in Neffels (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1767 :  über Neffls gehen […] zu Neffels (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1768 :  Naefels (Blumer, W. 2 255 Homanns Erben. Atlas Reipublicae

                      Helvetiae, Blatt Kanton Glarus, 1768, von Gabriel Walser. 1:1.)

 

·         1770 :  wan der Nefleser komt […] dem Nefelser zubeobachten […] auf                   Nefels […] zu Nefels […] von Nefels (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1770 : Der große brunne zu Näffels zwüschent beyden mühlinen wie

                     auch der Brändbach bleibt in bahn […] an der Nefelser fahrt […]

                     die so an der Schwander, Nefelser oder sonsten particular […]

                     landtsgemeinden und kilbenen gehalten werden (RQGL 3, 3, Pr.)

 

·         1780 :  zu ... Nefels (RQGL 4, 4, Pr.) 

 

·         1788 :  an der Nefelser fahrt (RQGL 4, 4, Pr.) 

 

·         1789 :  nach der […] Nefelser kirchweihung […] zu Nefels […] in

                      Nefels (RQGL 4, 4, Pr.) 

 

·         1795 :  zu Nefels (RQGL 3, 3, Pr.) 

 

·         1796 :  Neffels (Atlas de la Suisse, 1796.) 

 

·         1798 :  zu Schwanden, Mitlödi, Netstal und Nefels (RQGL 1, 1, Pr.) 

 

 

Wer weiss, ob ein Kantischüler oder eine Kantischülerin oder ein Berufsmatura-schüler oder eine Berufsmaturaschülerin oder einfach ein interessierter Berufs-schüler oder eine Berufsschülerin für die Matura, Berufsmatura oder für die selbstständige Vertiefungsarbeit ein "Näfelser" Thema wählt und auf die obigen Zitate zurückgreifen mag...  Die obige Info zeigt wie minutiös Namensforscher in Archiven nach Zitaten suchen.


Montag, 12. Februar 2024 (Fasnachtsmontag)

 

Trouvaille

 

Sitten von damals

 

Pfarrer Holdeners Brief

 

wegen Vaterschaft

 

des Wittwer Kaspar Fridolin Hauser

 

Folgender Brief kann käuflich erworben werden bei ricardo.

Briefanschrift

Amtlich Titl. Pfarramt Betschwanden 

Absender: Pfarramt Näfels

Stempel "Sargans-Zürich

Z 88

12 XI

68 

 

Näfels, d. 12. Novbr. 1868

 

An das Titl. Pfarramt Betschwanden.

Titl.!

 

Ersuche Sie anmit, gefälligst dafür sorgen zu wollen,

dass Barbara Schuler, Heinrichs, von Rüti künftigen

Montag den 16. Novbr. Nachmittags 1 Uhr auf hiesigem

Gemeindehause puncto Aufnahme der Paternitäts-

Verhörs unfehlbar erscheint. Melde Ihnen vorläufig,

dass Wittwer Kaspar Fridolin Hauser Umgang &

Vaterschaft geleugnet.

 

Namens des Stillstandes zeichnet

 

               Hochachtungsvollst:

 

 

J. Holdener, Pfarrer

Prägestempel und Poststempel auf der Rückseite des Briefes

Faltbrief Näfels n. Bettschwanden 1868 - gest. Glarus Route

11. Feb. 2024, 16:04 Uhr

                                                                Startgebot

65.-

 

ricardo

 


Samstag, 10. Februar 2024

 

Petersdom in der Glarner Kantonalbank

 

Künstlerische Kopie von Angelo Viola

 

Im Rahmen der temporären Kunstausstellungen gewährt die Glarner Kantonal-bank ihre Räume im ersten Geschoss Künstlern. U.a. darf Angelo Viola sein Prachtsstück einer in ungezählten Stunden geschaffenes Kunsthandwerk, eine Kopie des Petersdoms in Rom ausstellen.

Von Angelo Viola geschriebenes und aufgelegtes Manuskript

Historische Beilage

Michelangelos Planung

Der ehrwürdige Erbauer der Peterskuppel in Rom, Michelangelo(1) plante und be-stimmte, dass die Pilasterdoppelsäulen am Kuppeltambor auf desseen Abde-ckungssimse, Apostel als Statuen abzustellen. Nach dem Tod Michelangelos wurde dies nie ausgeführt. Auf dem vorliegenden Modell im Massstab 1:200 ist diese Idee Michelangelos mit zwei Apostelfiguren gezeigt. Diese Kleinskulpuren, Petrus und Paulus, sind aus Buchsbaumholz unter der Lupe handwerklich ge-schnitzt.

 

Modell der Kuppel der Peterskirche in Rom. Massstab 1:200. Für die Herstellung wurde über ein Jahr mit technischen und handwerklichen Aufwendungen gear-beitet. Planskizzen aus der Biographie des ehrwürdigen Erbauers, Michelangelo

Buonarroti, dienten auch als Vorlagen. Auch Rombesuche waren erforderlich, um auf dem Dach der Peterskirche vor der prächtig hochstrebenden Kuppel Aus- sichtsstudien zu machen und im Innern des riesigen Kuppelgewölbes die herr-lichen Mosaiken zu skizzieren. Die Ausführung der damaligen Kuppelmosaiken übergab der damalige Papst Klemens VIII. 1593 dem hervorragenden Künstler

Cavaliere d' Arpino (2). Diese Mosaiken sind zwischen den Segmentrippen einge-gliedert auch beim Modell in der gleichen Aufteilung aufgezeichnet und mit Farbstiften auskoloriert.

Erbauer des Peterskuppel-Modells 

Angelo Viola, Kublihoschet 44, 8754 Netstal, Tel. 055-644 13 54                                                                     

(1)Michelangelo Buonarroti (vollständiger Name Michelangelo di Lodovico Buonarroti Simoni; * 6. März 1475 in Caprese, Toskana; † 18. Februar 1564 in Rom), oft nur Michelangelo ge-nannt, war ein italienischer Maler, Bildhauer, Baumeister (Architekt) und Dichter. Er gilt als einer der bedeutendsten Künstler der italienischen Hochrenaissance und weit darüber hinaus.

 

(2)Giuseppe Cesari (*fbruar 1569 zu Arpino, + 3. Juli 1640 in Rom), auhc bekannt als Cava-liere ' Arpino (d.h. Ritter von Arpino) war italienischer Maler.


Freitag, 9. Februar 2024

 

Chorherr Jakob Bernet verstorben

 

9. April 1939 bis 3. Februar 2024

 

Nachruf

von

Stiftspropst Harald Eichhorn

 

 

Chorherr Jakob Bernet: «Das Beste war, dass ich nach Beromünster kam»

 

Den Satz sagte Jakob Bernet vor einiger Zeit mit allem Nachdruck und voller Freude. Seit 2001 hatte er seinen Platz in der Stiftskirche St. Michael und Sitz und Stimme im Kapitel des Chorherrenstifts St. Michael Beromünster.

Geboren wurde er am 9. April 1935 in Sursee, an der Mittelschule in Sursee und im Benediktinerkollegium Sarnen absolvierte er das Gym-nasium. Theologie studierte er in Luzern, Paris und Solothurn. Beson-ders seine Zeit am Séminaire St. Sulpice in Paris prägte ihn.

 

Otto Wüst war sein geistlicher Vater

Am 29. Juni 1960 weihte ihn Bischof Franz von Streng in der St. Ursenkathedrale von Solothurn zum Priester. Zum Primizaltar führte ihn als geistlicher Vater Otto Wüst, der spätere Bischof von Ba-sel. Bischof Otto Wüst lebte von 1926 bis 2002.

 

Er wirkte je fünf Jahre als Vikar in Interlaken BE und an der Marien-kirche in Bern. Von dieser Zeit schreibt er: «Meine beiden Vorge-setzten – Pfarrer Franz Strütt und Pfarrer Walter Stähelin – bereiteten mich gut vor auf die eigenverantwortliche Tätigkeit als Pfarrer.»

 

Er war von 1970 bis 1988 Pfarrer von Derendingen SO, von 1988 bis 1990 von Meggen LU und von 1991 bis 2001 von Lunkhofen AG. Zudem leitete er von 1999 bis 2001 die Verhandlungen der Synode der römisch-katholischen Landeskirche Aargau als Präsident.

 

Zum Domherrn ernannt

Auf den 31. Juli 2001 wurde Pfarrer Jakob Bernet vom Regierungsrat des Kantons Luzern als Chorherr an unseres Stifts St. Michael Beromünster gewählt. Bis zu seiner Ernennung zum Leutpriester (Pfarrer) der Stiftspfarrei St. Michael übernahm er priesterliche Dienste in verschiedenen Pfarreien und Klöstern der Umgebung.

Unter anderem war er zwei Jahre lang Pfarradministrator von St. Stephan in Beromünster. Von 2012 bis 2022 versah er dann das Amt des Leutpriesters.

Domherr ab 2001

Der Stiftsbibliothekar

Als Stiftbibliothekar erwarb er sich grosse Verdienste um den Erhalt des historischen und die Registrierung des modernen Bestandes. Be-deutend war die von ihm angeregte und geförderte Herausgabe des «Katalogs der mittelalterlichen Handschriften des Stifts Beromünster». Bibliothekar war er im Leib und Seele.

 

Als er nach Beromünster kam, hatte er keinerlei EDV-Kenntnisse. Die-se hat er sich erst hier angeeignet, um seine Aufgabe richtig ausüben zu können. Täglich war er in der Bibliothek zu finden. Wichtig war ihm auch die Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft Schweizerischer Stiftsbibliothekare, deren Jahrestagungen er immer besucht hat.

 

Jeden Montag am Gärtnern

Wichtig war ihm auch die Arbeit in seinem Garten, wohl als Ausgleich, aber auch im Sinne der Selbstversorgung. Jedenfalls am Montag war er im Garten zu finden.

Er war ein bescheidener, zurückhaltender, aber gut organisierter und genauer Mitbruder. Seine Pflichten als Chorherr erfüllte er vorbildlich. Das Chorgebet war ihm wirkliches Anliegen und die Präsenz im Chorgestühl war ihm wichtig.

"Das Beste, was mir passiert ist, war dass ich nach Beromünter kam",  sagte er mir einmal. Auch für unser Stift war es ein Glücksfall, dass er nach Beromünster gekommen war.

 

Wechsel ins Pflegewohnheim

Einen grossen Einschnitt ins Leben von ihm und uns Chorherren be-deutete sein krankheitsbedingter Eintritt am 23. Mai 2023 in Pflege-wohnheim Bärgmättli Beromünster, wo er die Zeit bis zu seinem Tod gut betreut und zufrieden verbrachte.

 

Am Abend des 3. Februar hat Gott ihn zu sich heimgeholt.

 

Am Mittwoch, 7. Februar, feierten wir für ihn die Eucharistie und be-statteten ihn in der Vorhalle unserer Stiftkirche. Bald wird auch sein Wappen die berühmte Wappenwand zieren.

 

Kirchenlied als Glaubenszeugnis

Im Trauergottesdienst wies ich daraufhin, dass der Gedanke an die Vatergüte Gottes zur Frömmigkeit unseres Verstorbenen gehörte. Die dritte Strophe des Kirchenliedes KG 381 fand ich bei seinen Auf-zeichnungen, sozusagen als Zusammenfassung seines Glaubens und seiner Frömmigkeit

  

Kirchengesangbücher

«O Gott, du meine Zuversicht, auf dich will ich Vertrauen, vom Morgen bis die Nacht anbricht, auf deine Güte bauen. Denn du bist stets zur Gnad bereit, am Ende voll Barmherzigkeit lässt du dein Heil mich schauen.» Die Trauergemeinde sang die Verse voller Inbrunst.

 

Wir empfehlen den lieben Verstorbenen Ihrem Gebet und danken ihm für alles, was er in seinem langen Leben für uns getan hat. R.I.P.

 

Auf der Webseite ist die Todesanzeige aufgeschaltet – mit Gedenkzeiten.

 

Stiftspropst und Domherr Harald Eichhorn, Verfasser des Nekrologs, begleitet von zwei Schweizer Gardisten.

Bilder und Todesanzeige: Chorherrenstift St. Michael, Beromünster.

  

Domherr Jakob Bernet, war auch kurzfristig als Priester im Kanton Glarus tätig. Er war Mitglied des VNG (Vereins der am Neunten April Geborenen)

 

Der Nachruf ist auch erschienen unter www.kath.ch


Mittwoch, 23. Januar 2024

Trouvaille

 

750 Jahre Kirche Matt

 

Dieser Tage erhielt ich von Hansjörg Marti, Matt, sein Manuskript zum Kirchen-jubiläum Matt, das er für die "Matter Poscht" verfasst hat und mir die Erlaubnis erteilte, es auf dieser Homepage einzurücken. Der Aufsatz ist so informativ und mit historischen Bezügen umgeben, dass er lesenwert ist.

Kirche von Matt (Foto: glarus24.ch)


Montag, 22. Januar 2024

 

Der Architekt des Rathauses in Glarus, ein Niederurner

 

Bernhard Simon

1816-1900

 

Bernhard Simon (Architekt) 

Bernhard Simon (* 29. Februar 1816 in Niederurnen; † 28. Juli 1900 in Bad Ragaz) ein Schweizer Architekt und Ingenieur. Nachdem er in St. Petersburg zu Reichtum gekommen war, wurde er, zurück in der Schweiz, Eisenbahnbetriebsdirektor, Politiker, Bauunternehmer und schliesslich als (Wieder-)Begründer der Heilbadtradition in Bad Ragaz einer der Protagonisten des Bädertourismus der Schweiz im 19. Jahrhundert.

Leben

Bernhard Simon war der Sohn eines Glarner Kleinbauern und Schusters. Zu einer Zeit, als es noch keine akademisch geregelte Architektenausbildung in der Schweiz gab, erwarb er sich seine Kenntnisse in Lausanne, wo sein Onkel Fridolin Simon Bauinspektor war. 1835 begann er dort zunächst eine Gipser- und Maurerlehre, im darauffolgenden Jahr übernahm er die Stellvertretung seines Onkels. Ausserdem konnte er die Bauleitung von Gebäuden des erkrankten Kollegen Henri Fraisse übernehmen, nämlich des Hotels «Gibbon» und des «Kornhauses».

1839 zog er, nach einem kurzen Studienaufenthalt in Paris, nach St. Petersburg, wo er zunächst Anstellung bei dem aus St. Gallen stammenden Georg Ruprecht Zollikofer (1802–1874) fand. Wenige Monate später machte er sich selbständig. Das bald erfolgreiche Büro – Bernhard Simon holte später seine Brüder Balthasar und Sebastian nach Russland – wurde zu einem der meistbeschäftigten Büros St. Petersburgs der Epoche, das vor allem Wohnbauten für adlige Auftraggeber projektierte. Die bedeutendsten Werke des Architekten in dieser Zeit waren die Innenräume der Paläste Jussupow und Shuvalow (1844–1846) sowie ein neuer Palast und die Rekonstruktion der Landvilla des Grafen Woronzow-Dashkow in Bykowo bei Moskau (1847–1856). 1853 wurde Simon Mitglied der kaiserlichen Akademie. Sein Werk aus dieser Zeit harrt noch der wissenschaftlichen Aufarbeitung.

1854 kehrte Simon aus gesundheitlichen Gründen in die Schweiz zurück. Auf Vermittlung seines Freundes, des Reiseschriftstellers Iwan von Tschudi zog er nach St. Gallen und erhielt dort 1855 das Bürgerrecht. Als bauverantwortlicher Verwaltungsrat war er für die Bauarbeiten der Bahnlinie Rorschach–St. Gallen–Winterthur verantwortlich und nach deren Eröffnung Betriebsdirektor. Er war wohl ein rastloser und akribischer Anpacker. Jedenfalls schrieb der Landbote 1859 über ihn, «kein Weichenwärter war sicher bei Tag oder Nacht, von seinem Besuche oder seiner Inspektion überrascht zu werden».[1] Jedoch verfehlte er nach der Fusion zu den Vereinigten Schweizerbahnen die Stellung als Generaldirektor, weshalb er in seinen Beruf als Architekt zurückkehrte und sich zugleich als Unternehmer betätigte.

In der Nähe des St.-Galler Bahnhofs realisierte er auf eigene Rechnung 1859 bis 1862 das später nach ihm benannte «Simon-Quartier» mit Geschäfts- und Wohnhäusern sowie dem Postgebäude der Stadt. 1861 war er ausserdem neben dem Zürcher Staatsbauinspektor Johann Caspar Wolff einer der beiden Architekten, die den Wiederaufbau von Glarus nach dem verheerenden Dorfbrand planten. Neben den Generalplänen und dem Baureglement plante er dort das Rathaus und errichtete als Generalbauunternehmer die reformierte Stadtkirche nach Plänen von Ferdinand Stadler. In den 1860er-Jahren plante er zudem das Postgebäude von Lausanne (1864) und das Kantonsspital von St. Gallen (1867).

1868 zog er sich aus der St. Galler Geschäftswelt zurück, er legte in diesem Jahr auch sein Gemeinderatsmandat nieder. Grund dafür war die Übernahme der Domäne Hof Ragaz und der Konzession für das Bad Pfäfers, die nach der Säkularisation an den Kanton St. Gallen gefallen waren. Als Heilbadunternehmer errichtete er 1869 dort das Luxushotel «Quellenhof», daraufhin Kursaal, Thermalschwimmbad und Parkanlagen. Ab diesem Zeitpunkt war er, neben der Sorge um das Heilbad, nur noch einmal als Architekt tätig, und zwar für das Kurhaus und die Trinkhalle, die «Büvetta», in Tarasp Mitte der 1870er Jahre.

Bauten

·         1850-1854 Villa Charlottenfels, Neuhausen

·         1859–1860: Wohn- und Geschäftshäuser, St. Gallen

·         1860–1861: Hotel Walhalla und altes Postgebäude, St. Gallen (1955 durch Brand zerstört)

·         1861–1863: Wiederaufbauplanung von Glarus

·         1862–1864: Rathaus Glarus

·         1868–1869: Hotel Quellenhof, Bad Ragaz (1995 abge-

                           brochen)

·         1874–1877: Büvetta – Trinkhalle und Kurhaus, Tarasp

Literatur

Benno Schubiger: Simon, Bernhard. In: Isabelle Rucki und Dorothee Huber (Hrsg.): Architektenlexikon der Schweiz – 19./20. Jahrhundert. Birkhäuser, Basel 1998. ISBN 3-7643-5261-2. S. 498 f.

Weblinks[

Benno Schubiger: Bernhard Simon. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

 

Porträt des Unternehmers auf www.badragaz.ch, abgerufen am 6. März 2016

Bernhard Simon

Quelle: https://portraitarchiv.ch/portrait/show/366984

 

 

Bernhard Simon

*29. Februar 1816

+28. Juli 1900

Wohnort Bad Ragaz SG

Bürgerort Niederurnen

Architekt

 

 

Büste Bernhard Simon

Bernhard Simon, in der Pose wie Napoleon

Bernhard Simon Medaille

Bernhard Simon Medaille

Die Medaille wird alle vier Jahre an Persönlichkeiten verliehen, welche sich für das Gemeinwohl oder durch besondere Leistungen verdient gemacht haben.

 

Der gebürtiger Glarner Bernhard Simon, Bürger der Ortsbürgergemeinde St. Gallen, und Ehrenbürger von Bad Ragaz, wirkte als Architekt in St. Petersburg, St.Gallen und vor allem in Bad Ragaz.

 

1867 wurde er Neugründer der «Bad- und Kuranstalten Ragaz-Pfäfers». Er erweiterte den Hof Ragaz durch den neuen Quellenhof samt Kursaal und Anlagen und betrieb diese selbst, bis er sie 1892 seinen drei Söhnen übergab. Bernhard Simon legte also den Grundstein für die Entwicklung des damaligen Ragaz zu einem weltbekannten Kurort, der bis vor dem Ersten Weltkrieg eine erste Blütezeit erlebte und dessen Erfolg sich bis heute fortsetzt.

Bernhard Simon war stark mit unserer Ortsgemeinde verbunden, am 29. Februar 1880 wurde ihm und seiner Familie das Ehrenbürgerecht von Bad Ragaz zugesprochen In Würdigung der grossen Verdienste von Bernhard Simon für die Entwicklung von Bad Ragaz, hat die Ortsgemeinde Bad Ragaz im Jahr 2000 diesen Anerkennungspreis ins Leben gerufen.

Architekt und Eisenbahndirektor Bernhard Simon bei der Inspektion St. Gallischer Un-regelmässigkeiten. Karikatur 1962

Einmaliges Dokument und schöner Erinnerung an Josef Schwitter, der jahrzehntelang im Rathaus tätig war und vor-zügliche Führungen durch das Rathaus machte und aus-serdem als Kopf und Stimme als Fahrtsbrieflektor in die Geschich-te eingegangen ist.

 

 

Rathaus   2011 

zusammengestellt

von

Josef Schwitter-Hauser, Glarus

 

Dem grossen Brand von Glarus (in der Nacht vom 10. auf den 11. Mai 1861), der den ganzen Kern des Fleckens, insgesamt 593 Gebäude zerstörte, fiel auch das Rathaus dem Feuer zum Opfer. Die bekannten Architekten Simon und Wolff entwarfen den meisterhaften, grosszügig gestalteten Plan des neuen Glarus. Jeder von ihnen baute zudem eines der staatlichen Häuser; Wolff das Gerichts­haus, Bernhard Simon (späterer Gründer der Kuranstalt Bad Ragaz-Pfäfers) das Rathaus, das unter seiner Leitung – er wirkte als Generalunternehmer – in den Jahren 1862/64 entstand und ihm eine Verlust von 15'000 Franken einbrachte (bei Kosten von 273'000 Fr. rund 5,5%).

 

Simon und der bekannte Gottfried Semper hatten aufwändigere Projekte ein-gereicht, die insbe­sondere aus Kostengründen, das Rathaus durfte nur 300'000 Franken kosten, abgelehnt wurden. Das Äussere durfte nicht zu prächtig werden, so fiel auch die gärtnerische Gestaltung der Terrasse und ein zentraler Spring-brunnen dem Sparen zum Opfer – die glarnerische Nüchternheit! – Ebenfalls hatten einheimische Baufachleute unaufgefordert Entwürfe vorgelegt. Es wurde 1910/17, 1950 und 1981/83 renoviert, in den Jahren vor und nach 2000 die Infrastrukturen erneuert und im südlichen Halbkellergeschoss ein grosses Sitzungszimmer an Stelle der ehemaligen Weibelwohnung einge­baut.

 

 

Äusseres

 

Seine Lösung zeigt den Stil des späten Klassizismus und der Neurenaissance. Simon stellte das Gebäude nicht monumental mitten auf den Platz, sondern es bildet mit seiner elf Achsen langen Hauptfassade nur die rückseitige Platzwand.

Die Architektur spiegelt die Tätigkeit im Innern wieder. Das obere Geschoss, in dessen Sälen Regierungsrat und Landrat tagen, ist als Hauptgeschoss reprä-sentativ ausgestaltet; die rechteckigen Fenster sind höher, von korinthischen Pilastern sowie Verdachungen begleitet. Das Würdezeichen der Säulenloggia – deren Fenster sind mit Löwenköpfen geschmückt – mit Dreieckgiebel, in dem das Landeswappen gezeigt wird, verbindet die beiden Seitenflügel: hier wird ent-schieden und regiert. – Die beiden unteren Geschosse sind demgegenüber mit ihren Putzfugen weit einfacher gehalten: hier wird lediglich verwaltet und ausgeführt, resp. gehorcht (dafür aber gearbeitet). – Die Aussage stimmt immer noch, was eher selten ist; beim Gemeindehaus stimmt sie nicht mehr, dort fan-den im ebenfalls oberen Repräsentationsgeschoss die Gemeindeversammlun-gen statt. – Zitat aus Adolf Reinle, Zeichensprache der Architektur, 1976 (S. 312), im Zusammen hang mit der Loggia, das einst (15./16. Jh.) als „architektonische Standssymbolik“ ein Zeichen der Auszeichnung war, und „eine funktionell-sym-bolische Wiederbelebung möglich“ ist, „ohne dass diese bewusst geschehen musst.

Ein Beispiel: Der Kantonshauptort Glarus, 1861 in einer Föhnnacht abgebrannt, nach einheitlichem Plan … wieder aufgebaut, erhielt auf den beiden bürgerlichen Plätzen ein Regierungsgebäude (RH, GH). Das ranghöhere Regierungsgebäude wurde mit den Motiven von hochgelegener Säulenloggia und Giebelrisalit herausgehoben und vom Gerichtsgebäude abgesetzt. Mehr noch: die Loggia, keineswegs dafür gebaut, wurde 1914 und 1939 von der Regierung dazu benutzt, von hier aus die Vereidigung der Truppen entgegenzunehmen. In einem Kanton, der noch eine Landsgemeinde besetzt und ein Symbol wie das Landesschwert hat, ist der Sinn für die Wahl eines solchen Ortes, seine Würde und Aussagekraft instinktiv.“ Und zu den mit den Loggias verwandten und älter als diese: den (Rechts-)Bühnen (S. 314): „In ihrer vollen rechtlichen Funktion erscheint die behördliche Tribüne alljährlich bei den LG der Kantone AI, AR, GL, OW und NW; am eindrücklichsten in Trogen und Glarus, die für diese Versammlung der Bürgerschaft eines ganzen Landes auch die schönsten Plätze angelegt haben.“

Das Gebäude nimmt die Architektursprache seines Vorgängerbaus, vor allem bezüglich der Anlehnung an antike Vorbilder, auf. Dieser stand etwa an der gleichen Stelle (um weniges östlicher).

Der Brunnen des östlichen Platzes (leider wirkt er durch die Strasse zweigeteilt) nimmt die Achse des Rathauses auf (spiegelbildlich zu den anderen beiden Hauptplätzen).

Nach dem Bau enthielt es fast die ganze Verwaltung (ausser Gericht, Polizei, Archiv) sowie das Post- und Telegraphenamt (Post erst 1896 in den Neubau an der Bahnhofstrasse umgezogen; inzwischen [1985] auch schon wieder zur alten Post geworden) und die Weibelwohnung (1999 aufgehoben)! Ab 1990er Jahre saniert und erneuert (Infrastrukturen [Verkabelungen für Informatik, Brandmelde-anlage, Sicherheit], Lifteinbau, Heizung, Sitzungszimmer, Archivräume, Ausbau Dach­geschoss in Büroräume); 2008 Gangbereich aufgrund Farbuntersuchungen farblich in Urzustand zurück versetzt. – Heute ist es noch Sitz von Staatskanzlei, Rechtsdienst, Finanzkontrolle, Telefon- und Materialzentrale, Finanzdirektion, Personal- und Informatik-Dienst.

Auf der rückseitigen Fassade über dem Landratssaal blinde Fenster, weil er höher ist als der südliche Hausteil, der noch Archivräumen Platz bietet.

 

 

Gangbereich

 

Im Entrée des Hochparterre Relief des Kanton. Teil des Reliefprojekts Schweiz: neue Präsentations­form der räumlichen Darstellung eines Geländes mit Interak-tion durch die Benutzer. Erstellt im Zusammenhang der Jubiläumsausstellung „200 Jahre Linthwerk“ 2007. Transparentes Relief aus Methacryl (Plexiglas); mit Roboter mit höchster Präzision gefräst. Grundlage ist das digitale Höhenmodell von MAPPULS mit einer Geländeauflösung von 10 Metern. 120 x 90 cm, etwa 160 kg, Oberfläche sandgestrahlt, für Messen, Schulen, Anlässe verschiebbar. Durch Rückprojektion verschiedenste Darstellungen, die auf dem Relief das "wo und wie" einer Information zeigen und auf dem Bildschirm das "Was" durch Bil-der, Panoramen und Video dokumentieren.

Im Gang zeigt das neugotische Glasfenster (von Georg Röttlinger, Zürich, 1912 datiert) das Kantonswappen. Es stellt den heiligen Fridolin dar. Ein irischer Glaubensbote, von dem die Sage berichtet, er habe das Glarnerland christia-nisiert. Es zeigt ihn mit Wanderstab und Bibel. Gekrönt wird das Wappen vom doppelköpfigen Reichsadler, der daran erinnert, dass das Land Glarus Teil des römischen Reiches deutscher Nation war (als das Original entstand; es handelt sich hier um eine vergrösserte Kopie einer viel kleineren von Lukas Zeiner um 1500 geschaffenen Wappen­scheibe, die im Tagsatzungssaal hing und heute in Genf gehütet wird). Den Schild halten "Gryffen", die lediglich als Schildhalter auftreten und sonst keine Bedeutung haben. – In kirchlichen Darstellun­gen Fri-dolin meist von einem Totenmann begleitet, von Urso, den er als Zeugen aus dem Grab rief.

Der Deckenstuck jeweils wohl von Georg Hörbst, Zürich, der auch im Gerichts- und im Mercierhaus tätig war.

Pilastergegliedertes Vestibül mit Wandnischen, umlaufender Galerie und Oberlichtkuppel, welche das Licht durch den Gangbereich fluten lässt.

 

Relief des Landes Glarus und seiner Grenzgebiete

Geschaffen von Ingenieur Fridolin Becker (1854–1922, Sohn des bekannten Pfarrers und Sozialreformers Bernhard Becker, Linthal, Dr. h.c., Professor für Topographie und Kartographie an der ETH Zürich, Begründer der schweiz. Re-liefkarthographie; er vervollkommnet die farbliche Gestaltung der Karten) im Massstab 1:25'000; 1883 hier aufgestellt, nach dem es an der Schweizerischen Landesausstellung 1883 in Zürich viel bewundert worden war. – Glarus Süd mit über 430 km2 grösste Gemeinde der CH (2011 auf 13 Gden, einst 17; Mitte 4; Nord 8).

Selten stimmen die geografischen (etwa Einzugsgebiet der Linth), kulturhi-storischen und politischen Grenzen eines Kantons dermassen überein, wie beim Kanton Glarus. Er zerfällt nicht in viele Geländekammern, sondern besteht seit jeher aus nur einem Haupttal und einem einzigen dichter besiedelten Nebental, dem Klein- oder Sernftal. Er ist denn auch nicht in Bezirke unterteilt, lässt sich aber dennoch gliedern: Unterland und Kerenzerberg, Mittelland, Hinterland mit -und Kleintal. – einst 29 Gemeinden; v.a. die des Grosstales reihen sich wie Per-len an einer Schnur – der Linth – auf, obschon sie meist Schuttkegelsiedlungen waren. – Trotz dieser Einheit darf das Glarnerland aber als Schweiz im kleinen bezeichnet werden: Alpkanton ( sommers weiden gegen 14'000 Tiere in 125 Sennten auf den 96 Alpen; Käse und 450 t Ziger) und doch sehr früh und hoch industrialisiert, reformierte und katholische und gemischtkonfessionelle Dörfer, hörbar verschiedene Mundarten, südliches Klima am Walensee, vergletscherte Bergriesen...

Der Kanton ist 685 km2 gross und damit einer der kleinsten der Schweiz. Zwei Drittel dieser Fläche sind nutzbar, wovon aber ein Grossteil nur alpwirt-schaftlich. Es ist von den bedeutenden Alpentälern das steilste, auf 3 Seiten ab-geschlossen (3614 m ü.M. Tödi, 414 Bilten; Höhenunter­schied Linthal–Tödi grösser als Matterhorn–Zermatt; sehr tief liegende Talsohle). – Föhntal > Glarus Rekord der Windstärke in den Niederurnen: 190 km/h. – Am Eingang ins Sernftal eine der berühm­testen geologischen Stellen der Alpen. In der unter Schutz ste-henden Lochsite (naturgetreue Kopie im American Museum of Natural Historiy, N.Y.) stellt der Geologe Arnold Escher von der Linth 1834 die Überlagerung jüngerer Gesteinsschichten durch ältere fest und entwickelt danach die Theorie der Überschiebung der Gesteinsdecken. Er fand damit den Schlüssel zur Alpen-geologie. Die Klarheit der offenliegenden Überschiebungsphänomene der Ge-steinsschichten machen das Glarnerland zu einem klassischen Forschungs-gebiet der Gebirgsgeologie. 40 x 25 km. – Knapp 40'000 Einwohner (VZ 2000: 38'183); rund 20% Ausländer (höchster Anteil der Binnenkantone; 7. Stelle insgesamt); bei Berücksichtigung des für dauerhafte Besiedlung geeigneten Bodens (14%), eine Bevölkerungsdichte von etwas über 400 Ew/km2. 2,3% Siedlungsgebiet; 26% Weideland (Sennhütten bis 2000 m ü.M.), 71% über 1200 m ü.M. Baumgrenze 1800 m ü.M., hoher Laubholzanteil (etwa 2,2mal grösser als Durchschnitt übrige Gebirgskantone).

Bauten: römische (Römerturm, Betlis, Hüttenböschen), Letzi; Linthkorrektion (ab 1807 bis 1828; Wasserstandssäulen Weesen und Walenstadt). – Schiefer-gewinnung. – Industrieweg. – Freiberg.

Energiebedarf ablesbar: Klöntalersee noch nicht höher gestaut (1908); eben-falls fehlen die Stauseen auf dem Limmernboden (1957–1968 Bau der Kraft-werksanlagen; nun Grossbaustelle, 2-Stufen-Speicherkraftwerk), in der Garichte (seit 1931 am Netz) und im benachbarten schwyzeri­schen Wägital (ab 1926 Stromproduktion).

Name: vermutlich Umwandlung des romanischen „clarona“, was „hell, lichte Stelle im Gelände“ bedeutet. Auch der Name Glärnisch davon abstammend: mons Claroniscus dazu eingeschliffen.

 

 

Regierungsratssaal

 

Hier tagt der 5köpfige Regierungsrat (2 FDP, 1 BDP, 1 SP, 1 CVP), die Exekutive, des Landes Glarus. Das schmucke Mobiliar stammt von 1864 (original). – Der Raum hingegen ist nicht mehr original. Nachdem die KV von 1887 den 45köp-figen Rat abgeschafft und nur noch sieben (bald nur noch fünf) Regierungsräte gemeinsam die Exekutive bildeten, wurde dieser Saal zugunsten eines Sitzungs-zimmers verkleinert. (Finanzen+Gesundheit; Bildung+Kultur, Bau+Umwelt, Volks-wirt­schaft+Inneres, Sicherheit+ Justiz)

 

Bilder glarnerischer Themen an den Wänden.

"Am Löntsch", Johann Gottfried Steffan (1815–1905); der Löntsch ist der Bach, der das Klöntal zum Haupttal hin entwässert (und merkwürdigerweise anders heisst als die wichtigsten Zuflüsse, die den Namen Klön tragen).

 

"Glarner Bauer", Jacques Ruch (1868–1913).

 

„Flusslandschaft bei Mondschein“, Johann Adolf Stäbli (1842 Winterthur–1901 München [seit 1868]), Sohn eines Zeichenlehrers und Kupferstechers, Land-schaftsmaler, 1898 Professor, Goldene Medaille der VIII. internationalen Kunst-ausstellung im Münchner Glaspalast, aus glarnerischem Privatbesitz in Kan-tonsbesitz übergegangen (Freuler, Ennenda); ein Bild von ihm auch im Landgut Lohn in Kehrsatz, des Gästehauses des Bundes.

 

Porträt von Landammann Eduard Blumer (letzter "ungekrönter König" des Glar-nerlandes; er amtete während 38 Jahren als Landammann [1887–1925], von allen LA am längsten ununter­brochen im Amt; nach – oder wegen – ihm wurde die Amtszeitbeschränkung für den LA eingeführt, die nun eine Amtsdauer be-trägt[!]); Fabrikant (Baumwolldruckerei Wyden, Schwanden), Zeitungs­gründer; er war auch in der eidgenössischen Politik sehr aktiv: bundesrätlicher Vertreter bei Handelsvertragsverhandlungen (D, F, I, A), Ständerat (1877–1888), später Natio-nalrat (1899–1925), den er nach der ersten Proporzwahl präsidierte, fast Bun-desrat geworden (nur 7 Stimmen weniger als Forrer Winterthur), hätte er sich einer Fraktion angeschlossen gehabt, wer weiss, aber dann hätte ihm die Landsdsgemeinde gefehlt, "an der er König, Prediger und Prophet ist", wie nach der Fast-Bundesratswahl eine Zeitung kommentierte; er stand übrigens "eher links", versuchte die unteren und ökonomisch schwächeren Volksklassen zu he-ben; auch kirchlich aktiv; setzte sich ein u.a. für Kantonsspitalneubau, Kan-onalbank, Mobiliarversicherung, Arbeitnehmerschutz, 1. AHV und IV der Schweiz (1916), Einführung Progressivsteuer, 8. Schuljahr.

 

In den Fenstern Glasscheiben verschiedenen Alters und zu verschiedenen Anlässen (600-Jahr-Feier 1952, Landsgemeinde).

 

 

Landratssaal

 

Die Kunsthistoriker schreiben ihm eine "zurückhaltende Würde" zu. – Wände durch ionische Pilaster und Halbsäulen gegliedert; flache Gipsdecke, 29 Kreise (wie Gemeinden), Nussbaummobiliar, in dem für Parlamente seit dem 19. Jh. üblichen Halbrund, aus der Renovation von 1910/17 (1911). – In den Fenstern leuchten die Standesscheiben, die 1952 von den anderen Schweizerkantonen zum 600-Jahr-Jubiläum des Eintrittes der Glarner in den Bund der Eidgenossen gespendet worden sind (Jura erst nach der Kantonsgründung, 1979. – Wappen von Neuenburg umgeben von einem Uhrmacher, und ein Zifferblatt umringt das Schloss von Neuenburg, während eine Winzerin Trauben präsentiert: Dargestellt ist somit das, was Neuenburg auszeichnet(e): Uhren und Wein. Ersetzt die beim Besuch der Landsgemeinde 2007 durch den Regierungsrat des Kantons Neu-burg Missfallen erregende Scheibe der 1950er Jahre. Diese zeigte einen Krieger der das Banner mit dem nun bekannten Neuenburgerwappen trägt. Als Haupt-wappen ist jedoch das preussische gemalt: den roten mit drei silbernen Sparren belegten Pfahl in Gold. Dieses Wappen des alten Landesherrn wurde nach der Kantonsgründung 1814 noch bis 1848 geführt, da es immer noch mit Preussen verbunden war. Eine Frauenfigur stellte wohl Marie de Nemours (1625–1707) dar, vom Volk verehrte Regentin von Neuenburg ab 1659, die mit kräftig ge-spreizten Fingern das Wappen hielt. Beim Gegenbesuch 2009 erhielt Glarus die nun hängende Scheibe: « Nous avons remarqué que le vitrail offert par le canton de Neuchâtel présentait, pour les couleurs neuchâteloises, un écusson orné de chevrons, alors que tous les autres écussons représentent les drapeaux canto-naux respectifs. Il nous est donc apparu souhaitable de corriger cette anomalie à l’occasion de cette rencontre. » (Wir bemerkten, dass die Wappenscheibe des Kantons Neuenburg einen sparrengeschmückten Wappenschild zeigt, während alle anderen Wappen die Kantonsfahne wiedergeben. Es erscheint uns nun wünschenswert, diese Anomalie bei diesem Zusammenkommen zu korrigieren.)

 

Es tagt hier der Landrat, das glarnerische Parlament, den man als Legislative unter Vorbehalt – weil ihm keinerlei Gesetzgebungskompetenz zukommt – be-zeichnen könnte. Die 60 Landräte, darunter 10 Frauen, sitzen gruppiert nach ihrer Parteizugehörigkeit (17 SVP, 12 FDP, 10 BDP, 8 SP, 7 Grüne, 6 CVP, = 6 Fraktionen, wofür es 5 Sitze braucht). 3 Wahlkreisen, Verhältniswahlverfahren, Nord 25 Sitze, Mitte 19, Süd 16 Mandate.

Die Landräte bilden die oberste Aufsichtsbehörde über Regierung, Verwalt-ung und Gerichte. Sie bereiten die Traktanden zuhanden der Landsgemeinde vor und empfehlen den Landleuten Zustim­mung, Ablehnung oder Verschiebung. Sie können auch Verordnungen, Verwaltungs- und Finanz­beschlüsse erlassen, sowie über Planungen entscheiden. (Die Finanzbeschlüsse sind klar geregelt. 1 Mio. Fr. einmalig, 200'000 Fr. wiederkehrend, bis 5 Mio. Fr. Grundstückerwerb; Art. 90 KV.) Sie besitzen auch Wahlkompetenzen: Kommissionen, Chef Finanzkontrolle, eidg. Geschworene, Jugendanwalt, öffentliche Verteidiger. Für das Wahrnehmen ihrer Aufgabe brauchen sie jährlich etwa ein Dutzend Sitzungen, in denen Mundart gesprochen wird. Hinzu kommen natürlich die Kommissionssitzungen. Es gibt 8 ständige Kommissionen: 2 Aufsichtskommissionen (GPK, Fiauf­sicht), 6 Sachkommissionen (Gesundheit+Soziales; Finanzen+Steuern; Bildung/Kultur+-Volkswirt­schaft/Inneres; Recht, Sicherheit+Justiz; Energie+Umwelt), sowie Ko gemäss Gesetzgebung (Bank-, Kantonsschulrat, Landesschatzungs-, Anwalts- (konstituiert sich selbst, wählbar nur Personen, die über ein juristisches Studium verfügen), Steuerrekurs- und Rekurskommission gemäss Energie­gesetz. Nach Bedarf können auch parlamentarische Untersuchungskommissionen, besondere Ko und Redaktionskommissionen eingesetzt werden.

Sitze in der Mitte: Präsident(in), Vizepräsident, 4 Stimmenzähler (je Sektor 1) zudem Rats­schreiber (er steht dem oder der Vorsitzenden beratend zur Seite); bilden das Landratsbüro (1 je Fraktion). Die Mitglieder rutschen gemäss dem Zeitpunkt ihrer Wahl und nicht aufgrund des Partei­anspruchs vom vierten Stim-menzähler bis zum Präsidentenstuhl hoch; nach maximal 6 Jahren Büromitglied-schaft kehren sie in die Niederungen des Saales zurück.

Vorne links und rechts RR (seit 1998 auch eine Frau, ab LG 2010 2 Frauen), die als "ausfüh­rende Behörde" das in diesem Saal Beschlossene oder Vorbe-reitete auszuführen haben. Der Regierungsrat als Gremium ist die leitende und die oberste vollziehende Behörde des Kantons. Er vertritt den Kanton nach aus-sen. – Ein Grossteil der in 5 Departemente gegliederten Verwaltung befindet sich ausserhalb des Rathauses – unser kleines Staatswesen beschäftigt gesamthaft rund 400 Angestellte. – Ihre Plätze sind ihnen aufgrund der Rangordnung zu-geschieden: Landammann (aus Sicht des Rates links), Landesstatthalter (rechts gegen die Mitte), dann abwechselnd nach Anciennität (bei gleichem Amtsalter entscheidet das Lebensalter). – Ganz aussen der Weibel (seit 2004 nur noch einer; er trägt auch nicht mehr den traditionellen Weibelrock samt dekorativem Weibelschild). Er versorgt die im Saal Anwesenden mit Akten, Mitteilungen usw. und überbringt die schriftlich abzugebenden Anträge der Ratsmitglieder, welche vom Platz aus sprechen. – Vorne der Protokollführer, der den wesentlichen Inhalt jeden Votums, alle Anträge, die Abstimmungsergeb­nisse (wenn gezählt mit Stimmenzahl) usw. festzuhalten hat. – Seitlich im hinteren Teil des Saales die spartanischen Medienzonen: zwei Tische.

Die Landratssitzungen sind, im Gegensatz zu denjenigen des Regierungsrates, öffentlich, deshalb die Tribünen für die Zuschauer.

 

Gerichte / LG / Geschichte

 

Der dritte Zug unseres demokratischen Staates bilden die Gerichte. Sie sind aber nach dem Grundsatz der Gewaltentrennung nicht im Rathaus untergebracht, sondern im Gerichtshaus am Spielhof. Auch unser kleiner Kanton kennt eine Vielzahl von Gerichten: Obergericht, Verwaltungs­gericht, das in eine Straf- und zwei Zivilkammern unterteilte Kantonsgericht.

 

Landsgemeinde (kurz)

Nicht unerwähnt darf natürlich die Landsgemeinde bleiben. Alljährlich, am 1. Sonntag im Mai, bei schlechtem Wetter wird sie auf den folgenden Sonntag ver-schoben, findet sie auf dem Zaunplatz in Glarus unter freiem Himmel statt. Sie ist das oberste Organ des Kantons und bildet die eigentliche Legislative. Unter der Leitung des Landammanns haben alle Stimmberechtigten das Recht "zu raten, zu mindern und zu mehren". Jeder Stimmberechtigte – seit 1971/72 sind dies auch die Frauen – kann allein, also als Einzelperson, zuhanden der Landsge-meinde einen Memorialsantrag stellen; einzige Einschränkung: der Antrag darf weder der eidg. noch der kantonalen Verfassung widersprechen. Aber auch an der Landsgemeinde selbst haben die Glarnerinnen und Glarner weitestgehende Rechte. Sie können Abänderung, Ablehnung, Verschiebung oder Rückweisung der vom Landrat vorberatenen Geschäfte beantragen. Vor allem die Möglichkeit, Abänderungsanträge zu stellen, ist einmalig. Man kann also ein Gesetz an der Landsgemeinde noch modifizieren. – Der Anlass selbst ist ausgesprochen nüchtern.

Kurz zu den bestehenden Strukturen des Kantons. Dieser setzte sich zusammen aus 27 selbst­ständigen Ortsgemeinden (vor 2004: 29), und Schule und Fürsorge wurden von separaten "Gemein­den" mit dem Recht auf eigenen Steuereinzug wahrgenommen. Und da eine Gemeinde aus drei Bürgergemeinden bestand, gab es einst gar 31 Tagwen. Seit 2011 nur noch 3 Einheitsgemeinden und die Kirchgemeinden (13 Ev., 6 kath.).

 

Überblick Geschichte

Sie beginnt in der Bronzezeit (13.–9. Jh. vor Christus) aus der erste Funde stammen. Später wohl spärliche keltische Besiedlung. Reste römischer Bauten sind am Walensee und auf Kerenzen zu finden. Dann setzte die alemannische Besiedlung ein. Um 600 wird in Glarus die erste Talkirche gebaut und das ganze Tal ist grossteils im Besitz des Klosters Säckingen. Die habsburgische Vormacht – die diese als Schutzherren des Klosters Säckingen im 13. Jh. aufbauen konn-ten – wird in der 2. Hälfte des 14. Jh. gebrochen. 1352 verbünden sich die Glar-ner mit den Eidgenossen. 1387 geben sie sich an der ersten urkundlich belegten Landsgemeinde eigene Landessatzungen. In der Schlacht bei Näfels wird ein Jahr später ein habsburgisches Heer vernichtend geschlagen; noch heute eri-nnert die "Näfelser Fahrt", ein Bettag mit dem Bittgang über das Schlachtfeld an diesen Sieg (alljährlich sehen sie Fotos von der Prozession in den Zeitungen und Zeitschriften nach dem 1. Donnerstag im April). 1395 kauft sich das Land von Säckingen, zu dem noch lange gute Beziehun­gen bestehen bleiben, offiziell los. – 1500–1859 bildet die Reisläuferei eine der Hauptverdienst­quellen der Glarner. Sie verdingen sich vor allem nach Frankreich, dann nach Sardinien, Sizilien, Spanien, Holland, Neapel... Viele Offiziere, über 1000 an der Zahl, bringen es zu Ruhm, Ansehen und Geld. Der Freulerpalast, das prächtigste Wohngebäude der Schweiz aus dem 17. Jh., wurde von Caspar Freuler, Gardeoberst in Frankreich erbaut. Weitere bekannte Repräsentanten sind der Näfelser Franz Niklaus von Bachmann, 1. eidg. General; er führte das Schweizer Kreuz als Feld­zeichen wie-der ein. Sein Bruder Carl Leodegar von Bachmann steht als 1. unter dem Löwen des gleichnamigen Denkmals in Luzern; er befehligt die Schweizer beim Sturm auf die Tuilerien. Er wurde zum Tode verurteilt und durch die Guillotine hin-gerichtet. Dann Thomas Legler, der an der Beresina das Lied "Unser Leben gleicht der Reise eines Wandrers in der Nacht..." anstimmte und es bis zum Grossmajor brachte. Und viele andere mehr. – Von 1506–1516 wirkt der nach-malige Reformator Ulrich Zwingli in Glarus (Zwinglikelch im kath. Kirchenschatz der Pfarrei St. Fridolin Glarus). Um 1530 sind die Bewohner des Glarnerlandes mehrheitlich reformiert. Jede Kirch­gemeinde beschliesst eigenständig über ihre Konfession, der persönliche Glaube jedes einzelnen soll dabei geachtet und nicht verspottet werden (zu Beginn der Reformation vertreten sich gar die Pfarrer und die Predikanten gegenseitig!). – Trotz dieses wohl ersten Ansatzes zur Reli-gionsfreiheit von heute, nahmen die Spannungen zwischen den Konfessionen zu, was zur Zweiteilung des Landes führte; ab 1683 finden so drei Landsge-meinden (evang., kath. und gemeinsam) statt. – Diese Landesteilung wird 1837 durch eine neue Verfassung aufgehoben, was fast zu einem konfessionsbe-dingten Bürgerkrieg geführt hätte. – 1548 wird im Kärpfgebiet das nunmehr älteste Wildreservat Europas als Freiberg ausgeschieden. – 1740 Bau der ersten Zeugdruckerei in Glarus. Heute ist der Kanton der am zweitstärksten indu-strialisierte Kanton der Schweiz (Apparate, Maschinen, Metallwaren, Textilien, Asbestzement) und dies obwohl das Glarnerland in der übrigen Schweiz oft als "Zigerschlitz" bezeichnet wird, was es dem schmackhaften "Nationalprodukt" dem Kräuterkäse "Glarner Schabziger" verdankt. – 1782 wird in Glarus erstmals und in Europa letztmals eine Frau als Hexe hingerichtet. – 1799 wird das Glarnerland zum Kriegsschauplatz; die Franzosen zwingen die Russen unter Ge-neral Suworow zum Rückzug über den verschneiten Panixerpass. Infolge dieses Krieges bitterste Armut; 1100 Kinder finden anschliessend in anderen Kantonen Ernährung und Hilfe. 50 Jahre später Armut infolge des Zusammenbruchs der Handweberei. Zwischen 1845 und 1848 wandern 1405 Personen aus; ein Teil von ihnen gründet 1845 in den USA im Staate Wisconsin den Ort New Glarus, zu dem heute noch gute Beziehungen bestehen. – 1807–1828 wird die Linthkorrek-tion gebaut; die Linth wird in den Walensee, der als Ausgleichsbecken dient, ge-leitet, und ihr Lauf auch in den Zürichsee kanalisiert. Zuvor floss sie, die Linthebene versumpfend und so zu Seuchen führend, mitten durch das Unterland. – 1816 Gründung der ersten Krankenkasse in der Schweiz. Über-haupt zeigt sich in der Geschichte des Landsgemeindekantons der Vorteil der echten "Volksherrschaft" auf die Sozialgesetzgebung: 1864 erlässt die Glarner Landsgemeinde das erste Fabrikgesetz auf dem Kontinent und 1876 folgt das er-ste Arbeitsgesetz Europas und 1916 gründet sie die erste Alters- und Invali-denversicherung. Das 20. Jh. war dann geprägt vom technischen, touristischen, gesellschaftlichen, verkehrsmässigen Wandel.

 


Leben im Rathaus

 

Post: nach Erstellung; so hiess damals die heutige Postgasse Rathausgasse.

Wäschehängeberechtigung

Fischbrutanstalt

Arrestlokal

Früher auch von Nordseite Eingang (2. Weibelwohnung)

 

 

Ehemalige Ratshäuser

 

1419 wird Glarus durch LG-Beschluss zum Hauptort, in dem – und nicht mehr in Näfels – montags Markt gehalten werden soll und in dem der Rat und die Gerichte ihre Sitzungen abhielten. – Wo aber das erste Ratshaus des Landes stand, ist ungewiss. In Glarus wird im Eichen das Haus Nr. 12 als "altes Rathaus" bezeichnet; es könnte im 15. Jh. als Wohnsitz eines Landammanns als solches gedient haben, fanden sich doch in diesem Haus Deckenbalken mit spätgotischen Kehlungen und Eckverzierungen (und der Chronist J. H. Tschudi schreibt 1714: Man haltet dafür, dass in älteren Zeiten das Rathaus in so genanntem Eichen-Brunnen gestanden...). – Denkbar aber auch, dass der Meierhof Säckingens nach dem Loskauf von den Herrschaftsrechten 1395 in den Besitz des Landes Glarus überging und dann als Rathaus genutzt worden wäre. Dieses Haus hätte am Spielhof (heute etwa Dieffenbacher) gestanden.

Als erstes Rathaus des Landes Glarus ist dasjenige von 1560 eindeutig dokumentiert. Es diente zudem als Gerichts-, Wohn-, Wirts-, Zeughaus, Kanzlei, Archiv, Gefängnis und wurde ziemlich sicher anstelle des ersten als solchem erbauten Rathaus von 1471 erstellt. Der Rat zählte damals meist 60 Männer (ein Vielfaches von 15). Es stand am Spielhof, gegenüber der Mutterkirche des ganzen Tales. Den Bau von 1560 regte der bekannte Gilg Tschudi an, der ihn auch massgeblich mitbestimmte; als Baumeister amtete jedoch Niklaus Marti von Zürich. Es wies drei Geschosse, etwa 20 auf 15 m, auf. Während der Bauzeit versammelten sich Rat und Gericht im eben fertiggestellten, ebenfalls von Gilg Tschudi verantworteten Spital. – Zu ebener Erde das von Gilg Tschudi aus Angst vor Brandschäden so sehr gewünschte gewölbte Landesarchiv (das dann 300 Jahre später tatsächlich dem Feuer standhielt), sowie das Verliess (Gefängnisturm) und die Folterkammer. In den beiden Obergeschossen Säle für Rat und Gericht (Pannerherrentafel im Freulerpalast; "In der Mitte ein Wybshaupt, daran ein schön Hirschgeweih" = Leuchter mit geschnitzter Justitia; kostbare Wappenscheiben in den Butzenscheiben), Schreibstube für die Landschreiber (das einzige Büro das damals das Land brauchte!), Gesellenstube (in ihr durfte der Weibel wirten, ausser es wurde Gericht gehalten) sowie die Weibelwohnung; im Estrich lagerten des Landes Wehr und Waffen: es diente also auch noch als Zeughaus. Geflammte Fensterläden; unter dem Dach eine "ausgefüllte Haut" eines 1719 auf der Biltner Alp geschossenen Bären. Fridolin auf der nördlichen Giebelseite aufgemalt. Ofen aus Winterthur. Grosse Hörner von Steinböcken in der Vorhalle. – "Weil der Rat frühzeitig verläuft, ist ein Marchetschloss an das Gatter zu machen und der Schlüssel dem Landammann zu geben. Bei wichtigen Verhandlungen soll niemand aufgetan werden, meine Herren befehlen es denn!" Was für eine Disziplin!? der nun etwa 80 Ratsmitglieder; nach dem Landesvertrag von 1623, der das Verhältnis zwischen dem evangelischen und katholischen Landesteil regelte, zählte der Landrat 63 Mitglieder; zudem nahmen die Schrankenherren (amtierende und ehemalige hohe Behördenmitglieder und Landvögte) an den Sitzungen teil. – Nach dem Bau des neuen Ratshauses (ab 1838) Gerichtshaus, Gefängnis, Archiv und Bibliothek. – 1853 Brandbeschädigungen. – In diesem Haus Prozess gegen Anna Göldi stattgefunden (1782) und auch ein Teil der von W. Hauser im Buch Bitterkeit und Tränen geschilderten Auswanderungsgeschichte.

Das Land hatte verschiedene Lasten seines Hauptortes mitzutragen, weil es immer auch mitbetroffen oder mitverursachend war: Nachtwächterlöhne (es galt auch die Landesgebäude zu überwachen), Pflästerung der Hauptstrasse (Landleute aus allen Dörfern besuchten den Hauptort, wodurch sie die Strasse tagtäglich "zerführten und zerruckten"; der Beitrag wurde allerdings nur auf Karrenbreite umgerechnet), Unterhalt der grossen Kirchenglocke samt Seil (sie wurde auch wegen des Landes angezogen und gebraucht, und das gerade der Kirche gegenüberliegende Rathaus konnte daher auf einen eigenen Turm und eine eigene Uhr verzichten), für die auch beizutragen war...

 

Regierungsgebäude 1836/38. – Von Carl Ferdinand von Ehrenberg, Professor der Baukunst in Zürich und Felix Wilhelm Kubly, St. Gallen; 1839 bezogen. Anstelle der auf einigen bekannten Bildern gezeigten Ankenwaage erbaut, die anfangs des 15. Jh. entstanden sein mag; in die westliche Häuserzeile der Hauptstrasse eingefügt; das heutige steht etwa am nämlichen Ort (etwas weniges westlicher); vier Geschosse, etwa 18x18 m; Neubau zusammen mit Erlass der Kantonsverfassung von 1836, welche die konfessionelle Landesteilung beseitigte und die richterliche von der gesetzgebenden und vollziehenden Gewalt trennte. Der dreifache Landrat zählte 117 Mitglieder und der Rat (Regierungsrat) deren 47, später 45 Mitglieder; 35 von ihnen wurden von den Tagwen gewählt, eines, ein Katholik, vom Rat selbst bestimmt und die 11 später 9 Mitglieder der Standeskommission gehörten ihm ebenfalls an. Die von der Landsgemeinde gewählte Standeskommission bildete den inneren Kern des Rates und besorgte die „minder wichtigen Regierungsgeschäfte“ selbstständig. Das Gebäude enthielt Sitzungszimmer für Standeskommission, Rat, Landrat und Kommissionen, Kanzleien, Postbüro, seit 1852 zudem Telegrafenamt (das Postwesen ist noch Kantonssache), Landeswaage, Magazine, Polizei. – Freistehender Baukörper mit spätklassizistischer Fassade von vornehmer Eleganz (indem die drei mittleren Achsen mit einem von vier Säulen getragenen Balkon, Pilastern in den Obergeschossen und einem Dreiecksgiebel ausgezeichnet waren). Unter dem Balkon Inschrift "Regierungsgebäude des Cantons Glarus". Nach der Verfassungsrevision schuf sich das Land damit ein äusserst repräsentatives Gebäude, das sich mit jenen der Republiken der Antike vergleichen liess. Baugesinnung und Staatsbewusstsein passten zusammen, denn, so ein Zeitungsschreiber jener Zeit: "Die griechischen und römischen Republiken waren nie fester gegründet als da, wo die Baukunst auf der höchsten Stufe der Vollendung stand." Es, erstmals ein baukünstlerisch wertvolles Gebäude, veranschaulichte zudem die wachsende Bedeutung von Regierung und Verwaltung; offenbar sollte nicht mehr nur die Landsgemeinde den Staat repräsentieren. – Andere Projekte waren zuvor verworfen worden.

 

Diese Ratshäuser (es gab auch noch die katholischen in Netstal [Gasthäuser zum Raben/zum alten Rathaus] und Näfels [Rössli, Löwen]) waren zwar durchaus repräsentativ aber nicht speziell prächtig und ohne künstlerischen Anspruch. Sie waren eher von zurückhaltender, nüchterner Würde. Im Landsgemeindekanton kam eben dem Rat nie die Bedeutung zu, wie er sie in den obrigkeitlich regierten Stadtkantonen besass. Hier repräsentierte die Landsgemeinde, das Volk, den Staat gleich selbst; dafür brauchte es kein prachtvolles, mächtiges Gebäude.

Im Jahr 2016 hat Sepp noch eine Broschüre «Das Rathaus des Landes Glarus» (Bau, Nutzung, Ausgestaltung) erstellt. 


Donnerstag, 11. Januar 2024

 

Woher kommen

"Steward", "Stewardess"  und "Hostess"  ?

 

Ein sprachhistorische Untersuchung

von

Fridolin, dem Husaren

(statt einer Laudatio anlässlich seiner Ernennung zum

"Jumbo-Fritz humoris causa"

am 22. 11. 1971

den Jumbo-C/A zur erbaulichen Betrachtung gewidmet!)

  

Originalzeichnung 1971

Nachdem der Herr die Erde mit allem Drum und Dran sowie auch mit Adam und Eva in sechs Tagen erschaffen hatte, sprach er: "Es ist gut so!", erklärte den siebten Tag zu Sabbat und setzte sich auf eine Wolke, um mit Wohlgefallen sein Werk zu betrachten.

 

Besonders gespannt war er, zu sehen wie sich Adam, dem er ja in einer kurzen Narkose eine Rippe entnommen hatte und ein zu ihm passendes Gegenstück gebastelt hatte - mit diesem Produkt, eben mit Eva, vertrug.

 

Und siehe, es begab sich, dass Eva in sich die Kochkunst verspürte. Sie hatte herausbekommen, wie man Fleisch einlegen konnte. Mit anderen Worten: Sie war die Erfinderin des Schmorfleisches. Doch jedesmal, wenn sie den schweren Stein vom Fasse hob, in das sie das Schmorfleisch eingelegt hatte, stiess sie vor Anstrengung einen seufzerähnlichen Laut aus, der etwa so tönte: "Stiuuw!". Später, als sie in vielen Kontakten mit Engeln englisch gelernt hatte, allerdings "Stew!"  Und eben diesen Namen gab sie dem Stück Fleisch, das sie jeweils aus der Tonne nahm.

 

Nun hatte Eva die Gewohnheit, jedesmal, wenn ihr ein neues Gericht gelang, zu sagen: "Er ward...!" Das spielte sich etwa so ab. Erst rief sie durch die Höhle: "Es werde (zum Beispiiel) Salat!". Dann tat sie, was es zu tun gab. War sie mit dem Ergebnis zufrieden, schrie sie vor Begeisterung: "Es ward Salat!" Ebenso beim Stew: "Es werde ein Stew!" Das Stew gelang, also: "Es ward ein Stew!"

 

Sie war derart hingerissen und entzückt, dass sie es eiligst Adam bringen wollte. Jubelnd rannte sie aus der Höhle: "Ein Stew ward!", ¨Ein Stew ward!", stolperte aber so unglücklich über eine Wurzel, dass das Steintablett und das Stew hoch im Bogen durch die Luft flogen...direkt Adam vor die Füsse, der gerade im Schat-ten eines Affenbrotbaumes lustwandelte. Er hob das Stew auf, schnupperte daran und verschlang es. Noch während er sich den Mund abwischte, erreichte ihn endlcih Eva und rief immerzu: "Ein Stew ward! Ein Stew ward!" Adam ver-stand und erwiderte: "Aha! Ein Stew war des? Wundervoll!", umarmte Eva und küsste sie, wo immer er konnte, um für das lecker Mahl zu danken.

 

Mit zunehmendem Spracherwerb und fortschreitender Reife entdeckten die bei-den Paradiesbewohner den Unterschied zwischen männlich und weiblich. Das kam so:

 

Jedesmal, wenn Eva ein Stew gelungen war, rannte sie "Ein Stew ward!" schrei- end aus der Höhle, stolperte stets über den gleichen Stein, (es gab ja noch kei-nen Strassenräumungsdienst) und Adam wusste dann, jetzt musste ein Lecker-bissen durch die Luft geflogen kommen. Doch handelte es sich um ein besonders zartes, auserlesenes Stück, fragte er zurück: "Ein Stew war des?". Nickte Eva, starrte er kurz vor sich hin und beschloss künftighin, seine Empfindung für Zartes auszudrücken. Er sagte nicht mehr "Ein Stew war des?". sondern "E i n e Stew war des!" Und damit führte er die grammatikalische Unterscheidung zwischen männlich und weiblich ein. Später. als die beiden streiten und zanken gelernt hattn, erfanden sie Schrift. um nicht mehr miteinander reden zu müssen. Eva pflegte dann auf ein welkes Blatt zu schreiben (sie war allerdings noch nicht so gut in Orthographie) "Ein Steward!" steckte es ans Fleisch und schmiss es hoch im Bogen Richtung Affenbrotbaum zu Adam. (Gewissermassen die Vorstufe der Speisekarte) Prompt kam dann auch die Antwort zurück. Adam schrieb auf die Rückseite des welken Blattes: "Eine Stewardess!" Fabelhaft!", band es um einen Stein und warf es in die Höhle zurück.

 

Damit hat die Entwicklungsgeschichte des "Steward" und der "Stewardess" be-gonnen. Es ist deren paradiesischer Ursprung nachgewiesen und bedeutet also nicht anderes als "durch die Luft fliegendes Schmorfleisch".

 

Niemand möge nun glauben, ein Gentlemen mit Feingefühl und Takt hätte we-gen der fleischlichen Herkunft von "Stewardess" eine Umfunktionierung in "Ho-stess" vorgenommen, ganz im Gegenteil.

 

Als nämlich Eva bemerkt hatte, wie Adam der Speise eine genüsslich feminine Note abgewann und nach dem "Liebe geht durch den Magen"-Prinzip "E i n e (Stewardess) deutlich hervorstrich, wurde sie eifersüchtig. Sie schmetterte dem der Fleischeslust derart verfallenen Adam das Schmorfleisch wütend vor die Füs-se und meinte trotzig: "Do host es!" (Dies allerdings erst nachdem sie bayrisch gelernt hat.) Adam quittierte dann grimassenschneidend *E i n e  Hostess!"

 

Daraus ist zu ersehen, dass die Bezeichnung "Hostess" nichts an der weiter eben definierten Bedeutung ändert. Auch eine "Hostess" bleibt "durch die Luft fliegendes Schmorfleisch"!

 

Als der Herr dies alles mit angesehen hatte, lächelte er, liess vor Freude ein paar Blitze zucken und sprach: "Auch gut so!" Dann fuhr er auf seiner Wolke davon.

Leider! Denn sonst hätte er gesehen, dass ...  später aus Schmorfleisch auch "Purser" und "Maitre de cabine" wurden.

 

Happy schmoring!

In froher und bester Erinnerung an die B-747 UK 1979/71, nach dem Prinzip "Was sich gut mag, das neckt sich!"

 

Jumbo Fritz humoris causa statt honoris causa.

 

Diese Causerie wurde in der Personalzeitschrift "Kapers" veröffentlicht.

Ich habe diese erfundene Geschichte bereits früher, aber geraffter auf meiner

Homepage eingebracht, die obige ist der Originaltext von 1971.

 


Donnerstag, 11. Januar 2024

 

Trouvaille

 

Zur Klassenzusammenkunft von 50 Jahren

 

 

Im "Glarner Volksblatt" vom Samstag, 13. Oktober 1975 stand unter dem Titel "Näfels. Klassenzusammenkunft 1939" folgender Text:

 

"Kürzlich - 20 Jahre nach Schulaustritt - fand die erste Klassenzusammenkunft der 1939er statt. Ein hiesiges OK von zwei "Mädchen" und sieben "Knaben" be-reitete ihren ehemaligen Mitschülern ein gediegenes, rauschendes Fest. Beglei-

tet von  den "Combana Combos" und einer Privat-Dixie-Band sowie geleitet vom brillanten Louis Menar (selber ein 39er) trafen sich gegen 50 Schüler wieder.

 

Im Trubel der Freude entstand folgendes "Gedichtsel", das auf neckische Weise unsere Lehrer, denen wir Vieles verdanken, grüsst:

 

Erinnerisch di nuuch?

 

Wäisch nuch, we's früäner gsii isch

bi Tafälä-n-und Bängg?

We ds Tatzächnebel nii isch

uf d Händ un' p Flingerglängg?

 

Ä mängi tiggi Tolggä!

Äs Eselohr äm Buäch!

Dr Lehrer i dä Wolggä

ä Kwatsch un' nuch ä Fluäch!

 

Ä Halbschtund usächnüülä -

häsch Schwäin chunnt disä draa!

Ä Chopfnuss und  Büülä,

dä häsch-es wider gkaa!

 

Ä groossi Schnudernasä

und mängmaal d Hosä voll,

Graasmaasä vum-ä Wasä

und ds Hämp vrzehrt, momoll!

 

Und dä - das chäibä Schwätzä,

daas liided d Lehrer niä!

Zmitzt i dä schünschtä Sätzä

sind-s' mit-em Schtäggä hiä!

 

Da söttisch alles chännä:

Kanisi un' g Gedicht.

Äs tunggt-di, müäsisch männä.

we ämä schwärä Gwicht.

 

Wänn's rüäiger wäär, verschtiächisch,

was enä blaasä* will;

dr Lehrer rüäft, was-d' miächisch -

dän-isch-es wider schtill.

 

Äsoo häsch tuused Soorgä.

Schtahsch we-n-ä-Ölgötz daa,

äs sich schiär zum Verwoorgä

zum Glügg isch p Pausä daa.

 

Dett muäsch di nüd schiniärä

au wänn's bim Jagis isch,

dänn d Lehrer müänd schpaziärä,

bis p Pausä-n-ummä-n-isch.

 

Häsch öppä Mäitli p'plaaget,

ä-n-äim dr Haaggä gschtellt?

Häsch ummäz'muulä gwaaget

und häumli Gält vrchnellt?

 

Häsch öppä gaar nuch g'gingget?

 - Mit Nasärümpfä gsäit,

as nämä d Wiiber schtingged -

und Eermelschooner träit?

 

Hütt abr chaasch du schpottä

und lächlä-n-übr alls.

Drnaa fallsch ä diim Flottä,

diim Schuälschatz ummä Hals!"

 

 

*blaasä = iiblaasä = einflüstern

 


Mittwoch, 3. Januar 2024

 

Trouvaille

 

 

D' Schlacht bi Näfels (1388).

 

Lueget, wie schimmert 's !

D'Sunne will ebe chu schyne.

Wie glänzed d' Helm und Schwärter und Schilt und Fahnen uf mächtige Stange! Losed, wie ruufchet's vu Rossen und Wägen und Rytren und Fuessvolch!

 

Oestrych chunnt! O, bhüet is der Herrgott gnädig und güetig! Hirten und Puure! was wänd er in üere zwilchene Chittle, uhni gschlifieni Waffen, und wie sy zum Chriege nüd ygricht?

 

„D' Letzi wämm mer gu bschützen und ds Land, wo hinder der Muur lyt, d' Wyber und d' Chind und d' Hüüser und üseri heilegi Fryheit!" lyt. d'Letzi, der Find, er verbricht si, das alt Gmüür rollet i d' Gräbe, Und er erstürmet mit Lärme das Land, wo derhinder, und d' Dörfer. Ds Veh. das trybet si zämen us Gäden und raubed und plündred.

 

's sind, ass bis ufe gu Netstel und wyter gu Glaris nuch ryted. Aber nuch schnuufet der Bär; er lyt am Bode, doch tod nüd. D' Glamer, die sammled si wider. Si styged a d' Rauti ob Näfels. Da ist der Hauptmen Am Büel, der hebet es Banner det höch uuf, bluetrot, ass es im Land wyt umme hät zündt, wie ne Füürschy. D' Find, die lueged ne zue. Si meined, es syg ne nüd ernist. Bios es Hämpfeli Lüt, was wetted si gegen es Chriegsvolch ?

 

Aber si wänd ne doch warten, und will si gad nüd sust versuumed. Wänd s' ne die Freud schu lu. „Es ist: ja für üs nuch e Churzwyl". „Bätted!" rüeft iez de Glarnere der Landammä Vogel und: „Uuf iez! Herren und Grafen, mit Knächten, ihr mächtege Fürste vun Östrych! Uus mit de Rosse üs hilft der Herr vu der himmlische Heerschaar!"

 

Und mit dem stürmed ls aben und gryffed wie d' Leue driine. Mächtig wird iez gkämpft; si fassed si denand mit de Hände. Stossed denand ab de Rossen, und stossed die mächtige Schwerter Rossen und Mannen i Lyb; es ruuschet vu Stächen und Sterbe! Ölfmal gryffed si a, und Iosed. bim ölftemal plötzli toset e Lärme vum Wiggis, vu Chlüntel nache bi Netstel. Eidgnosse chännd ne z' Hülf! Dryssg tapfer Ledig vu Schwyz sind's. „Schwyzerland hie!" So tünt uf einmal det nachen es Chriegsgschrei.

 

's tünt i de Bergen. es tünt wien e grusams Heer a de Finde. Zämen iez breched si dry. mit Chölben und Steinen und Spiesse. 's gruset de Finde vor denen ubändige Puure, so schlünd die! Mänge stygt iez vum Ross. und trümmlet wie bbruschten a Bode:

 

Mänge lyt i sym Bluet, und schnuufet sy tapfere Geist uus. 's nützt nüt. Ritter und Herre! Die Puuren, ihr chännd 's nüd verstampe.

 

Ölfmal gryffed si a, und das ölftmal schlünd si. ass alls fliet.

Tropfed hand si vu Bluet und gschwitzt, es ist gloffe dur 's ine. Und wo der Champf isch verby und d' Fryheit wider errunge. Schimpf und Schand abgwehrt und d' Chind und d' Frauen errettet. Falled si alli uf d' Chnü und danked am Herrgott im Himmel. Danked am himmlische Heer, so vil ne händ ghulfe die Schlacht schlu.

 

Us der „Näfelser Fahrt", v. Dr. Becker. Suterm. : ,.Sch\v.-Dt.", 7. Verlag Orell-Füssli. 18

 

Quelle:

Schwyzerlüt, Zytschrift für üsr schwyzer Muttersprach, Bd. 3. Heft 10-12, 1940/41

D'Schlacht bi Näfels : (1388) (e-periodica.ch)

 



Sonntag, 31. Dezember 2023

 

2024 ist ein Schaltjahr

 

Supplement - 29. Februar

 

Wieder einmal überschreiten wir am Jahresende die Grenze zu einem Schaltjahr,

also in ein Jahr, das einen Tag mehr zählt, als die üblichen 365 Tage.

 

In meinem Leben liegen 22 Schaltjahre oder Schalttage hinter mir.

 

Nämlich

 

1940 / 1944 / 1948 / 1952 / 1956 / 1960 / 1964 / 1968 / 1972 / 1976 / 

1980 / 1984 / 1988 / 1992 / 1996 / 2000 / 2004 / 2008 / 2012 / 2016

2020

 

Das Alter beträgt an diesem Jahresende 84 Jahre und 266 Tage.

Das sind 30'947 Tage.

Das sind 742'728 Stunden.

Das sind 44'563'680 Minuten.

Das sind 2'673'820'800 Sekunden.

 

(In meinem Leben gab es bisher 21 Schalttage)

(Falls ich 100 Jahre alt werden sollte, was ich kaum glaube,

gäbe es in meinem Leben 24 Schalttage)

 

2028

2032

2036

 

Welche Jahre sind Schaltjahre?

 

Der heute gebräuchliche gregorianische Kalender beinhaltet eine Formel mit drei Kriterien, nach denen die Jahre in Gemein- und Schaltjahre unterteilt werden:

 

1.    Schaltjahre müssen durch 4 teilbar sein.

2.    Ist das Jahr auch durch 100 teilbar, ist es kein Schaltjahr, es sei denn...

3.    ...das Jahr ist ebenfalls durch 400 teilbar – dann ist es ein Schaltjahr.

 

Beispiele: Die Jahre 2000 und 2400 sind Schaltjahre (infolge Regel 3); Jahre 1800, 1900, 2100, 2200, 2300 und 2500 sind hingegen keine Schaltjahre (infolge Regel 2 – Regel 3 greift nicht).

 

 (Quelle: www.timeanddate.de/kalender/schaltjahr)

 

 

Geschichte der Schaltjahre

  

Als Schaltjahr (lateinisch annus intercalarius oder annus bissextus) wird in der Kalenderrechnung ein Jahr bezeichnet, das im Unterschied zum Gemein-jahr einen zusätzlichen Tag, den sogenannten Schalttag, oder Monat, den soge-nannten Schaltmonat, enthält.

 

Einen Schalttag fügt der – im Jahr 45 v. Chr. von Julius Caesar im Römischen Reich eingeführte – Julianische Kalender genau alle vier Jahre ein. Dann hat der Februar 29 statt 28 Tage und ein solches Schaltjahr 366 statt 365 Tage. Im gregorianischen Kalender – zu dem nach der Kalenderreform 1582 n. Chr. übergegangen wurde – entfallen in einer Spanne von 400 Jahren drei dieser Schaltjahre durch die verbesserte Schaltregel. Dadurch ist die durchschnittliche Dauer eines Kalenderjahres besser dem die Jahreszeiten bestimmenden Son.-nenjahr (tropisches Jahr) angepasst, sodass deren Unterschied nur ungefähr eine halbe Minute beträgt.

 

Die Einschaltung eines zusätzlichen Tages oder Monats wird auch als  Interkala- tion bezeichnet.

Eine Sonderform der Schalttage sind Epagomene (=Zusatztage).