Samstag, 21. März 2020

 

g  Glosettpapiir-Hamschterer

 

  Gad iätz sind schiint’s d Regaal gad läär,

 ds Glosettpapiir gaht uus;

etz chämed Hamschterer derhäär

und nämed d Rollä druus.

 

Dr Grund sig nämä p Pandemii

 wo wältwiit etz grassiärt;

 drum chäm’s, as mä dä zletscht gag-glii

ds Papiiir nuch razioniärt.

  

Des Wichtigscht isch für gwüssnig Lüüt

 ä suubers Hindertäil!

Drum losed, wänn’s ech nüggad rüüt,

‘s sind We-Ce Rollä fäil!

Quelle: https://www.fmoser.at/Online-Shop/Werkstatt-Baustelle/Verbrauchsmaterial/WC-Papier-3-lagig.html
Quelle: https://www.fmoser.at/Online-Shop/Werkstatt-Baustelle/Verbrauchsmaterial/WC-Papier-3-lagig.html

Donnerstag, 19. März 2020

 

Josefstag

In der Kunstgeschichte wird Josef gern als Arbeiter (Zimmermann)  dargestellt. Hier auf dem Fresco: "Die heilige Familie im Haus von Nazareth" von Modesto Faustini in der Spanischen Kapelle in der Basilika der Santa Casa in Loreto-

Quelle: 

https://www.katholisch.de/artikel/17365-josef-der-arbeiter

 

Dr Seppätaag

 

Hütt fiired gwüssnigi Kantüü

vor allem g Katoliggä.

 dr Seppätaag und händ’s dä schüü

 und lönd si nämä bligggä.

 

Ziähvatter isch’r nämä gsii

vum liäbä Jeses-Chind,

will nuch als Bruut p Mariaa nih,

as-s’ ä Famili sind.

  

Dr Josef pruäfflich Zimmermaa,

 Aarbeiter-Schutzpatruu,

 Är isch vu allem Aafang aa

zu grossä-n-Ehrä chuu.

 

 

In der Ostkirche wurde Josef schon sehr früh verehrt, im Westen dagegen erst ab ca. 850.

In der barocken Ikonografie ist der Tod des heiligen Josef ein beliebtes Thema. So wurde er zum Schutzpatron der Sterbenden. Ausserdem gilt er auch als Schutzpatron der Ehe. Josef war seit 1679 Schutzpatron der Spanischen Niederlande und ist noch immer Schutzpatron Belgiens und der Kroaten. Papst Pius IX. erklärte den heiligen Josef 1870 zum Schutzpatron der katholischen Kirche.

In unseren Gegenden gilt er als Patron der Arbeiter.

In Näfels wurde der Josefstag zeitweilig durch Beschluss der Kirchgemeinde auf Antrag von Melchior Landolt, genannt Tschamper, zum Freitag (ohne Lohn) erklärt und gefeiert. Im Volksmund hiess der Joseftag in Näfels "Tschampersunntig".

 

Der Josefstag ist gesetzlicher Feiertag in bestimmten katholisch bevölkerten Kantonen.

Kantonsweit in Nidwalden, Schwyz, Tessin, Uri, Wallis. In einzelnen Gemeinden in: Graubünden, Luzern, Solothurn, Zug, auch Fürstentum Liechtenstein. 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zur Aufheiterung und alle Seppen zur Ehre: "Dr Seppel isch ä braavä Maa"

Schottisch mit Gesang und Gäuerlä mit Sity Domini

siehe https://www.youtube.com/watch?reload=9&v=ObcLymCecFE


Donnerstag, 12. März 2020

Virenfrei trinken mit dem Anti-Corona-Virus-Röhrli
Virenfrei trinken mit dem Anti-Corona-Virus-Röhrli

  

g Corona-Viirä gönd um d Wält

  

Mer sind hütt afed ganz global

und rund um d Wält vrnetzt;

nu isch-es ebä dä fataal,

und alls isch dä entsetzt,

 

wänn dä-n-äso-n-ä Viirus chunnt

 und macht ä Huuffä chrangg,

 dr Toggter nümmä naachägchunnt,

 und 's fählt äm rächtä Trangg!

  

Dä chunnt dä-n-alles z hinderfüür

 und ds Läbä schtaht schiär schtill,

dä schlüüsst-si dä gad mängi Tüür

 und mängä wiirt etz schtill.

 

   -y.


Quelle: Zuger Zeitung
Quelle: Zuger Zeitung

Mittwoch, 19. Februar 2020

 

Crypto-Crux – Gheimdiänscht

 

 Mä säit doch, d Schwiiz sig schiint’s nüütraal;

chaasch tänggä, o-herjee;

 mä gkört, und dernigs isch fataal,

 mä häig’s z Zuug ännä gseh.

 

Si häiged Apäräätli bschissä,

 zum chännä schpioniärä;

 etz gseh-p-ä hinder de Kulissä

 und chaa si etz blamiärä.

  

Schiint’s d Sii-Äi-Ei (CIA) und Be-En-Dee (BND)

 diä häiged gschpioniärt,

daas häigmä gwüsst und doch nüd gseh

 etz sim-mer all laggiärt.

 

 

Die SRF «Rundschau» brachte mit einer 100-minütigen Sendung die raben-schwarze Story und versuchte Licht ins Dunkel der der grössten Spionagestory aller Zeiten zu bringen. Nun wurden auch politische Kommissionen aktiv. Die eid-genössische Geschäftsprüfungskommission (NR Alfred Heer), die Aussenpoliti-sche Kommission (SR Damian Müller) und selbstverständlich die Parteien for-derten aktiv auf zur Aufklärung bis zum Einsatz einer PUK (Parlamentarische Untersuchungskommission). Sogar ehemalige Bundesräte wie FDP-Bundesrat Kaspar Villiger und CVP-Bundesrat Arnold Koller sind aufgerufen, Red und Ant-wort zu stehen.

Angeblich wurden Verschlüsselungsgeräte weltweit kostspielig verkauft (über 100 Staaten), die aber von der CIA und BND abgehört werden konnten.

 

Auf jeden Fall kann man sich auf einen «Dauerbrenner» in den Medien gefasst machen. Den Auftakt machte die erwähnte «Rundschau»-Sendung vom 11. Feb-ruar mit der Berichterstattung und Recherchen zur «Operation Rubikon».

 


Donnerstag, 13. Februar 2020

 

 

Nüüt isch mit ghüüratnä Pfärer

 

 

Wider isch der Schuss etz dussä

we schu etli Mal,

knaggt sind nämä gaar kä Nussä,

 isch daas nüd fataal.

 

Nüüt mit Frauä und mit Goofä

fürä Priäschterschtand;

 Frau wääred gschiider Zofä

 schtatt ä ds Pfarers Hand.

 

 Isch ächt ds Pfarhuus nüp-viil z grooss?

Nu gad für-nä Maa?

Ds Room isch nämä nüp-viil loos,

as-s’ chänd Hoochsig haa.

 

  

Gemäss Pressemeldung hat Papst Franziskus auf Antrag der  Bischofssynode von Amazonien vom Oktober 2019 den Vorstössen für die Ermöglichung der Heirat für Priester und Diakonweihe für Frauen abgelehnt. Die entsprechende Botschaft kann im Wortlaut in deutscher Übersetzung gelesen werden unter:

https://www.vaticannews.va/de/papst/news/2020-02/exhortation-querida-amazonia-papst-franziskus-synode-wortlaut.html

Quelle: http://www.k-I-j.de/033_zoelibat.htm
Quelle: http://www.k-I-j.de/033_zoelibat.htm

Mittwoch, 12. Februar 2020

 

Tüütschland isch äs Rüggtrittsland

 

Tüütschland hätt äs Duränand

und ä Rüggtrittswällä;

nüüt isch meh mit mitänand,

gkör-p-mä p Mediä bällä!

 

Äinä laat-si gschpässig wehlä,

nu gad fürnä Taag,

CDU-Frau muäs si kweelä,

und si isch äm Haag.

 

Fuässballträäner sind entluu,

d Ziitigä sind voll;

 mängi Färnsehdiskussiuu...

Häsch au d Nasä voll?

 


Samstag, 8. Februar 2020

 

Ut unum sint

 

Pro und Contra Zölibat

 

 

Zwee Päpscht im Huus, das chaa nüd guh

 

 Zwee Pääpscht im Huus, daas chaa nüd guh,

vor allem nüd uff d Duur,

solang si äis sind, gaht daas schuu,

daas wäiss-mä sogaar z Chuur.

 

Wänn abr deer im Rueeschtand

nüg-gliicher Mäinig isch,

 dä chänd-si ebä hind’ränand

 äm Häil’gä Schtuäl und Tisch.

  

Drnaa isch dä dr Tüüfel loos

 anschtatt dr Hälig Gäischt;

 dä nützt dänn-au käs «Lib’ra noos!»

 Sust hilft ja daas dr mäischt.

 

 


Mittwoch, 5. Februar 2020

 

Weisse Weste ins Weisse Haus

Impeachment-Verfahren out!

 

Mittwoch, 5. Februar 2020

 

Impiitsch-Vrfarä

 

Trämp-Trämp-Trämp-Tärädii!

 Täätärättätää!

 Äntli isch daas Züüg verbi.

Gaht’r iätz dä? Nää!

  

Trämp-Trämp-Trämp-Tärädoo!

 Täätärättätää!

 Di äinä sind etz gottäfroh.

Und die and’rä? Nää!

 

Trämp-Trämp-Trämp-Tärädaa!

 Täätärättätää!

 Söttigs mömmer nümmä haa.

 Mäinded’r ächt? Nää!

  

Das Impeachmentverfahren ist heute definitiv mit einer Abstimmung abgeschlossen worden.

Nachdem das Repräsentantenhaus mit der Mehrheit der Demokraten mit klarer Mehrheit Amts- und Machtmissbrauch von Präsident Trump als erwiesen ansahen, entschied der Senat mit der Mehrheit der Republikaner für Entlastung Trumps.

In zwei Abstimmungen im Senat wurde Präsident Ronald Trump von Macht- und Amtsmissbrauch freigesprochen.

1. Abstimmung: 52 zu 48; 2. Abstimmung: 53 zu 42.

Wie die Presse berichtet, habe  unter den Republikanern ein Stimmberechtigter gegen Trump gestimmt, aus Gewissensgründen. 


 

Sonntag, 2. Februar 2020

 

Corona-Wiirä

 

Zum Schtäärbä gitt’s ä Huuffä Gründ,

au wä-mä daas beduuret;

 öb mit und odr uhni Sünd

 au wä-mä draa vrsuuret.

 

Vu Chiina chämed nämä Wiirä,

de siged chäibä gfährli;

dr Eermel chännt’s äim inäliirä,

 schtiirbsch odr bimä Häärli.

  

Und öppis isch da draa fataal,

 das ghör-p-mä nämä schimpfä,

 au Wiirä sind hütt halt globaal,

 ga-glii häisst’s: Wider impfä! 

 

Schutzmaske ist "in". Mund geschlossen, Flughäfen auch...
Schutzmaske ist "in". Mund geschlossen, Flughäfen auch...

Mittwoch, 29. Januar 2020

 

 

Isch ächt ä Baum ä nu ä Mändsch?

 

Mi’ Häärzbaum schtaht äm Obersee

 gad hinder-ämä Rangg,

ich heb-nä immer, wän-nä gseh,

 schu eebig, Gott säi Dangg!

 

Deer schtaht schu dett mängs hundert Jahr

 mit siinä Nachbersbäum,

 hätt äs Gedächtnis sunderbaar

und vilecht ä nuch Träum.

  

Isch mit dä-n-anderä vernetzt,

gschpüürt vilecht au dr Schmärz,

wachst langsam und isch  gar nüd ghetzt,

 hätt vilecht gar äs Häärz!

 

 

 

Bäume sind Lebewesen: sie sprechen miteinander, sie helfen einander und sie erziehen ihre Kinder. Das sagt Peter Wohlleben, Förster in einem 4000 Jahre alten Buchenwald in der Eifel. Der Autor hat einen Bestseller über die geheimnisvolle Welt des Waldes geschrieben. Bei seinen Beschreibungen beruft er sich nicht nur auf eigene Beobachtungen, sondern auch auf Forschungsarbeiten verschiedener Universitäten.

 

Dieser Text kommentiert den Dokumentarfilm von Phoenix. Michael Kron interviewt Peter Wohlleben mitten in einem Buchenwald. Wer die Musse und 35 Minuten Zeit hat, kann dieses Gespräch mitverfolgen unter:

https://www.youtube.com/watch?v=6YQmKuWZ3cc 


Dienstag, 21. Januar 2020

 

Ds WEF 2020 z Davoos

  

Ds Wätter isch doch etz z Davoos,

 Zäntrum vu dr Wält,

 schtrahlend schüü und au famoos,

 bringt und choschtet Gält.

 

‘s riglet etz nu vu Soldaatä

 und vu Polizii;

 Bresidäntä, Diplomaatä

 puschläwiis drbii !

  

‘s göng daamaal um Kliimafraagä,

 etz müäs öppis guh;

 und uff Fordrigä und Chlaagä

häisst’s, äs göng dä schuu.


 

Donnerstag, 8. Januar 2020

 

Planeetäwääg ä dr Linth

 

Mä müässt’s mit Pauggä und Trumpeetä

vrchündä luut un’-gägä Wind,

 as z Mullis d Sunnä-n-und Planeetä

äm Wääg derufä uufgschtellt sind.

 

Zeerscht d Sunnä, Merkuur, Veenus, d Äärdä,

 dr Mars, Jupiter ganz genau,

dr Saturn, und dä will’s nüd wäärdä,

 nuch Uranus und Neptuun au.

 

As munzigs Mändschli chaasch nu schtuunä,

 we wiit äwääg p Planeetä sind.

 Und witt ämaal ä guäti Luunä,

 gang au ämal mit Frau und Chind.

 

  

 

Heute wurde der Planetenweg offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt! Ein gute Sache!

siehe auch Rubrik "Dies und Das" vom 8. Januar 2020


Donnerstag, 2. Januar 2020 Naanüüjahr

 

Alt geht, Neu kommt

mit

Trommelklang

 

Seit Urgedenken ist es Brauch, dass am Silvestermorgen (31. Dezember) das alte Jahr

ausgeläutet wird. In aller Herrgottsfrühe ziehen Buben (heute sicher auch Mädchen) mit Schellen, Glocken, Plumpen, vereinzelt auch mit Hörnern, durch die Strassen und Gassen.

Der "Altjahrabend", so hiess der Silvestertag, war ein "Bettel- und Heischetag", denn die Ausschellner hielten bei Bäckereien, Metzgereien, Beizen und Privaten an und schellten so lange, bis jemand aus dem Bette aufstand und sie mit Krämen oder Wursträdchen, viel-leicht auch mit Tranksame versah. Bei grösster Kälte zogen diese Schellnergruppen durch

das Dorf bis der Morgen graute. Dieses "Silväschterschällnä" ist immer spärlicher geworden

und auf kleine Gruppen geschrumpft. Zwar versuchten die FGN (Freunde der Geschichte von Näfels) unter Präsident Albert Müller-Müller und Vizepräsident Werner Hauser-Felber

diesen alten Brauch zu unterstützen und boten im "Josefsheim" (alte Post) einen Imbiss an.

 

Seit einigen Jahren neu ist eine neue Gepflogenheit zu Stande gekommen. Der Glarner Tambourenverein lädt Gäste zu einem Nachtessen am Abend von Silvester ein und zieht anschliessend - wie das Bild zeigt - in besonderer Verkleidung trommelnd durch die Stras-sen der Dörfer. Dieses Austrommeln des alten Jahres und Eintrommeln des neuen ist be-reits zu Tradition geworden und bietet kultiviertes Trommelspiel.

(Foto: Altjahrabend- oder Silvestertrommler verbreitet auf Facebook durch den Leiter der Tambouren Philippe Haller, der die Foto von Stefan Hösli ins Netz gestellt hat)

 

Die Publikation hier sei ein herzliches Dankeschön an die wetter- und nachtgewohnten

jungen Tambouren.

 

 

Uustrummälätä und Iitrummälätä

 

Äm Altjahraabed i dr Nacht,

bi jedem Wind und Wätter,

wird nuchämal Tärämmtämm gmacht,

ja, mit Tambuurä-Gschmätter.

 

Si laufed stramm i  Gliid und Räih,

mä gkört-s' vu wiitem schuu;

ä groossi Trummälä-n-äm Bäi,

mä gseht-s' dä plötzli chuu.

 

Si schlönd uf alls, wo etz verbii,

äm letschtä Taag im Jahr;

und wegged dä des nüü gag-glii,

isch daas nüd wunderbar?