Donnerstag, 22. Februar 2024

 

Trouvaille

 

Le général Molitor bataille de Naefels 1799

 

Der französische Brigadegeneral Gabriel Molitor als Sieger über die russische Vorhut unter Generalmajor Pjotr Bagration bei Näfels (Kanton Linth, Helveti-sche Republik),

1. Oktober 1799.

Aus dem Nachlass des späteren Maréchal de France.

 

Eben erst zum General ernannt, hatte der 29-jährige Molitor Ende September hintereinander drei österreichische Heerführer zurückgeworfen (Generalma-jor Franz Jelačić über den Kerenzerberg, Feldmarschallleutnant Friedrich Linken über den Segnes- und den Panixerpass, Generalmajor Franz Auffenberg im Klöntal).

 

An diesem Tag lieferte er den Russen ein Rückzugsgefecht vom Klöntalersee bis nach Näfels und Mollis, wo ihm schliesslich Brigadegeneral Honoré Gazan zu Hilfe eilte. Mit dem Sieg über Bagration verlegte Molitor Feldmarschall Alexander Suworow den Rückweg über den Kerenzerberg und zwang ihn so zum verlustreichen Marsch über den 2407 m hohen Panixerpass.

 

Nach der Niederlage Generalleutnant Akexander Korsakows bei Zürich und Feldmarschallleutnant Friedrich Hotzes bei Schänis (25./26. September) wurde der österreichisch-russische Feldzug gegen die Helvetische Republik damit endgültig zum Fiasko.

 

Beim Kampf um die Brücke über die Linth bei Näfels zeichneten sich auf französischer Seite 300 Mann der 2. Helvetischen Halbbrigade unter dem Aar-gauer Adjutantmajor Karl Zingg aus.

 

Datum 1. Hälfte 19. Jahrhundert

  

Quelle https://www.interencheres.com/meubles-objets-art/souvenirs-historiques-provenant-du-marechal-molitor-important-ensemble-de-dessins-photographies-et-gravures-concernant-la-ville-de-marseille-608070/

 

Bei Albert Müller: Näfelser Geschichte in Daten, Von den Anfängen bis 1837, 1992, Seite 98f. sind folgenden Bemerkungen unter 1799 zu finden:

 

1799

16. März: Das Hevetische Direktorium verfügt, die Näfelser Fahrt sei am ersten Donnerstag im April zu feiern, und zwar konfessionell gemeinsam.

 

28. März: Kanonierdonnerstag. Deputation von Näfelser und Molliser Bürgern bei Regierungsstatthalter Heuss wegen Volksbewaffnung.

 

14. April: Urversammlung aller aktiven Gemeindebürger zur Wahl der gesetz-lichen Munizipalität unter Leitung von Bürgeragent Josef Schwitter.

Alt Landammann Kaspar Fridolin Hauser wird Präsident der Munizipalität von Näfels. Mandat durch die Munizipalitätsbehörde über die Anleitung der Kinder zu fleissigem Gottesdienst und Schulbesuch.

Die österreichischen Truppen unter Erzherzog Karl ziehen in die Schweiz ein, erwähnt am 19. Mai auf dem Kerenzerberg.

 

10. Mai: SiegreichesTreffen der Österreicher gegen die Franzosen mit der alt-schweizerischen Legion Roverea.

 

12. Juni: Tagwenversammlung von 20 Mann in Anwesenheit eines österreichi-

schen kommandierenden Offiziers.

Im Sommer ist das Land frei von den Franzosen.

 

30. Juni: Landammann Felix Müller eröffnet im Schneisingen die erste Katholi-sche Landsgemeinde.

Major und Oberst Fridolin Josef Hauser wird Vizepräsident für Karl Burger.

 

2. Juni: Gemeine Landsgemeinde.

 

19. August: Richisau. Kampf gegen die Franzosen. Josef Anton Burger, Bruder des Landammanns Karl Burger und des Doktor Josef Maria Burger, fällt im Kampf.

Bittere Not und Bedrängnis, Landammann Felix Müller flieht mit seiner Familie nach Domils.

 

30. August: Gefecht in Näfels. Österreicher gegen Franzosen. General Hotze in Schänis, Freiherr Karl Müller-von Friedberg, Verwalter im Stift Schänis.

 

30. September:/1. Oktober: Gefecht zwischen Näfels und Netstal, Franzosen gegen Russen. Ein Teil von Näfels geht in Flammen auf. Tagwenskom-mision zur Berechnung der Kriegsschäden.

 

10. November: Einwintern.

Bachmann ist Kommandant der im Jellachich stehenden Schweizertruppen in englischem Solde.

Im Bericht von Minister Stapfer über das Schulwesen wird das Schulhaus Näfels als "schlecht und zu klein" bezeichnet.

Seit 1782 Lehrer ist Kaspar Hauser zugleich auch Kirchendiener.

 

Gabriel-Jean-Joseph, 1. Graf von Molitor 

(7. März 1770 – 28. Juli 1849),

war Marschall von Frankreich.